Beiträge

Wenn ein Fußballspiel fast die Stadt lahmlegt

Angenehm ist es nicht, an diesem Tag im Grätzel rund um den Verteilerkreis zu wohnen. Genauso wenig wie umgekehrt für die Bewohner von Hütteldorf. Es ist Ausnahmezustand. „Das Derby ist unser Höhepunkt, es ist das Größte für uns“, sagt Rapid-Ultra Jürgen R. Er freut sich auf Favoriten. Verspricht aber: "Keine Aggressionen!“ Einen friedlichen Fanmarsch. Trotzdem sollten lärmempfindliche Damen, Herren und Kinder ab 12 Uhr aufpassen. 

Bis zum Wochenende gab es keine Anzeichen für gewalt­tätige Pläne. Da gab es schon andere Jahre, die an "Krieg“ erinnerten. "Am ärgsten war es zu Zeiten eines Didulica vor vier, fünf Jahren“, erinnert sich Austrias Stadion- und Sicherheitsverantwortlicher Chris­tian Rauchhofer mit Schaudern ­zurück.

Warum zuletzt ­niemand ausrastete

Speziell die letzten zwei Derby-Jahre waren anders: "Das liegt sicher daran, dass die Fans von der Polizei enger begleitet werden und dass es schon im Vorfeld durch szenekundige Beamte mehr Kontakt gibt“, betont Favoritens ­Polizei-Einsatzleiter Michael ­Lepuschitz. Seit Tagen wird im Stillen, abseits der Öffentlichkeit, daran gearbeitet, dass am Sonntag (28. 11., Anpfiff um 16 Uhr) ­alles gesittet bleibt.
Wohl auch bei Rapid, wobei  letzte Woche fast ­eine gespenstische Ruhe zu dem Thema herrschte. Weder in ­Fankreisen noch offiziell wollte man etwas sagen.

Dass bei der Austria zuletzt aktiv für mehr Sicherheit gesorgt wurde, bestätigt Rauchhofer: "Die neue Osttribüne hat sich auf jeden Fall bewährt.“ Damit geht einher, dass die 2.000 Rapid-Fans ­gegenüber auf der Westtribüne sitzen. Und am Derby-Sonntag von der Polizei direkt dorthin begleitet werden – vorgesehen ist wie letztes Jahr, sie vom Reumannplatz abzuholen und über die ­Laaer-Berg-Straße direkt zur Westtribüne zu führen.
Die Austria-Fans wiederum werden laut Polizei-Boss Michael Lepuschitz über die Favoritenstraße direkt zur Osttribüne geleitet: "Unsere Hauptaufgabe ist es an diesem Tag, die beiden Fangruppen vonein­ander zu trennen.“ Gänzlich grünes Licht für den Sonntag kann der ­Einsatzleiter aber nicht geben. Denn: "Wir haben erst am 23. 11. die Sicherheitsbesprechung mit allen Beteiligten, und danach lege ich den genauen Ablauf fest.“

Genug Polizisten und Hubschrauber

Faktum ist, dass am Sonntag mindestens 100 Polizisten im Einsatz sein werden: "Das kann sich auf 300 erhöhen, im Extremfall sogar innerhalb kurzer Zeit bis auf 1.000. Wir sind auf alles vorbereitet.“ Außer­dem stehen am Sonntag bis zu zwei Polizeihubschrauber zur Verfügung.

"Wir werden sehr erleichtert sein, wenn das Derby ohne Zwischenfälle vorüber ist“, so Rauchhofer. Schon fünf Meetings hat es bei der Austria ­dazu gegeben – bei "normalen“ Spielen reicht eines.
Im Stadion selbst ist alles auf Schiene: Der Polizei wird ein privater Sicherheitsdienst zur Seite gestellt. Vor den beiden Fantribünen sind Wurfnetze gespannt, Überwachsungskameras filmen live mit und senden direkt ins Innenministe­rium. Und: Pyrotechnik ist in Absprache mit der Polizei teilweise erlaubt. Ein Entgegenkommen, das die Fans hoffentlich zu schätzen wissen …

Die Prognose: Der WIENER BEZIRKSBLATT Derby-Check 

Bühne frei für das 295. Wiener Fußball-Derby. Was in der Saison bisher
war, ist egal. Ein Derby-Sieg zählt sowohl für Violett als auch für
Grün-Weiß doppelt. Das WIENER BEZIRKSBLATT stimmt dich darauf ein. 

