Diskussion um Linienführung des 13A

Straßenbahn, Doppeldecker und jetzt im Langformat. Der 13A hat im Lauf seiner Geschichte schon viele Erschei­nungsformen gehabt. Und auch die Linienführung hat sich von der Grenze des 4. zur Grenze des 9. Bezirks immer wieder geändert. Mit dem Bau des neuen Linienkreuzes U2/U5 und den Bauarbeiten im Bereich der ­Kirchengasse muss der Bus mehrere Jahre anders geführt werden. Es stehen zwei ­Varianten zur Verfügung. ­Ent­weder wird die Neubau­gasse zwischen Siebensterngasse und Mariahilfer Straße beidseitig befahren oder der Bus dreht im sechsten Bezirk beim Bundesländerplatz um und fährt erst ab Siebensternplatz weiter Richtung ­Skodagasse.

Fans und Gegner

Die Wiener Linien favori­sieren die Lösung durch die Neubaugasse. Auch vom sechsten Bezirk gibt es dazu positive Töne. Gegen die beidseitige Befahrung sprechen sich der Bezirksvorsteher aus Neubau und einige Anrainer aus. Jetzt wird nach einer ­Lösung gesucht.