Meidling: Neue Defi-Säule auf der Meidlinger Hauptstraße

Beim Herzstillstand zählt jede Sekunde – und damit vor allem das rasche Eingreifen von Laien und der schnelle Einsatz eines Defibrillators. Auf der Meidlinger Hauptstraße wurde jetzt eine öffentliche Defi-Säule der Gewista von Puls-Präsident Harry Kopietz, Bezirksvorsteherin Gabriele Votava und Gewista-CEO Franz Solta offiziell in Betrieb genommen. Wie auch bei allen anderen öffentlichen Defi-Säulen wurde im ­Umfeld ein von der Gewista, der Stadt Wien und dem ­Verein Puls entwickeltes Schilderleitsystem installiert, das den Abstand zum jeweiligen Defi-Standort in lebensrettenden Sekunden anzeigt.

Säulen mit Mehrwert

Die Defi-Säulen beinhalten neben dem lebensrettenden Defibrillator auch einen Touchscreen – den City Info Terminal – über den, neben einem Stadtplan und Serviceinfos zur Stadt, auch eine einfache Anleitung zu Erster Hilfe abrufbar ist.

Mit Uni-Begleitung

Es ist ­geplant, sukzessive weitere ­öffentliche Defibrillatoren in Wien zu installieren.
Das Projekt wird von der MedUni Wien wissenschaftlich begleitet.