Verteidigung

Derby - Verteidigung

Hinten stand die Austria mit Klein, Dragovic & Co zuletzt besser, die Defensive war die Schwachstelle der Grün-Weißen.

Defensives Mittelfeld

Derby - Defensives Mittelfeld

Baumgartlinger und (Ex-Rapidler) Hlinka gegen Pehlivan und Heikkinen. Beide „Doppel-Sechser“ sind ein Prunkstück.

Offensives Mittelfeld

Derby - offensives Mittelfeld

Punkt an Violett. Junuzovic & Co sind über die Rapid-Offensive ohne Hofmann zu stellen. Der grüne Kapitän fehlt vermutlich.

Außenbahnen

Derby - Außenbahnen

Hier geht der Punkt an die Hütteldorfer. Kavlak, Saurer, Drazan – das Angebot ist größer als bei den Veilchen.

 
Angriff

Derby - Angriff

FAK hat "Knipser“ Linz und den wieder genesenen Jun. SCR hat Verletzungs­sorgen, aber Salihi, Gartler steigerten sich.

 
Trainer

Derby - TrainerSobald Austria schwächelt, ist Daxbacher im Kreuzfeuer. Bei Rapid hat sich Pacult Kredit erarbeitet. Offen, ob das beim Derby hilft.

Fans und Stadion

Derby - Fans und StadionAuch im "Horr“ werden 2.000 Rapid-Fans viel Stimmung machen. Aber Favoriten ist Austria-Land – 11.000 Fans sind lauter.

Derby-Gesetze

Derby - Derby-Gesetze

Hier glauben wir, dass beides möglich ist, dass die Tagesform entscheiden kann. Ein Derby hat immer seine eigenen Gesetze.

Zahlen, Daten, Fakten

1911

fand das 1. Wiener Derby auf dem WAC-Platz statt. Rapid siegte 4:1.

65

Mal spielten die Großklubs im Derby remis.

294

Duelle der beiden Wiener Großklubs gab es bisher.

6:0

war der höchste Austria-Sieg am 11. 10. 1969.

107

Mal holte die Austria den "Sieg der Siege“.

12

Tore fielen bei zwei Derbys 1930 (8:4 für Austria) und 1950 (7:5 für Rapid).

122

Mal gewann Grün-Weiß gegen den Erzrivalen.

250

Der runde "Derby-Geburtstag“ fand im August 2007 statt.

60

Spieler und Trainer wagten es, für beide Teams aufzulaufen –
nicht immer ohne Pfiffe …

19

Mal endete das Derby torlos.

9:0

war der höchste Rapid-Sieg am 2.7.1916.

1950

fand eines der legendärsten Derbys statt: Bei strömendem Regen vor 55.000 Zuschauern im Prater-Stadion siegte Rapid gegen die Austria 7:5. Zur Pause hatte Violett noch mit 4:3 geführt.

  • Adresse: Fischhofgasse 14, 1100 Wien

Fußball-Cup: Jetzt geht’s los!

Dann folgen die
Vorrunden-Termine der Profis und der Senioren, ehe die Frauenbewerbe
Mitte Dezember den Reigen von zehn Turniertagen beenden.

Am vergangenen Mittwoch (3. 11.) ging im Wappensaal des Wiener Rathauses die ebenso schon traditionelle Auslosung des "Wiener Supercups" über die Bühne. Als Ehrengäste konnte der Organisator und Coach des Sportjournalistenteams Hans Hofstätter begrüßen: WIENER BEZIRKSBLATT-Geschäftsführer Thomas Strachota, WIENER BEZIRKSBLATT-Sportchef Hans Steiner, "Teamsport Zens"-Boss Günter Zens und den Events-Leiter des Sportamtes Wien, Werner Hlawatsch.

