Währing: Wachzimmer im Bezirk müssen erhalten bleiben!

Ein Sicherheitspaket für Währing will die Bezirks-SP verwirklicht wissen. Diesmal geht es um Polizeidienststellen, denen seit Jahren die Schließung droht. So etwa dem Wachzimmer in der Schulgasse und jenem in der Gersthofer Straße 135. Kuriosum dabei: Die SP-Resolution wurde einstimmig mit den Stimmen der ÖVP beschlossen, obwohl die Schließung auf die schwarze Innen­ministerin und den jetzigen VP-Nationalrat Karl Mahrer zurückgeht.

Sicherheit

Die dezentralen Polizeiinspektionen wären notwendig, weil sie kurze Anfahrtszeiten zu den Einsätzen ermöglichen und die Polizisten mit den lokalen Gegebenheiten vertraut sind. Der baulich gute Zustand der Dienststellen sei Voraussetzung, dass der Dienst geordnet ver­sehen werden kann. Die Schließung der Polizeiinspektion in der Gersthofer Straße 135 lehnen die Währinger Sozialdemokraten daher ab. Der Standort sollte renoviert und ausgebaut werden. „Die Währinger Bevöl­kerung braucht keine ­berittene ­Polizei, sondern eine gute Sicherheits­infrastruktur“, meint der ­Währinger SP-Klubvor­sitzende ­Stephan Kögl.

Mit Fpö-Stimmen

Die Resolution gegen die Schließung der Polizeidienststellen wurde auch mit den Stimmen der FPÖ ange­nommen. „Gegen die sehr kostspielige Einrichtung einer berittenen Polizei hat offenbar auch die Bezirks-FPÖ Bedenken“, meint Kögl. Gerhard Krause