Zuletzt trieben es einige Anrainer zu bunt: Das Eingangstor zum Trunnerpark wurde mit einem Vorhäng­schloss versperrt, wohl um den – öffentlichen! – Trunnerpark ausschließlich für Hundebesitzer zugänglich zu machen. 
„Ich bedauere sehr, dass 
wir das Tor entfernen lassen mussten, aber der Park ist 
für alle Menschen da“, betont Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger. Nun wird der Trunnerpark neu gestaltet und vergrößert: Künftig soll er von der Marinelligasse bis zur evangelischen Kirche Am Tabor reichen.

Eine Bürgerbefragung ergab folgende Präferenzen: mehr Bäume und Grünflächen, ­gefolgt von attraktiven ­Sitz­gelegenheiten.
In Kürze wird ein Teil der Trunnerstraße gesperrt. ­Einziehbare Poller sollen die ­Zufahrt für private Fahrzeuge verhindern.