"Wir sind sehr stolz, dass es auch heuer diesen Fußballcup gibt, den seinerzeit Sportstadtrat Michael Häupl initiiert hat. Und wir sind besonders froh, mit dem WIENER BEZIRKSBLATT einen neuen, starken Partner gefunden zu haben", betonte Hans Hofstätter, dem organisatorisch wieder Andi Jungmann zur Hand geht. "Für uns ist es eine Ehre, dass Hans Hofstätter auf uns gestoßen ist und uns die Zusammenarbeit schmackhaft gemacht hat. Wir sind heute sehr froh darüber." Andi Jungmann ergänzte, bevor es mit den spannendsten Minuten der Auslosung losging: "Wir haben heuer insgesamt 67 Teams, das ist mehr als zuletzt." Und auch auf die ersten Initiativen des WIENER BEZIRKSBLATTs zurückzuführen.

Termine und Gruppen

Hobbybewerb Vorrunde –
Sporthalle PAHO

Gruppe A 
Sa., 13.11.10, 08.30 – 11.15
Uhr:

FC Wiener Schmäh
O.B.K.S.
Los Locos
SK Sim
FC
Wojtyla

Gruppe
B  Sa., 13.11.10, 11.30 – 14.15 Uhr:

Steyr FC
RSC Vienna
Da wüde Saxx
FC Zanoni 

Gruppe C 
Sa., 13.11.10, 14.30 – 17.15
Uhr:

TC Deutsch Wagram
Sportjournalistenteam
FC Hamidiye
Octapharma

Gruppe D 
Sa., 13.11.10, 17.30 – 20.15
Uhr:

IF Rudolfsheim/Praterkicker
Teamsport Zens
RB Penarol 1/b
FC Simmering

Gruppe E 
So., 14.11.10, 08.30 – 12.15
Uhr:

Sam`s Friends
FC Kukurukukuuu
SG Celtic Jedlesee
Torpedo Untermeidling
FC Kollegas

Gruppe F 
So., 14.11.10, 12.30 – 16.15
Uhr:

Flötzersteig
United
FC Bohema Wien
FC Central
Reaktor Teleprawda
Auswahl Amateursportgemeinschaft

Gruppe G 
So., 14.11.10, 16.30 – 20.15
Uhr:

Sportfreunde Klosterneuburg
AS Monfalcone
Kreuzgassen Kollektiv
Sporting FC
ARA Team 

Profis Vorrunde –
Sporthalle Hopsagasse

Gruppe P1 
So., 05.12.10, 08.00 – 10.30
Uhr:

FC Radnik
SC Ziaga
Postfüchse
Wiener Schmäh Pro`s

Gruppe P2 
So., 05.12.10, 10.45 – 13.15
Uhr:

Espresso Charlotte
Marchfeldrasen FC Tarockierer
MCS Sportmanagement
Teamsport Zens

Senioren Vorrunde –
Sporthalle Hopsagasse

Gruppe S1 
So., 05.12.10, 13.30 – 16.00
Uhr:

Elektro Ripken Tarockierer
Wiener Schmäh Oldboys
SC Hautzendorf Senioren
Sportjournalisten

Gruppe S2 
So., 05.12.10, 16.15 – 18.45
Uhr:

Flötzersteig United
Söhne Hütteldorfs
FC Hobby
Technisches Museum

Gruppe
S3  So., 05.12.10, 19.00 – 21.30 Uhr:

Espresso
Charlotte
Wienerliga Altspatzen
CWF-Senioren
KFZ Hauser

Frauen Vorrunde –
Sporthalle Hopsagasse

Gruppe F1 
Sa., 11.12.10, 08.30 – 11.15
Uhr
:

FC Mariahilf
DFC Juwelen Janecka
SC Hellas Kagran
USC Landhaus 1b

Gruppe
F2  Sa., 11.12.10, 11.30 – 14.15 Uhr:

SC Mautner
ASV 13
FC Altera
Porta II
USC Landhaus

Gruppe F3 
Sa., 11.12.10, 14.30 – 17.15
Uhr:

SV Gerasdorf
SV OMV
Gänserndorf
FC Altera
Porta I
SV Maria
Anzbach

Gruppe F4 
Sa., 11.12.10, 17.30 – 20.15
Uhr:

1. SVg Guntramsdorf
ESV Südost
KSC/FCB Donaustadt
ASK Erlaa/MC Donalds

  • Adresse: Schottenfeldgasse 24, 1070 Wien

Tradition beim Hallen-Cup

Ab Mitte November geht der "Wiener Supercup“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Häupl und Sportstadtrat Chris­tian Oxonitsch wieder in Szene. Präsentiert wird das Fußballturnier erstmals vom WIENER BEZIRKSBLATT.

