Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Hernals: Pfarre Dornbach sendet Osterfest per Livestream

Die österlichen Feiertage stehen vor der Tür. Für Christen ein Höhepunkt des kirchlichen Jahres. In Dornbach können die Gläubigen die Gottesdienste an den kommenden hohen Feiertagen aus der Dornbacher Kirche per live streaming vor ihrem Computer oder dem Smartphone mitfeiern. Auf Youtube kann man den Gottesdiensten folgen.

Palmsonntag, 5.4.: 11 Uhr, Feier des Einzugs Christi in Jerusalem

Gründonnerstag, 9.4.: 18 Uhr, Feier vom letzten Abendmahl

Karfreitag, 10.4.: 8 Uhr, Trauermette

18 Uhr Feier vom Leiden und Sterben Christi

Karsamstag, 11.4.: 8 Uhr Trauermette

20:00 Feier der Osternacht

Ostersonntag, 12.4.: 11 Uhr Hochfest Auferstehung d. Herrn

18:00 Ostervesper

Ostermontag, 13.4.: 11 Uhr, Hl. Messe

Mit dieser Form der Teilnahme an Messen und mit anderen seelsorgerischen Angeboten möchte die Pfarre die Gläubigen in Dornbach unterstützen, gut durch diese schwierige Zeit zu kommen.

Eisboxen ab sofort per Hauszustellung in Kaisermühlen oder Abholung im Eissalon !

Ab sofort verkauft der beliebte Eissalon TRENTO das frisch zubereitete italienische Eis nach vorheriger Bestellung.

Bestellen Sie Ihr Lieblingseis täglich von 10 bis 14 Uhr per Whatsapp oder SMS unter der Nummer 0688/640 98 453 mit Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer, Artikel und Menge und erhalten Sie dieses dann zwischen 14 und 16 Uhr am selben Tag!

Folgende Varianten werden angeboten:

  • 3/4 Liter Styroporbox mit Fruchtsorten um €10,-
  • 3/4 Liter Styroporbox mit Cremesorten um €10,-
  • 1 Liter Styroporbox mit Mango, Apfel, Vanille, Stracciatella, Pistazie, Nocciolone um €15,-
  • 1 Liter Styroporbox mit Erdbeere, Zitrone, Biscotto, Haselnuss, Oberskirsch, Schokolade um €15,-

Zusätzlich gibt es:

  • Eiskrapfen oder Tartufo (4 Stück) um €12,-
  • Eiswaffeln oder Hohlhippen um je €3,-

Alle Preise inklusive Lieferung. Nur in Kaisermühlen! Nur Barzahlung möglich!

Oder bestellen Sie Ihr Eis täglich von 10 bis 14 Uhr und holen Sie es im Geschäft am Schüttauplatz 2, 1220 Wien zwischen 11 Uhr und 17 Uhr ab.
Bei Abholung erhält jeder Kunde einen 2 Euro Gutschein für den nächsten Einkauf!

Hausgemachtes Eis mit 100%iger Frische

Im Eissalon Trento in Kaisermühlen wird größten Wert auf frische Zutaten und eine natürliche Verarbeitung ohne chemische Zusätze gelegt. Bei der Auswahl der Zutaten wird auf höchste Qualität der Produkte geachtet. In das Fruchteis kommen nur 100% echte Früchte in frischem Zustand. Daher richtet sich das Eisangebot immer nach saisonalen sowie qualitativ hochwertigen Angeboten. Das Lob der Kunden bestätigt, dass die Qualität der Eissorten das Wichtigste ist.

Frische Früchte und natürliche Verarbeitung

Bei TRENTO finden Sie sowohl die bewährten Eissorten als auch viele weitere Kreationen, die immer wieder als neue Tagessorten angeboten werden. Das Angebot richtet sich dabei saisonal nach der Verfügbarkeit der Früchte. Von Juli bis August finden Sie zum Beispiel ein köstliches Meloneneis!

