Reif für die Traumfabrik

Spezielles Tonstudio auf dem Gelände der ehemaligen Rosenhügel-Filmstudios: Die historische Synchronhalle aus den 40er Jahren wurde zu neuem Leben erweckt. Durch ihre zukunftsweisende Aufnahmetechnik setzt die Synchron Stage Vienna internationale Standards.

Bis Mitte der 1950er Jahre wurden in der Synchronhalle bis zu zehn Filmmusiken pro Jahr mit großem Orchester eingespielt. In den 1960er Jahren wurden legendäre Schallplattenaufnahmen, unter anderen mit Karl Böhm, produziert. 2013 übernahm die Vienna Symphonic Library schließlich die denkmal­geschützte Halle vom ORF.

„Inferno“-Aufnahmen

Für Geschäftsführer Herbert Tucmandl war die Übernahme der Halle zwar ein großes finanzielles Risiko, aber dennoch „ein Glücksfall. Das Gebäude verfügt über eine einzigartige Akustik. Durch die Ausstattung mit modernster Aufnahmetechnik können selbst ausgefallene Kundenwünsche erfüllt werden.“ Auf einer Gesamtfläche von über 3.000 m2 stehen mehrere Aufnahme- und Regieräume, Einzelkabinen, zwei Instrumentenlager mit mehreren Klavieren und etwa 280 Schlaginstrumenten, ein Notenarchiv sowie Büros zur Verfügung. Anna Netrebko und Andreas Gabalier haben hier bereits aufgenommen. Die ­herausragenden akustischen Eigenschaften der Synchron Stage übertreffen selbst führende Aufnahmestudios in Los Angeles oder London. Oscar-Preisträger Hans Zimmer wollte die Aufnahmen für „Inferno“ mit Tom Hanks unbedingt in Wien machen.

Musiker & Technik top

Mit dem Synchron Stage ­Orchester steht Hollywood ein Klangkörper zur Verfügung, der auf einen Pool von mehr als 300 Musikern zurückgreift. Diese werden nach strengen Kriterien ausgewählt. „Der Takt kommt über den Kopfhörer, der Dirigent kommuniziert mit dem Produzenten, der via Handy in Los Angeles seine Wünsche äußert“, so Tucmandl. Zu Hause hat er 5.000 DVDs und Blu-Rays gesammelt. Er lernte schon mit acht Jahren Cello spielen und ist ausgebildeter Orchestermusiker. Seit 16 Jahren produziert er Samples. „Wir wollten nie etwas er­set­zen, aber mithilfe von Werkzeugen inspirieren.“ Bis dato wurden in der Vienna Symphonic Library 2,5 Millionen Samples von Orchesterinstrumenten digitalisiert. „Vielleicht nehmen Kunden der Sample-Bibliothek wie Herbie Hancock, Lenny Kravitz oder Justin Timberlake auch einmal in Wien auf“, lacht Tucmandl.

© Diesner

Synchron Stage

Die Synchron Stage Vienna (23., Engelshofengasse 2) ist ein Tonstudio, das speziell für die Aufnahme von orchestralen Instrumenten sowie von Filmmusik angelegt ist. Das Haus befindet sich in der denkmalgeschützten Halle 6 auf dem Gelände der ehemaligen Rosenhügel-Filmstudios und wird von der Vienna Symphonic Library betrieben. Führungen möglich.

Infos: www.synchronstage.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.