Nach der lockdownbedingten zweimaligen Verschiebung der geplanten Premierentermine (im November 2020 bzw. Februar 2021) wird die österreichische Erstaufführung von „Gott ist nicht schüchtern“ für ein breites Publikum am Donnerstag, 25. Februar (19 Uhr) im Netz über die Bühne gehen. werk-x.at/premieren/gott-ist-nicht-schuechtern

Autorin Olga Grjasnowa erzählt in „Gott ist nicht schüchtern“ von „zufälligen Begegnungen, von inneren und äußeren Wunden, vom Abschied und vom Ankommen“. Im bruchstückhaften Bühnenraum von Rahman Hawy navigiert Regisseurin Susanne Draxler die beiden Protagonisten (Diana Kashlan und Johnny Mhanna) durch Zonen von Schutz und Zerstörung, Identität und Intimität, Grausamkeit und Geborgenheit.

In dem Stück gehts um den syrischen Bürgerkrieg. Amal, eine junge Schauspielerin, die mit ihrem Freund an Demonstrationen in Damaskus teilgenommen hat, findet ihren Namen auf den Listen des staatlichen Geheimdienstes wieder. Von Folter bedroht, muss sie das Land verlassen. Hammoudi, ein angesehener Chirurg, muss in den Untergrund gehen, um eine illegale Ambulanz aufzubauen. Unter gefährlichsten Bedingungen versucht er, eine Notversorgung für die Bevölkerung aufrecht zu erhalten.
Einige Jahre später treffen Amal und Hammoudi durch Zufall in Berlin erneut aufeinander.