Eis ohne chemische Zusätze

Niemand weiß, wie sich unnatürliche Herstellungsweisen und verschiedene Nahrungsmittelzusätze auf lange Sicht auswirken. TRENTO hat sich daher aus Überzeugung gegen chemische Zusätze und Geschmacksverstärker entschieden. So kann für eine natürliche Verarbeitung und einen unverfälschten Geschmack garantiert werden.

Mehr unter www.eissalon-trento-bortolotti.at

 

Freiwillige für die Corona Hilfsaktion des Hotel InterContinental gesucht

Seit 1. April 2020 kocht das Hotel InterContinental für ältere Menschen im 3. Bezirk, die derzeit als Corona-Risikogruppe das Haus nicht verlassen sollten. Das Hotel InterContinental bietet jeden Tag gratis eine warme Mahlzeit, bestehend aus einer Vor- und Hauptspeise. Die Aktion läuft vorerst bis 13. April 2020 – sollten die Maßnahmen der Bundesregierung verlängert und die Aktion angenommen werden, ist eine Fortsetzung möglich.

Für die Corona Hilfsaktion des Hotel InterContinental werden laufend Freiwillige gesucht, die mit eigenem Auto oder Fahrrad in der Zeit von 11 bis 13 Uhr innerhalb des 3. Bezirks die Gratis- Mahlzeiten ausliefern.
Wer die Hilfsaktion unterstützen möchte, kann sich bis 17 Uhr unter der Hotline 0664 424 72 75 oder per E-Mail unter info@intercontinental-kocht.com melden.

Die freiwilligen Helferinnen und Helfer werden abends vom Organisationsteam angerufen und bekommt dann alle Details und Infos übermittelt.
Jede Freiwillige, jeder Freiwillige bekommt jeden Tag einen eigenen Auslieferungs-Tourplan, damit alles möglichst reibungslos funktioniert und schnell geht.

Treffpunkt für die Essensauslieferung ist jeden Tag (auch Samstag und Sonntag) in der Hotel- Lobby des Hotel InterContinental.

Wer sich per E-Mail anmeldet, sollte bitte folgende Daten angeben:
– Kontaktdaten
– verfügbare Verkehrsmitteln (Fahrrad oder Auto) und
– gewünschte Arbeitstage

Die Aktion „InterContinental-kocht“ richtet sich an Seniorinnen und Senioren, die im 3. Bezirk wohnen. Sie sollen den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zufolge das Haus nicht verlassen, um sich nicht mit dem gefährlichen Corona-Virus anzustecken. Deshalb soll dafür gesorgt werden, dass sie trotzdem gut versorgt durch diese belastende Zeit kommen.

Seniorinnen und Senioren aus dem 3. Bezirk, die ein Gratis-Essen in Anspruch nehmen wollen, können entweder über die eigens eingerichtete Webseite www.intercontinental-kocht.com bestellen oder sich telefonisch unter (01) 711 22 – 144 anmelden.
Bitte dabei angeben: Name, Alter und Adresse.

Bestellungen für den Folgetag können jeweils bis 17 Uhr des Vortages abgegeben werden. Jeden Tag pünktlich ab 11 Uhr stellt die Küche des Hotel InterContinental bis zu 400 kostenlose Mahlzeiten bereit.

Ein Team von Freiwilligen bringt die Gratis-Mahlzeiten bis vor die Wohnungstüre. Es ist eine kontaktlose Lieferung – für Freiwillige werden Schutzmasken zur Verfügung gestellt.

Bundesgärten: Ärger über den Bund

23 Bezirke unterstützen den Bürgermeister

Völlig unverständlich ist die Weigerung von Ministerin Köstinger, die Bundesgärten für die Wiener zu öffnen. Es handelt sich um den Schlosspark Schönbrunn, Augarten, Burggarten, Volksgarten und Belvederegarten. „Aufgrund der Disziplin der Wiener bei der Einhaltung der Coronamaßnahmen und der Osterferien erneuere ich meinen Appell an die Regierung, die Bundesgärten zu öffnen“, fordert Bürger­meister Michael Ludwig.