An zehn Turniertagen (ab 13. 11. bis 19. 12.) wird in der Sporthalle Hopsagasse und der PAHO-Halle aufgegeigt. Ausrichter des Supercups ist das Sportjournalisten-Team von Coach Hans Hofstätter: "Wir sind froh, das WIENER BEZIRKSBLATT als neuen Partner zu haben, und freuen uns schon auf den Supercup. Los geht’s am 3. November um 18 Uhr im ehrwürdigen Wappensaal des Rathauses mit der Auslosung.“

  • Wer mitmachen will: Bis 24. Oktober läuft die Anmeldung für Frauen- und Männerteams in den Kategorien Hobby, Profi und Senioren. Anmeldungen bei Andreas Jungmann, Tel. 0676/314 64 48 oder E-Mail: wr.hallencup@gmail.com

St. Hanappi bleibt „daheim“

Renate Brauner: "Mein grün-weißes Herz ist empört. Die Forderung hat ganz andere Gründe!“

Der Vorschlag eines Wiener ÖVP-Gemeinderates löste einen stürmischen Westwind aus. Demnach soll die Rapid-Heimstätte geschleift und nach Auhof verlegt werden. Dort soll ein neues Stadion um viele Millionen hingepflanzt werden. "Ich bin fassungslos, der Vorschlag schmerzt mein Rapid-Herz – noch dazu, wo dieser Verkehrsmann der ÖVP mit einem violetten Hemd vor dem Hanappi-Stadion posiert“, kann es Stadträtin Renate Brauner kaum fassen. "Es ist schlimm, dass Rapid von der ÖVP benützt wird, obwohl es ihr nicht um den Verein, sondern nur um die Verlängerung der U-Bahn geht. Das ist wirklich letzt­klassig!“
Ähnlich reagiert der Verein auf die Attacke der Stadtschwarzen: "Der SK Rapid stellt klar, dass das Gerhard-Hanappi-Stadion genauso wie Rapid ein Teil Hütteldorfs ist – und es aktuell keine Pläne gibt, dies zu ändern.“ Und der Rekordmeis­ter betont, dass es sich "um billige Polemik handelt, an der sich der Verein, wie auch an einer verkehrspolitischen Diskussion, nicht beteiligt“.

Auch Staatssekretär Schieder ist empört

Aus der Bundespolitik gibt es ebenso klare Ablehnung. Finanz-Staatssekretär Andreas Schieder, der auch Vorsitzender der Penzinger SPÖ und Rapid-Mitglied ist, zum WIENER BEZIRKSBLATT: "Alle, die mich auf diesen Vorschlag ansprechen, sind empört. Ich auch. Rapid ist ein Verein der Stadt und soll in Hütteldorf bleiben. Es gibt kaum ein anderes Stadion, das so gut angebunden ist wie St. Hanappi. Es gibt also keinen Grund für Veränderungen, sondern es geht darum, die Situation für Rapid weiter zu verbessern.“ Wobei er noch ins Treffen führt, dass ein Stadion in Auhof noch mehr Stau und Probleme mit sich bringen würde.
Fazit, um es mit den Worten eines Rapid-Fans auszudrücken: "So eine Dummheit hab ich schon ­lange nicht gehört …“

Das sagen die Rapid-Fans in den Online-Foren

Sylvia Flackl: "Rapid ist und bleibt ein Verein Hütteldorfs. Es wird ja auch nicht verlangt, dass die Austria nach Oberlaa ausgesiedelt wird.“

Montalbano: "Ein wirklich dummer Vorschlag.“

Günter M.: "Ein Klares Nein zu dem Vorschlag. Rapid ist Kult und St. Hanappi ebenfalls.“

