Mit einer neuen Sonderausstellung lockt das Museum der Heizkultur: „Plan B – wie Frauen Wien veränderten“ ­erzählt die Geschichte von Pio­nierinnen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Im Gegensatz zum Masterplan A, der von Männern domi­niert wurde, haben die vorgestellten Frauen Wien aus dem Alltag und vielfach aus der Not heraus verändert – mit Plan B.

Zu diesen Vorreiterinnen zählen Louise Kolm, die erste öster­reichische Regisseurin, Anna Boschek, die für bessere Arbeitsbedingungen der Wäsche­rinnen, Dienstbotinnen und Heimarbeiterinnen kämpfte, oder Tilly Hübner, die erste Gasthörerin, die an die Technische Hochschule durfte.

Um weiterhin die Stadt gemein­sam zu gestalten, ­können interessierte Männer und Frauen in drei Berei­chen sagen, was sie zu verwirklichen hätten. Die Ergebnisse werden im Museum ­präsentiert.

Museum der Heizkultur, ­Malfattigasse 4 (U4/U6 ­Längenfeldgasse), 
Oktober bis Mai, 
Eintritt ab 5 Euro.