Jährlich sterben in Österreich über 12.000 Menschen an plötzlichem Herztod, rund 3.500 davon in Wien. Medizinisch betrachtet, könnten von derzeit 20 Prozent jedoch über 70 Prozent der Menschen überleben, wenn es eine ­rasche Ersthilfe vor Ort gibt“, so Simmerings BV-Stellvertreter Thomas Steinhart, der den Ankauf von fünf neuen Defis für die Kleingartenvereine auf der Simmeringer Haide mitorganisierte. Die neuen Geräte entsprechen dem letzten Stand der Technik: Nach Aktivierung verbinden sie sich auto­matisch mit der Rettung –somit entfällt das weitere Absetzen eines Notrufs. Der Defibrillator selbst gibt weiters einfache sprachliche Hinweise und ­leitet die Ersthelfer genau an.

Bewusstsein schaffen

Damit im Falle eines Notfalls die Anwesenden schnell und richtig handeln können, werden in Zukunft im Bezirk regel­mäßig Schulungen angeboten. „Die kurze Zeitspanne bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kann Leben retten. Als Ersthelfer kann man dabei nichts falsch machen, außer man tut nichts“, sagt Steinhart, der bei der Aktion von der Berufsrettung und von „PULS – Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes“ unterstützt wurde.

Alle Defi-Standorte in Wien unter: www.wien.gv.at