Den Christbaum kauft man üblicherweise in der Nähe der eigenen Wohnung. Je weiter weg vom Zentrum, umso billiger sind die Bäume. 
„In den Innenbezirken liegt der Meterpreis für hochqualitative Bäume bei 70 bis 80 Euro – in den Randbezirken sind es 20 bis 30 Euro“, heißt es aus der Wirtschaftskammer Wien (WKW). Dabei sind Tannen grundsätzlich teurer als Fichten. Aufgrund mas­siver Trockenperioden, aber auch gestie­gener Standmieten seien die Preise jüngst um ein bis zwei Euro gestiegen. 

Tanne vor fichte

Der Verkauf startet offiziell am 12. Dezember. „Die Wiener kaufen ihre Christbäume später, damit sie länger halten, weiß man in der WKW. Neun von zehn Bäumen sind Nordmanntannen, dahinter liegen Blaufichte und Colorado-Tanne. Die meisten Christbäume stammen aus Österreich und kommen aus der Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und aus dem Burgenland.

Verkaufsstellen

In der Leopoldstadt werden Christbäume zum Beispiel im Rudolf-Bednar-Park oder an der Ecke Schüttelstraße / 
Rotundenbrücke angeboten, 
in der Brigittenau auf dem Allerheiligenplatz, auf dem Friedrich-Engels-Platz oder auf dem Hannovermarkt. 
In Floridsdorf kann man Weihnachtsbäume etwa auf dem Franz-Jonas-Platz oder im Trillerpark kaufen, und 
in der Donaustadt stehen Händler zum Beispiel in 
der Hosnedlgasse 2 oder 
im Wohnpark Donaucity (Stiege 9).

Sämtliche 
Verkaufsstellen auf: 
www.weihnachtsbaum.at