Beherzte Veran­stalter zeigen zaudernden Politikern, wie man trotz Corona-Krise Sportveranstaltungen
auf die Beine stellen könnte: Der Vienna Night Run soll am 22. September als mögliches Vorbild für andere Events auf der Ringstraße stattfinden – natürlich unter veränderten Bedingungen! „Unser Plan liegt auf dem Tisch“, verrät Organisator ­Hannes Menitz.

Keine Zeitnehmung
„Es würde keine Zeitnehmung geben, es geht diesmal einfach nur um den Spaß an der Bewegung.“ Außerdem sollen sämtliche, für die Durchführung nicht erforderlichen Programmpunkte gestri­chen werden – so wie ­Gas­tronomie-Stände, Bühnen-Unterhaltung und After-Run-­Together.

Sechs Startblöcke
Anmeldungen sind unter www.viennanightrun.at möglich – es sind sechs verschiedene Startblöcke mit jeweils maximal 1.500 Teilnehmern geplant. Jetzt liegt es an der Bundesregierung, vor allem dem Gesundheitsminister, zuzustimmen!