Die Hochgarage Ecke Deinhardsteingasse/Friedrich-­Kaiser-Gasse soll Betrachtern nicht mehr lange Tränen in die Augen treiben. Denn der gräuliche Betonklotz wird spätestens 2023 ­abgerissen. Und bis dahin plant die Gebiets­betreuung, aus dem Haus ein „Testlabor für Fassadenbegrünung und urba­nes Gärtnern“ zu ­machen.

Grätzel-Treffpunkt

Klingt interessant. Bis Oktober wollen die GB-Experten das Projekt ausgearbeitet haben. Laut Plänen, die dem WIENER BEZIRKSBLATT ­vorliegen, wird es in der „Phase 1“ (2021) „ein ganzes Parkdeck im Zeichen der Begrü­nung und urbanen Produk­tion“ geben. Hier sollen Workshops, Diskussionsrunden und Info-Veranstaltungen rund um das Thema ­Begrünung stattfinden.

In der zweiten Phase soll ein „buntes Deck“ ent­stehen, ­gemeinsam mit den Anrainern will man Möglichkeiten überlegen: „Bikepolo, Radwerkstatt, ­Bibliothek oder Street Art Gallery“ sind vorstellbar. Farbe soll in den ­Alltag kommen.

Straßen-Öffnung

Doch nicht nur im Inneren, sondern auch außerhalb der Parkgarage plant die Gebietsbetreuung einiges: „Gehsteig und Parkstreifen wollen wir als Kommunikationszone mitgestalten. Hier sollen Sitzmöglichkeiten (Grätzeloasen) entstehen und Baumscheiben von der Nachbarschaft ­gepflanzt werden.“ Angedacht wird auch die Sperre des Straßenabschnitts in den Sommer­monaten.