Johann Kupfinger war Spengler, verheiratet, Vater einer erwachsenen Tochter und Sozialdemokrat. Das machte ihn verdächtig. Auch weil er in einem Gemeindebau lebte, dem „Lindenhof“ in Währing. Daher wurde er schon am 2. Tag der Februarkämpfe 1934 verhaftet – ­präventiv. Es hätte ja sein ­können, dass er sich an den Kämpfen beteiligt. Hat er aber nicht, wie später Zeugen bestätigten. Man glaubte ihm nicht und prügelte ihn in der Haft zu Tode. Er starb am 21.2.1934.

Die SPÖ Währing besuchte jetzt sein Grab am Zentralfriedhof – zur Erinnerung an eines der vielen unschuldigen Opfer des Faschismus. Aber auch zur Mahnung gegen den aktuellen Plan von ÖVP, FPÖ und den Grünen, Menschen auf bloßen Verdacht hin – präventiv – verhaften zu können, wird von der SPÖ betont.