dyhf

Staffel-Finale in Wien-Erdberg

400 Kilometer mit dem Fahrrad in nur sieben Tagen – das war die Strecke der ersten SYMPATH-FAHR-MIT-Staffel quer durch Österreich. Das außergewöhnliche daran: Die meisten Teilnehmer leiden an Parkinson. Mit der Radstaffel wollen sie ein Zeichen für bessere Behandlungsmöglichkeiten setzen und mehr Bewusstsein für die Herausforderungen schaffen, die diese Erkrankung tagtäglich mit sich bringt. Parkinson ist eine unheilbare neurodegenerative Erkrankung des Nervensystems. Sie schreitet unaufhaltsam voran, raubt den Patienten zunehmend ihre Mobilität und damit ihre Selbstständigkeit.

Mobilität dank Sport
In Österreich gibt es mehr als 20.000 Betroffene, Tendenz steigend. Eine Therapie, die den Krankheitsverlauf stoppt, gibt es nicht. Regelmäßiger Sport, vor allem Radfahren, trainiert das Gleichgewicht, stärkt Musekln und verbessert so die Mobilität der Patienten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.