Puppentheater über Mörderin Theresia Kandl in Wien

Die berühmt-berüchtigte Mörderin von Atzgersdorf Theresia Kandl treibt derzeit als Puppe auf einer Wanderbühne im 1. und 5. Bezirk ihr Unwesen: Kandl widersetzte sich im 17. Jahrhundert der Frauenunterdrückung, hatte mit einer geheimen Liebschaft ein uneheliches Kind, zerschmetterte ihrem gewalttätigen Gatten mit einer Axt den Schädel und wurde für ihre Taten 1809 hingerichtet. Unter der Regie von Susita Fink wird die Wiener Kriminalgeschichte an den Stationen des Lebens von Kandl gespielt, wo auch der Humor nicht zu kurz kommt. Zudem begleiten Wienerlied-Musiker das Puppentheater.

Doch was steckt hinter der Geschichte über verbotene Liebe und Mord? Kandl wurde am 10. Juni 1785 geboren und wuchs in einem angesehenen Elternhaus in Atzgersdorf auf. Nach einer erzwungenen Ehe mit einem Säufer schwor sie auf Rache, und schließlich wurde ihr Gatte eines Nachts in der Piaristengasse tot aufgefunden. Mit nur 23 Jahren wurde Kandl als erste und einzige Frau an der „Spinnerin am Kreuz“ hingerichtet.

Theresia Kandls Geist wird vom mobilen Puppentheater theaterfink jeden Freitag bis 5. Oktober um 19 Uhr heraufbeschworen – und zwar abwechselnd auf sieben Stationen im 1. Bezirk (Treffpunkt: Hoher Markt 4) und im 5. Bezirk (Treffpunkt Wiedner Hauptstraße 91).

Wir verlosen 4 x 2 Tickets für den 31. August!