Ottakring: „Pflanz der Vampire“

Tschauner lädt zum Grusical

Die Tschaunerbühne ist für ihre Darbietungen der etwas anderen Art bekannt. Neben den haustypischen Improvisationsdarbietungen wartet Regisseur Markus Richter am 17. Juli mit einem kabarettistischen Musical in drei Akten auf. Wer es tatsächlich nicht erkannt haben sollte: Der Titel, wie auch Teile der Handlung, entstammen natürlich dem von Roland Polansky erdachten Film, welcher später von Jim Steinman und Michael Kunze als mittlerweile weltberühmtes Musical umgesetzt wurde: „Tanz der Vampire“.

Inspiration aus Amerika

Wie es sich für eine kabaretistische Interpretation gehört, folgt die Handlung von „Pflanz der Vampire“ nur sehr lose seinem eigentlichen Original. Tatsächlich geht es in dem Stück weniger um das Musical selbst, als um dessen Umsetzung: „Bei einem Casting treffen unterschiedlichste Charaktere aufeinander, die alle das gleiche Ziel haben: eine Rolle im Musical „Tanz der Vampire“: Eine frisch gebackene Musicaldarstellerin, eine selbstbewusste und laszive Diva, ein überehrgeiziger doch etwas dümmlicher Schauspieler und ein exaltierter Musicaldarsteller. Etwas verspätet taucht auch der Vampir Lutz zum Vorsprechen auf. Nach einer äußerst chaotischen Audition werden alle fünf für die Produktion engagiert.“

Tatsächlich erinnert die Prämisse an „Noises Off! – Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn, in der das eigentliche Stück lediglich den Rahmen der Geschichte bildet. Die Interaktion der Charaktere und ihr mehr oder minder offensichtliches Scheitern bildet den eigentlichen Fokus.

Besetzung und Termine

Zur Bestzung gehören unter anderem: Georg Hasenzagl, Jürgen Kapaun, Dennis Kozeluh, Lilly Kugler, Markus Richter, Thomas Schreiweis und Melanie Wurzer. Die Aufführungen finden jeweils um 19.30 Uhr in der Tschauner-Bühne in der Maroltingergasse 43 im 16. Bezirk statt. Die Termine für die Vorstellungen sind: 18., 27., 28., 29. Juli, sowie 8., 9., 28., 29., 30. August.

Tickets unter www.wien-ticket.at