Karl May im Mödlinger Luftschutzbunker

Millionenfach verkauften sich seine Bücher über imaginäre Abenteuer im Wilden Westen und Orient. Was nicht jeder weiß: vor seinem Ruhm als Schriftsteller durchlebte Karl May eine kleinkriminelle Vergangenheit, die nun von seinem Wiedergänger Karl MayBe im Mödlinger Wander-Theater ab 12. August zum besten gegeben wird.

Die Geschichte(n) des vorbestraften Schriftstellers (1842 – 1912) leben im Stück „Mit Schmetterhand und Silberbüchse“ auf: kriminelle Delikte, Vorstrafen und mehrere Gefängnisaufenthalte. Mit 31 Jahren reichte es dem Sachsen und er beschloss, seine kriminelle Vergangenheit hinter sich zu lassen und Reiseschriftsteller zu werden.

Als Theaterfigur MayBe beginnt er plötzlich zu behaupten, er hätte all seine Abenteuer von Winnetou & Co. tatsächlich erlebt. Reiste MayBe nun wirklich um die Welt oder ließ er seine Abenteuer nur im Kopf entstehen? Diese Frage will nun das Theater zum Fürchten im verwinkelten Mödlinger Luftschutzbunker 100 Meter unter der Erde beantworten.

Karten für das sehenswerte Stationen-Theater (bis 2. September) auf www.oeticket.com oder telefonisch unter 01/544 20 70.