Einem guten Tradi­tions­lokal im Bezirk droht das Aus. Diesmal ist 
es eines, das früher Hauben hatte, so toll wurde gekocht. Um „Vikerl’s Lokal“ (Würffelgasse 4) ist es zum Leidwesen vieler Feinschmecker still geworden. Einst, in den 
1980er Jahren, wurde es von Viktor und Annamaria Weidinger als Kontrapunkt zur trendigen Nouvelle Cuisine gegründet. Und wurde bald ein oft ausverkaufter Geheimtipp in der ­Vorstadt. Dank der ersten Haube bekam selbst ein Bundeskanzler nicht so einfach einen Platz. Besonders begehrt waren die Fensterplätze, die Blicke auf das ­gegenüberliegende Etablis­sement ermöglichten.

Der Aufschwung

In den 1990er Jahren ging es weiter aufwärts. Unter Adi Bittermann wurde die zweite Haube erkocht. Das Erfolgsrezept war klassische Wiener Küche mit Innereien-Spezia­litäten. Im neuen Jahrtausend brachte der neue Besitzer portugiesische Akzente ein, ehe nach der Renovierung in den 2010er Jahren Anna & 
Jagetsberger wieder eine Haube bekamen. Auch der letzte ­Besitzer blieb der traditio­nellen Wiener Küche treu.

Die letzte Chance

Heute wird nach einem Nachfolger gesucht. Das 168 m2 große Lokal wird um 60.000 Euro Ablöse für die Vollausstattung und monatliche Fixkosten von 2.442 Euro angeboten. Interessenten haben noch die Chance einzusteigen, bevor das Lokal versteigert wird. Kontakt: Andreas Vanek, ­andreas.vanek@aon.at, Tel.: 0664/629 40 00.stein