Menschen, die ihre Wohnung verloren haben, wieder ein respektiertes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen – das ist der Hintergrund der Kooperation zwischen dem gemeinnützigen Wohnbauträger der Privat­angestellten WBV-GPA und der Arbeitsgemeinschaft für Nicht-Sesshaftenhilfe ARGE Wien. 

Flexibel
 in diesem Sinne wurde an der Brünner Straße ein Haus mit 50 Wohneinheiten errichtet. Die Zimmer sind für individuelle, flexible Möblierung ausgelegt. Das Erdgeschoß beinhaltet alle Allgemeinräume: ein Büro für Sozial­arbeiter, die Waschküche, einen Gemeinschaftsraum mit Hofzugang sowie Neben- und Technikräume.

„Daseinsfürsorge ist eine der ureigensten Aufgaben einer sozial gelenkten Stadt“, betont Bezirksvorsteher Georg Papai. „Dieses neue Projekt ist ein weiterer Mosaikstein für den hier gelebten qualitätsvollen Umgang auch mit jenen Menschen, mit denen es das Schicksal nicht immer nur gut gemeint hat.“ Sozialstadtrat Peter Hacker: „Wien ist mittlerweile auch 
in der Wohnungslosenhilfe führend in Europa.“ Hacker will diese Vorreiterschaft künftig ausbauen: „Gemeinsam mit dem Fonds Soziales Wien werde ich schon bald eine neue Strategie in der Wohnungslosenhilfe der Stadt ­vorstellen.“