Waghalsiges Verwirrspiel

Wahre Begebenheit: Dass die Welt im Wandel ist muss Leo Reuss Mitte der 1930er Jahre am eigenen Leib erfahren. Als Schauspieler hatte er sich in Berlin einen Namen gemacht, doch als Jude erhält er von den Nazis Auftrittsverbot. Doch Reuss nimmt eine neue Identität an: die Haare blond gefärbt, der Bart voll, der Name Kaspar Brandhofer. Als Naturtalent aus den Bergen spricht er Josefstadt-Direktor Ernst Lothar vor, der ihm sofort eine Hauptrolle anbietet. Die Presse bejubelt Brandhofers arische Schauspielkunst. Felix Mitterer hat basierend auf der irrwitzigen historischen Geschichte „In der Löwengrube“ geschrieben. Anlässlich seines 70. Geburtstags inszeniert seine Lieblingsregisseurin Stephanie Mohr („Jägerstätter“, „Der Boxer“, „Galápagos“) das Stück mit Florian Teichtmeister in der Hauptrolle. Ab 15. März auf der Bühne des Theater in der Josefstadt zu sehen.


Karten und Infos zu „In der Löwengrube“
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.