Auf das „grüne Prestigeprojekt“ am Gersthofer Platzl schießt sich die FPÖ Währing ein. Das Projekt wurde zwar auf Eis gelegt, weil die SPÖ ihre Zustimmung verweigert hat, die grüne Bezirkschefin ­kündigte den Umbau des ­Verkehrsknotenpunktes jedoch nun für das Jahr 2020 an. Die kolportierten Kosten: 500.000 bis 750.000 Euro. Das einer „Agenda-Gruppe“ vorgestellte Projekt sieht 
eine Reduzierung von zwei Fahrspuren in beide ­Richtungen vor.

Mehr Abgase

Für den blauen Klub­obmann Georg ­Köckeis würde dies Staus, ver­minderte Verkehrsflüsse und eine ­Steigerung gesundheitsgefährdender ­Abgase bedeuten. Er ­verlangt deshalb die Einbindung von Verkehrs­experten des ÖAMTC und des ARBÖ und eine aktuelle und seriöse Analyse zum Verkehrsaufkommen. „Wir wollen Fakten auf den Tisch statt grüne ­Märchenstunden!“