Wien muss auch heuer mit vielen Hitzetagen rechnen. Um für der Bevölkerung Abkühlung zu ermöglichen, werden 18 Straßenzüge bis zum 20. September zu „Coolen Straßen“ umfunktioniert. Es wird Baumpflanzungen, Bänke und Beschattungsmaßnahmen sowie Brunnen oder Wasserspiel-Elemente geben. Vier dieser Straßen werden sogar dauerhaft in gekühlte Straßen umgebaut. In Währing wird aus der Staudgasse zwischen Vinzenzgasse und Klostergasse eine solche und in unmittelbarer Nähe der Dornerplatz in Hernals.

HITZEKARTE

„Die enorme Hitze in der Stadt wird zunehmend zu einem gesundheitlichen Problem, ganz besonders für ältere Menschen und Kinder“, so Vizebürgermeisterin Birgit Hebein. Die Hitzekarte zeigt, an welchen Orten Abkühlung am dringendsten nötigt ist. Besonders in diesem Sommer, da viele Menschen in Wien bleiben werden. In den „Wohnzimmern im Freien“ gibt es Sitz­gelegenheiten sowie Möglichkeiten zum Abkühlen durch Sprühnebel. Es gilt ein Fahr-, Halte- und Parkverbot für Autos. Im Vorjahr gab es drei „Coole Straßen“: 70 % der Wiener halten sie für eine gute Idee.