Breite Allianz

23 Bezirke und 15 Bezirksvorsteher unterstützen ihn dabei.Beim erlaubten Spaziergang brauchen zwei Millionen Menschen Platz. Je mehr Grünflächen abgeschlossen sind, desto mehr Menschen drängen sich in den Parks und Gärten – das ist kontraproduktiv“, so SPÖ-Klubvorsitzender Josef Taucher. „Eine breite Allianz unterstützt die Forderung des Bürgermeisters!

Unterstützer

Josef Taucher (Vorsitzender SPÖ-Rathausklub)

  1. Lucia Grabetz (Spitzenkandidatin)
  2. Astrid Rompolt (Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin)
  3. Marcus Schober (Gemeinderat)
  4. Lea Halbwidl (Bezirksvorsteherin)
  5. Stephan Auer-Stüger (Gemeinderat)
  6. Markus Rumelhart (Bezirksvorsteher)
  7. Gallus Vögel (Bezirksvorsteher-Stellvertreter)
  8. Heinz Vettermann (Gemeinderat)
  9. Saya Ahmad (Bezirksvorsteherin)
  10. Marcus Franz (Bezirksvorsteher)
  11. Thomas Steinhart (Bezirksvorsteher-Stellvertreter)
  12. Wilfried Zankl (Bezirksvorsteher)
  13. Matthias Friedrich (Bezirksvorsteherin-Stellvertreter)
  14. Michaela Schüchner (Bezirksvorsteherin)
  15. Gerhard Zatlokal (Bezirksvorsteher)
  16. Franz Prokop (Bezirksvorsteher)
  17. Ilse Pfeffer (Bezirksvorsteherin)
  18. Andreas Höferl (Bezirksparteivorsitzender)
  19. Thomas Mader (Bezirksvorsteher-Stellvertreter)
  20. Hannes Derfler (Bezirksvorsteher)
  21. Georg Papai (Bezirksvorsteher)
  22. Ernst Nevrivy (Bezirksvorsteher)
  23. Gerald Bischof (Bezirksvorsteher)

 

Kostenlose Hilfe für bildende Künstler

Verein RED CARPET bietet Showrooms, Ateliers und Lagerräume an.

Mit 500 Ausstellungen in zehn Jahren zählt der Verein RED CARPET zu einem der wichtigsten Kulturbetriebe für aufstrebende bildende Künstler in Wien. Herzstück des 2009 von den Künstlern Manuel Gras, Karl Kilian und dem Direktor der Wiener Bildungsakademie Mag. Marcus Schober gegründeten Fördervereins sind vier Showräume in den U-Bahn-Stationen Karlsplatz, Schottentor, Volkstheater und Altes Landgut. Da aufgrund der COVID-19-Pandemie sämtliche Museen, Galerien etc. den Betrieb eingestellt haben, sind diese Showrooms eine der letzten Möglichkeiten, Gemälde, Installationen oder Skulpturen im öffentlichen Raum zu präsentieren. „Der RED CARPET ist wahrscheinlich der letzte Kulturbetrieb, der bildenden Künstlern eine Bühne samt realem Publikum bieten kann. Mit ca. einer Million Passanten pro Woche vor der Ausgangsbeschränkung, die unsere Schauräume sehen, bieten wir Kunstschaffenden eine einzigartige Chance, sich in der Öffentlichkeit Gehör und Aufmerksamkeit zu verschaffen“, so Gras.

Kostenlose Ateliers und Lager für Kunstwerke bis Sommer

Wer das kostenlose Angebot in Anspruch nehmen möchte, sollte sich möglichst rasch beim Verein melden, denn die Slots sind begrenzt. Gras: „Geplant ist, dass die U-Bahn-Showrooms bis Juni im Wochentakt von Künstlern bespielt werden. Solange die U-Bahnen im Betrieb sind, haben wir ein Publikum! Das gilt es zu nützen!“ Neben den Showrooms bietet der RED CARPET zwei weitere, ebenfalls kostenlose Serviceleistungen an. So verfügt der Verein über mehrere Kunstlagerhallen in der Brigittenau und drei Ateliers in Floridsdorf, die allen, die sich kein Atelier mehr leisten können oder ihre Ausstellungen zurückbekommen haben, in den kommenden Monaten gratis zur Verfügung gestellt werden. „In Notfällen können wir bis Sommer mit dieser Infrastruktur dienen, denn Corona mag zwar das öffentliche Leben lähmen, aber nicht unsere Kreativität. Kunst ist jetzt wichtiger denn je, auch wenn wahrscheinlich weniger Mittel als jemals zuvor vorhanden sein werden“, so Gras.
Bewerbungen für den Showroom und andere Anfragen senden Sie bitte an: office@redcarpetartaward.com

