Auf dem Areal der alten Körner-Kaserne bei der Spallartgasse entsteht eine Grünoase mit 600 geförderten Wohnungen. Die Bauarbeiten laufen.

In Summe werden 1.000 Wohnungen gebaut, viele davon vergünstigt für den sozialen Wohnbau. Das neue Quartier, das bis 2022 entsteht, wird alle Stückerln spielen: Mit einem Kinder­garten, neuen Geschäfts­lokalen, einem Park und nahegelegenen Öffis wie der U3 Hütteldorfer Straße, dem Bahnhof Breitensee, der Schnellbahn S45, der 49er­ Bim und dem 51A ­Bus.

„Durch die Öffnung der Körner­Kaserne schaffen wir neues Leben auf alten Grün­ den. Das neue Quartier bietet leistbaren Wohn­ raum, kurze Wege und viel Grün“, betont Wohnbau­stadträtin Kathrin Gaál. Bemerkens­wert sind gewisse Details: Alle neuen Wohn­häuser verfügen über Gemeinschafts­, Kinder­wagen­ und Fahrradabstell­ räume sowie Autostellplätze. Die einst ummauerten Park­flächen des Heeresareals wer­den öffentlich zugänglich.

Auf Bauplatz 1 baut die GPA­Wohnbauvereinigung die Häuser „Theodor“ und „Rosalie“ entlang der Leyser­ straße mit 224 Einheiten. Auf Bauplatz 4 werden von der Sozialbau ­Tochter Volksbau vier Baukörper mit 224 geför­derten Mietwohnungen, dar­unter 75 Smartwohnungen, errichtet. Auch frei finan­zierte Eigenheime wird es auf dem Areal geben.