Meidling: Kultklub Viktoria muss renovieren

Um den Platz der Wiener Viktoria zu finden, muss man sich ziemlich gut auskennen. Er ist eingepfercht zwischen Fabriks­gelände und Sackgasse. Trainiert wird der Kult-Klub von Toni Polster, 54, und man führt nun auch die Tabelle an.

Ramponiert

Auf dem Platz gibt es allerdings nur fahles Flutlicht, keine ­Tribüne, teils ramponierte Bänke, ein paar Tische vor der Kabine und ein ­überdachtes Podium für den Platzsprecher.

Inzwischen wird unter den eingefleischten „Viktorianern“ schon der Ernstfall des Meister­titels und der Aufstieg in die Regionalliga diskutiert.

Sorgen

„Dann fängt das Spiel ja von vorn an. Allein das neue Flutlicht kostet 65.000 Euro – und der Platz ist zwar ­kommissioniert, aber die ­Ausnahmeregelung gilt nur ein Jahr“, sagt einer, der fürchtet, dass sich sein Kult-Klub zu Tode siegen könnte.

Polster allerdings will davon nichts hören: „Flutlicht und Mannschaft verstärken, das würde schon reichen für den Fall der Fälle“, der doch noch weit entfernt sei.