Schlägerungen sind unerlässlich, wenn Wälder verantwortungsvoll gepflegt werden sollen. Dabei ist der Maurer Wald keine Ausnahme, obwohl manche Anrainer das Ausputzen von Bäumen für ein Zuviel halten, wie ein Anruf beim WIENER BEZIRKSBLATT zeigte. Die Leserin war überzeugt davon, dass nur eine Verbreiterung der Wege erzielt werden solle, damit Lkw zum Abtransport von Bäumen besser Platz ­bekämen. Zeitgleich kamen News aus der Bezirks­vorstehung.

„Die Pferde Nero, Max und Olli ziehen geschlägerte Bäume auf ökologische, ­bodenschonende Weise aus dem Wald. Dadurch wird Platz und Licht gemacht für gesunde Jungbäume. Damit wird der Wald nach und nach verjüngt, artenreicher und ­widerstandsfähiger“, so die Information.