Mehr Infos unter www.redcarpetartaward.com

Homeschooling: SCHIG spendet 15 Laptops an Kinderdörfer

Die österreichischen Kinderdörfer sind aktuell bemüht, ihren Kindern die erforderliche Schulbildung weiterhin auf qualitätsvolle Weise zu bieten. Das bedeutet in diesen Tagen vor allem die Möglichkeit des Unterrichts außerhalb der Schule mittels digitaler Angebote.

Unterstützung bei der Ausstattung gibt es dabei von der SCHIG mbH (Schieneninfrastruktur-Dienstleistungs Gesellschaft). Heute, Donnerstag spendete Geschäftsführer Ulrich Puz 15 Laptops für die Homeschooling-Maßnahmen der Kinderdörfer: „Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam meistern. Diese Philosophie leben wir im Tagesgeschäft des Schienenverkehrs täglich. Sie sollte aber gerade in Zeiten wie diesen oberste Handlungsmaxime sein: Ich hoffe, dass wir den Schulunterricht für die Kinder damit besser, einfacher und spannender machen“, so Geschäftsführer Ulrich Puz.

„Wer schnell hilft, hilft doppelt. Wir arbeiten daran, unsere Kinder und Jugendliche schulisch möglichst im Zeitplan zu halten. Das erfordert vor allem die notwendige technische Ausrüstung – daher ein großes Danke für diese Spende und Investition in die Zukunft unserer Kinder“, bedankt sich Tanja Lechner, Geschäftsführerin der Gesellschaft österreichischer Kinderdörfer.

Die SCHIG mbH ist ein Unternehmen der Republik Österreich. Die Aufgaben umfassen u.a. die Bestellung der Verkehrsdiensteverträge, behördliche Tätigkeiten, Kontrolle der Mittelverwendung von Eisenbahnprojekten für das Bundesministerium (BMK), Abwicklung von Förderprogrammen sowie Leistungserbringung am Markt.

Für Spenden an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer finden sich weitere Informationen auf www.kinderdoerfer.at

Start des neuen Formats „Wiener Vorlesungen online“

Die Wiener Vorlesungen reagieren als Veranstaltungsformat der Stadt Wien auf die Corona-Krise mit einem neuen Online-Format, das diesen Donnerstag, den 2. April 2020 um 18 Uhr startet. In den kommenden Wochen werden Expertinnen und Experten an ausgewählten Donnerstagen die aktuellen Entwicklungen rund um das Corona-Virus aus verschiedenen Blickwickeln betrachten.

„Besondere Zeiten verlangen besondere Antworten“, erklärt Wiens Bürgermeister Michael Ludwig. „Wir müssen mitunter kreativ auf die momentane Situation reagieren und ich freue mich, dass die Kulturabteilung auch in den kommenden Wochen für Sie ein Programm anbieten wird.“ Kultur- und Wissenschaftsstadträtin Veronica Kaup-Hasler ergänzt: „Mit dem Format „Wiener Vorlesungen digital im Wohnzimmer“ besteht weiter die Möglichkeit, miteinander in Verbindung zu bleiben. Es ist Teil eines größeren Ganzen, mit dem das kulturelle Leben der Stadt in anderer Form als gewohnt, aber trotz aller Widrigkeiten in Zeiten des Corona-Virus weitergehen kann.“

Die Wiener Vorlesungen erreichen durch dieses flexible Format auch in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen eine breite Öffentlichkeit und ermöglichen einen fundierten Einblick in die Sichtweise der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Thema Coronavirus. „Seit mehr als 30 Jahren sind die Wiener Vorlesungen ein frei zugängliches Format der Wissenschaftsvermittlung, das der Aufklärung und dem Humanismus verpflichtet ist und von vielen Menschen gerne besucht wird. Wenn die Wienerinnen und Wiener nun nicht zu den Wiener Vorlesungen kommen können, dann kommen diese eben zu ihnen nach Hause!“ so Daniel Löcker, Wissenschaftsreferent der Stadt Wien.

