Es sind beides Orte, die Wiener Geschichte atmen, schon in ihren Namen. Der Wanda-Lanzer-Park, benannt nach der gleichnamigen Bibliothekarin und Volksbildnerin (*1896-†1980) und die Phorusgasse, benannt nach der Holzverkleinerungsanstalt Phorus, die im 19. Jahrhundert Brennholz für die Haushalte zerkleinerte. Beiden gemeinsam ist, dass sie in der nahen Zukunft umgestaltet werden.

Garten für Anwohner

Im Rahmen einer Bürgerversammlung Ende Jänner wurden die Projekte vorgestellt. „Mehr begehbare Wiesenfläche, eine Naschbeeren-Hecke und Hochbeete zum Selbergarteln sollen den Wanda-Lanzer-Park zu einem Wohlfühlort im Grätzel machen. Die Grundidee ist, diesen kleinen Park zu einem Garten für alle Anwohnenden zu machen“, so Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl. Im Bereich der Phorusgasse sollen Baumpflanzungen für mehr Schatten und besseres Mikroklima sorgen, außerdem sind Sitzgelegenheiten geplant.