Mit der Errichtung der Wohnkomplexe in der Wolfganggasse und am Wildgarten hat Meidling zwei Vorzeigeprojekte. Bezirksvorsteher Wilfried Zankl hat aber noch mehr vor.

Sind Sie zufrieden mit 
dem abgelaufenen Jahr?

Wir haben gute Sachen umgesetzt. Zuletzt eine intelligente Ampel Ecke Längenfeldgasse, Karl-Löwe-Gasse. Die erkennt die Anzahl der Menschen und schaltet selbst. 
Ein sicherer Schulweg, den viele Kinder nützen.

Was ist Ihnen wichtig 
am neuen Budget?

Straßenbau, Schulen, Parks und Grünflächen. Eine 
Infobroschüre ging an 
alle ­Haushalte.

Ist es wieder ein ­Genderbudget?

Es ist wichtig, wurde aber nicht so benannt. Beim neuen Park am Schedifkaplatz etwa wird darauf Rücksicht genommen, dass die Mädchen etwas anderes wollen 
als die Burschen. Die wollen Fitnessgeräte und die Mädchen 
einfach einen Treffpunkt mit Unterstand.

Gibt es Neues im Straßenbau?

Die Eibesbrunnergasse erhält eine richtige Fahrbahn, einen Rad- und Gehweg sowie Parkplätze. Die Wundtgasse bekommt einen zweiten Kreisverkehr beim Emil-Behring-Weg.

Wie schaut 
es mit Begrünungen aus?

Die MA 28 erhob mit einer Arbeitsgruppe, wo man Bäume setzen kann. In Kürze folgt das Ergebnis. Bäume kann man nur setzen, wo 
Einbauten im Untergrund – Fernwärme, Wasser oder Strom – nicht im Weg sind.

Sind Pflanztröge bei ­Fassaden ein Thema?

Da sind auch die Hauseigentümer des Bezirks gefragt – die Kosten dafür sind mit Förderungen ja überschaubar. Aber natürlich muss auch 
geschnitten und gegossen werden – das sind Betriebskosten.