Selbstbewusstsein und eine positive Grund­einstellung zum Leben prägen Maria Klebl. Sie lebt seit 2000 in der Kursana-Residenz Wien-Tivoli und gilt dort als aktive Vorzeige-Seniorin. Nach der Hauptschule sollte sie eigentlich Schneiderin werden – meinte die Mutter. Doch sie wählte mit Hilfe des Vaters zwei Studien und wurde Lehrerin. Als Pädagogin setzte sie sich federführend für Sexualaufklärung und Umweltschutzerziehung im Unterricht ein, als Sex noch ein Tabuthema war und Umweltschutz kein Gewicht hatte. Schließlich wurde sie für diese Pionier­arbeit mit dem Goldenen ­Verdienstkreuz der Republik ausgezeichnet. In der Kursana-Residenz engagiert sie sich aktuell für das Projekt „Bleib am Leben dran – Kraft meines Ichs“. 
Im Zuge dessen stellt sie wie auch einige andere Bewohner ihr Kraftsymbol vor: Es ist eine tibetische Gebetsmühle. Sie erinnert sie an die vielen Reisen ihres langen Lebens und hilft laut Buddhismus, eine positive Grundhaltung zu entwickeln. Ganz ­offensichtlich hat das Kraftsymbol bei Maria Klebl seinen Zweck voll und ganz erfüllt.