Das von den Grünen regierte Währing hat sich der Baumrettung verschrieben. In der Gymnasiumstraße und der Alseggerstraße hat man die Baumscheiben ­vergrößert, anderswo wurden Baumpatenschaften orga­nisiert und neue Bäume ­gepflanzt. 20 an der Zahl, wie die Bezirkschefin Sylvia ­Nossek kundgetan hat. Dass bei der Aktion auch Stellplätze für Autos verloren gegan­gen sind, hat zu Protesten geführt. Die Aktion war aber beabsichtigt, um das Mobilitätsverhalten der Währinger umweltschonend zu verändern. Nicht zu vergessen: Auch eine Fassadenbegrünung an der Schule Ecke Gentzgasse-Köhlergasse wurde in ­Angriff genommen.

Bäume gefällt

Die Statistik ist nicht ganz so erfreulich, weil auch zahlreiche Baumfällungen erfolgten. Allein in der Alsegger­straße wurden sechs Bäume gefällt. Einer, weil er den ­Balkonen eines Neubaus im Weg war und fünf gesun­de Bäume, weil das Stadtgartenamt es so wollte. Die Gründe sind nicht bekannt. Und ganz aktuell: Auch in der Schöffelgasse wurden zwei prächtige Bäume gefällt, weil sie angeblich Fußgänger gefährden!

Gerhard Krause