Wegen des ­umstrittenen Heumarkt-Projekts hat das Unesco-Welterbezentrum wieder einmal Post aus Wien bekommen. Der Bund als Vertragspartner übermittelte den geforderten Status-quo-Bericht in Sachen Welterbe­erhalt für die Innenstadt. Deren Status ist bekanntlich infolge des Heumarkt-Vorhabens samt kolossalem Hochhaus im 3. Bezirk gefährdet.

Der zuletzt 66 Meter hohe Turm – er war der Hauptgrund, dass die City auf die Rote Liste der Welterbeschützer landete – soll im Zuge der Heumarkt-Neugestaltung redimensioniert oder überhaupt nicht gebaut werden. Ende Juni 2020 wird entschieden, ob das „Historische Zentrum von Wien“ wieder von der Roten Liste ­gestrichen wird.