Währing: Warnung vor Verkehrsstaus und Abgasen am Gersthofer Platzl

Auf das „grüne Prestigeprojekt“ am Gersthofer Platzl schießt sich die FPÖ Währing ein. Das Projekt wurde zwar auf Eis gelegt, weil die SPÖ ihre Zustimmung verweigert hat, die grüne Bezirkschefin ­kündigte den Umbau des ­Verkehrsknotenpunktes jedoch nun für das Jahr 2020 an. Die kolportierten Kosten: 500.000 bis 750.000 Euro. Das einer „Agenda-Gruppe“ vorgestellte Projekt sieht 
eine Reduzierung von zwei Fahrspuren in beide ­Richtungen vor.

Mehr Abgase

Für den blauen Klub­obmann Georg ­Köckeis würde dies Staus, ver­minderte Verkehrsflüsse und eine ­Steigerung gesundheitsgefährdender ­Abgase bedeuten. Er ­verlangt deshalb die Einbindung von Verkehrs­experten des ÖAMTC und des ARBÖ und eine aktuelle und seriöse Analyse zum Verkehrsaufkommen. „Wir wollen Fakten auf den Tisch statt grüne ­Märchenstunden!“