Die Verlegung der 2er-Bim-Haltestelle ist das Herzstück der ­ersten Sanie­rungs­etappe zwischen Deinhardsteingasse (Dreiecksplatz) und Kirchstetterngasse (serbisch-orthodoxe Kirche). Sie wird von der engen Haberl­gasse stadt­auswärts zur Hausnummer 75-77 ­(Billa) verlegt – eine Lösung für alle: Öffi-Fahrer, Fußgänger und auch Autofahrer.

Viel Einladender

Wobei gesagt werden muss, dass die Umgestaltung zwar Parkplätze kostet, aber mehr Lebensqualität liefert. So werden zwölf Bäume neu ­gepflanzt, 19 Bänke und 13 Sessel zum Verweilen auf­gestellt und die Gehsteige neu asphaltiert. Bezirksvorsteher Franz Prokop, der die Umgestaltung im Herbst 2015 in die Wege geleitet hat, ist überzeugt davon, dass die Neu­lerchenfelder Straße nach 
der Sanierung ­lebenswerter 
und sicherer wird.

Breite Finanzierung

Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf drei Millionen Euro, die mit EU-Fördermitteln und Unterstützung der Stadt ­gestemmt werden können. Hans Steiner