Wer kennt das nicht: kreuz und quer stehende Autos in zweiter Spur. Kinder, die schnell hinaushüpfen und über die Straße rennen. Nicht zu selten gab es im morgendlichen Chaos schon Unfälle.

Das soll in der Märzstraße verhindert werden, daher 
ist sie seit Jahresbeginn die fünfte „Schulstraße“ Wiens. Von 7 bis 7.30 Uhr sind Autos tabu, laut Stadträtin Hebein gebe es „viele positive Reaktionen von Eltern, Lehrern und Schülern“. 
Die Mobilitätsagentur sammelt weitere Ideen für Schulstraßen.

Schul-, Eltern- und ­Bezirksvertreter können sich an Tel. 01/4000-49908 oder kathrin.ivancsits@mobili­taetsagentur.at wenden.