Es tut sich wieder etwas auf den Lokalflächen am Donaukanal. Am rechten Ufer werden derzeit die bisherigen Aufbauten entfernt, damit der Grillplatz „Fräuleins fabelhafter Sommergarten“ ­entstehen kann.

Am linken Kanalufer wird der bestens bekannte Tel Aviv Beach wieder eröffnen. Seine Zukunft ist gesichert: Eigentümerin der Fläche ist die DHK (Donauhochwasserschutz-Konkurrenz), von denen die Betreiber, Mitglieder der Familie Molcho, das Areal gepachtet haben.

Glaskuppel

Nach dem Betriebsbeginn des Tel Aviv Beach gefragt, schätzt Hannes Uhl vom Wiener Gewässer Management: „Eher Anfang Mai“. 
Bezüglich des daneben gelegenen Lokals in der Glas­kuppel liegen die Dinge anders. Hier herrscht derzeit Betrieb. Uhl: „Wir warten auf eine Räumung des Glashauses durch Herrn Ecker – er wird wohl bis zum gerichtlichen Räumungstermin warten.“ Uhl geht davon aus, dass die Räumungsklage bei Gericht durchgeht: „Die außerordentliche Revision an den OGH wurde bereits ­zurückgewiesen.“

Gewehr bei Fuss

Allerdings rechnet Uhl damit, dass Gerold Ecker sein Lokal in der Glaskuppel auch in diesem Jahr noch führen wird: „Das hat er bisher immer so gehalten.“ 
Unmittelbar daneben soll die „Vienna Waterfront“ entstehen – ein Café-Restaurant mit Ganzjahresbetrieb. Auch dieses Areal muss Ecker erst räumen. Uhl: „Die Vienna Waterfront steht bereits ­Gewehr bei Fuß.“