R.A.P.I.D.: "Haben Politiker vor nichts Respekt?“

granini1: "Da schwarze Abgeordnete soll seine Wohnungen woanders baun und aus.“

Rapid-Xandl: "Man kann kein Denkmal abreißen!“

Christian B.: "So eine Dummheit hab ich schon lange net mehr gehört.“

Gerhard S.: "St. Hanappi soll so bleiben wie es ist, nur bitte endlich auf mindestens 25.000 ­Zuschauer erweitern und die Ecken dichtmachen. Bei schlechter Witterung zieht’s wie in ­einem ­Vogelhäusl.“

Silvia A., Anrainerin: "Die Randalierer werden immer schlimmer. Deswegen: Ja, bitte verlegen!“

Philipp1899: "Also ich wär schon für ein größeres Stadion – aber eher in Hütteldorf!“

  • Adresse: Keißlergasse 6, 1140 Wien

Die WM beim Wirt macht doppelt Spaß

Geschätzte 1.000 Wirte, Beisln und Kaffeehäuser übertragen seit Freitag die WM-Spiele aus Südafrika. Der Großteil nützt die ORF-Übertragungen, um es den Gästen so gemütlich wie möglich zu machen und sie zum Bleiben zu "überreden“. "Außer­dem herrscht gemeinsam mit anderen Fußballfans eine besonders tolle Stimmung und man kann gleich ein bisschen fachsimpeln“, ist Gastronomie-Fachgruppenobmann Willy Turecek überzeugt.

"Wir bieten Ihnen eine Liste der Wirte mit WM-Übertragun­gen. Ein tolles Service!" – Willy Turecek

Wobei er generell darauf hinweisen möchte, dass Lokale, die regelmäßig ein TV-Gerät in ihrem Betrieb aufgestellt haben, das unbedingt beim zuständigen Gewerbereferat im Magistratischen Bezirksamt melden müssen! Allerdings: "Sollten Sie nur die WM-Spiele live übertragen und die Lautstärke so einstellen, dass sich Anrainer nicht gestört fühlen, gibt’s nichts zu beanstanden und es steht einer spannenden Übertragung nichts im Wege.“
Als Partner der Wirtschaftskammer Wien unterstützt das WIENER BEZIRKSBLATT die Aktion und stellt den Fußball­wirten gerne Gratis-Platz zur Verfügung (siehe Liste ­unten). Turecek: "Nützen Sie dieses einmalige Service zur WM!“

