Leopoldstadt: Mit dem Hörbuch den Bezirk auf der Couch

Der zweite Bezirk ist gerade so groß, dass man ihn „erwandern“ kann. Insbesondere der Wiesen­prater ist hierfür hervor­ragend geeignet. 
Wer allerdings, etwa an einem verregneten Sonntag, lieber auf der Couch liegt und sich von erfahrenen Leopoldstädtern erzählen lässt, was es in ihrem Bezirk an offenkundigen und versteckten Kostbarkeiten so alles gibt, kann zu einem Hörbuch greifen. Der Aktionsradius Wien hat eine Reihe namens „Stadtflanerien“ herausgebracht, in der so gut wie jedem Bezirk eine CD gewidmet ist.

Imposant

Der Reiz der Leopoldstadt liegt vor allem in der Vielfalt an Plätzen und Gegenden, die unterschiedlicher nicht sein könnten und in ihrer Gesamtheit etwas vermitteln, das unglaublich anziehend wirkt. Selbst ehemals „verruchte“ Gegenden, wie etwa das ­Stuwerviertel, sind plötzlich „in“. Hinzu kommt der ­eigentümliche Charme des Inselbezirks zwischen Donau und Donaukanal. 
„Wenn ich in der Stadt spazieren geh und merke, eben die Schwedenbrücke überquert zu haben, so wird mir bewusst, welche Sogwirkung die Leopoldstadt auf mich ausübt“, sagt der im Bezirk aufgewachsene Künstler Peter Ahorner. Er und viele andere Kenner der Leopoldstadt wie Gustav Böhm, Bob Martens und Claus Süss ­berichten in diesem Hörbuch über ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit dem zweiten Bezirk.
Die Hör-CD ist erhältlich 
im Aktionsradius Wien, 1200, Gaußplatz 11 sowie in einigen ausgewählten Buchhandlungen. Preis: 20 Euro.