Bei diesen Fußball-Wirten kannst du WM schauen

  • Strandbar Herrmann, 1., Donaukanal, www.strandbarherrmann.at
  • Weinplateau Südafrika, 1., Tiefer Graben 7, Tel.: 908 12 00, www.weinplateau.com
  • Otto Wagner Pavillon, 1., Karlsplatz Obj. U26,Tel.: 505 99 04, www.otto-wagner-pavillon.at
  • Futterknecht, 2., Otto-Futterknecht-Weg 1, Tel.: 720 80 20
  • Altes Jägerhaus, 2., Freudenau 255, Tel.: 728 95 77, www.altes-jaegerhaus.com
  • Bunkerei, 2., Obere Augartenstraße 1a, www.bunkerei.at
  • Diesel’s Café Bar, 3., Rennweg 72, Tel.: 0699/14 10 07 05, www.diesels.at
  • Amon’s Gastwirtschaft, 3., Schlachthausgasse 13, Tel.: 798 81 66, www.amon.at
  • Sand in the City, 3., Lothringerstraße 22, www.sandinthecity.at
  • Kaffee Dani, 4., Margaretenstraße 42
  • Four Bells Pub, 4., Schleifmühlgasse 2, Tel.: 585 47 85, www.four-bells.at
  • Die Turmbar, 10., Wienerbergstraße 7, Tel.: 607 65 00, www.dasturm.at
  • Meincafé, 10., Wienerberg City, Maria-Kuhn-Gasse 6/3, Tel.: 917 47-4210, www.meincafe.at
  • Köö, 10., Favoritenstraße 92
  • Café Pistauer, 11., Kaiserebersdorfer Straße 26, Tel.: 769 96 59, www.pistauer.at
  • Haltestelle, 11., Sängergasse 2–4, Tel.: 961 03 92
  • Gasometer, 11., Guglgasse 43, www.wiener-gasometer.at
  • Bierstöckl Schloss Hetzendorf, 12., Hetzendorfer Straße 79, Tel.: 803 21 34, www.bierstoeckl.at
  • Schobers Giersterbräu, 12., Gierstergasse 10, Tel.: 813 14 71, www.giersterbraeu.com
  • Zobel, 12., Wienerbergstraße 22, Tel.: 890 37 74, www.zobels.at
  • Alte Weinhütt’n, 13., Hietzinger Hauptstraße 162, Tel.: 877 14 99, www.alteweinhuette.at
  • Restaurant Sportunion, 13., Altgasse 6, Tel.: 877 12 50
  • Brandauer´s Schlossbräu, 13., Am Platz 5, Tel.: 879 59 70, www.bierig.at
  • Musil, 14., Braillegasse 14, Tel.: 914 62 45
  • Westside Soccer Arena, 14., Bahnhofstraße 1d, Tel.: 914 12 11, www.westsidesoccer.at
  • Futterboden, 14., Flachgasse 5, Tel.: 924 19 42, www.futterboden.at
  • Wienerwald, 15., Mariahilfer Straße 156, Tel.: 0650/151 61 07, www.wienerwald.com
  • Restaurant Kent, 15., Märzstraße 39, Tel.: 789 80 38, www.kent-restaurant.at
  • Hawidere, 15., Ullmannstraße 31, Tel.: 0664/150 84 29, www.hawidere.at
  • Peman, 16., Hutten­gasse 25, Tel.: 786 40 21
  • Steakhütte zum Wickerl, 16., Gablenzgasse 66, Tel.: 492 46 85, www.steakhuette.at
  • Vinzi-Würstel, 16., Johann-Nepomuk-Berger-Platz
  • Marienbeisl, 17., Mariengasse 17, Tel.: 485 53 33, www.marienbeisl.at
  • Schutzhaus am Schafberg, 17., Czartoryskigasse 190–192, Tel.: 479 22 79, www.schutzhaus-schafberg.at
  • Gasthaus Gruber, 17., Kalvarienberggasse 3, Tel.: 406 12 89
  • Gitarrenkistl, 18., Dittesgasse 3, Tel.: 890 00 41, www.gitarrenkistl.at
  • Café-Restaurant Bastille, 18., Bastiengasse 20, Tel.: 479 80 67, www.bastille.at
  • Café Mocca, 18., Gersthofer Straße 2a, Tel.: 890 35 93, www.cafemocca.eu
  • Grinzinger Bräu, 19., Himmelstraße 4, Tel.: 320 66 62, www.grinzingerbraeu.at
  • DOTS im Brunnenhof, 19., Kahlenberger Straße 1, Tel.: 920 99 80, www.dots-lounge.com
  • Café-Restaurant Dresdnerhof, 20., Dresdner Straße 126, Tel.: 330 18 09, www.dresdnerhof.at
  • Irish Pub Branagan’s, 20., Millennium City, Wehlistraße 64–66, www.branagans.at
  • Wienerwald, 20., Marchfeldstraße 27, Tel.: 050/151 61 19, www.wienerwald.at
  • Segafredo am Spitz, 21., Am Spitz 13, Tel.: 0676/473 13 24
  • Richard Lentner, 21., Jedlersdorfer Platz 10, Tel.: 292 42 51, www.lentner.info
  • Bier und Brot, 21., Frauenstiftgasse 4, Tel.: 947 46 45, www.bierundbrot.at
  • Roter Hiasl, 22., Am Schutzdamm 128, Tel.: 280 71 22, www.roterhiasl.at
  • Café Hummel, 22., Asperner Siegesplatz 15, Tel.: 282 32 55
  • Beim Müllner, 22., Esslinger Hauptstraße 82, Tel.: 774 74 84, www.muellner.at
  • Bierhaus Inzersdorf, 23., Richard-Strauss-Straße 1–9, Tel.: 617 62 09, www.bierhaus.co.at
  • Wiesenstadt Restaurant, 23., Anton-Baumgartner-Straße 125, Tel.: 662 11 38, www.wiesenstadt-restaurant.com
  • Billardcafé Köö, 23., Breitenfurter Straße 370, Tel.: 865 84 79, www.billardcafe.at 

Anmerkung: Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es sind nur jene Lokale aufgelistet, die der Redaktion von Lesern genannt wurden.

  • Adresse: Donaukanal, 1010 Wien