Den Auftakt macht Ulrike Guérot am 02. April um 18 Uhr.Die Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems wirft einen Blick auf die „Die Post-Corona-Demokratie in Europa“und beschäftigt sich mit Fragen der europäischen Solidarität.

Veranstaltungsdetails:

Donnerstag, 2. April 2020, 18.00 Uhr

Ulrike Guérot – Die Post-Corona-Demokratie in Europa

Europa in Zeiten von Corona. In Windeseile wurden die nationalen Grenzen geschlossen und Europarecht außer Kraft gesetzt. Dem Virus ist das egal. Verlierer sind die europäischen Bürgerinnen und Bürger.
Wieder einmal ist der Ruf nach Solidarität groß in Europa. Doch wieder einmal tut sich Europa schwer, diesem Ruf angemessen zu begegnen. Dieses Mal aber könnte es sein, dass es der letzte Lackmustest für europäische Solidarität ist und dass die EU zerbricht, sollte ihr gesundheitspolitisch, sozial und ökonomisch in Zeiten von Corona nicht entsprochen werden.
Solidarität, dass hieß in früheren Jahrzehnten der europäischen Integration immer Vergemeinschaftung. In dieser Wiener Vorlesung wird der Frage nachgegangen, was heute – als „Lehre“ aus der Krise – vergemeinschaftet werden müsste, damit die EU Corona überlebt.

Die Übertragung ist verfügbar unter: www.facebook.com/WienerVorlesung

Nähere Informationen finden Sie unter: www.wienervorlesungen.at

Ottakringer Brauerei bietet Lieferservice in Wien an

Auch in der Krise ist die Ottakringer Brauerei voll in Betrieb.

Alle Produkte werden ohne Einschränkung produziert. Neu seit gestern ist ein Lieferservice in Wien. Wer im Ottakringer Shop bestellt, kann aus 80 Produkten wählen, die tags darauf von Ottakringer Bierführern an die Haustür geliefert werden.

Als große Wiener Brauerei steht Ottakringer seit über 180 Jahren für großartige Biere und die ganz typische Lebensfreude dieser Stadt“, so Matthias Ortner, Geschäftsführer der Ottakringer Brauerei. „Diese Lebensfreude darf uns trotz allem nicht verloren gehen; daher haben möchten wir mit unserem Lieferservice dazu beitragen, dass die sozialen Kontakte minimiert werden und Bierliebhaber frisch aus dem 16. Bierzirk direkt beliefern.

Vom „Ottakringer Helles“, zum „Wiener Original“, bis hin zum Ottakringer Zwickl Rot, das es sonst nur in sofort ist die Ottakringer Brauerei der verlässliche Bier- und Getränkelieferant und bringt das frischeste Bier der Stadt und andere Getränke direkt vor die Haustüre:

• Bequem bis 16 Uhr bestellen, online bezahlen und am nächsten Tag wird geliefert.
• Die Bierführer bringen dir die Getränke montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr nach Hause.
der Gastronomie gibt, von alkoholfreien Getränken, zum alkoholfreien Bier bis zu Radlern – ab
• Völlig kontaktlos, verlässlich, frisch und vorgekühlt.
• Ab einem Bestellwert von € 69,- erfolgt die Lieferung kostenfrei.
• Geliefert wird in ganz Wien, ins Umland auf Anfrage

Matthias Ortner: „Ich möchte auch ein Prost auf unsere Brauer und ein großes Danke an alle unsere Kollegen in der Produktion und alle anderen aussprechen, die unermüdlich dafür sorgen, dass es auch in diesen für uns alle herausfordernden Zeiten genügend Bier gibt. Prost auch auf alle engagierten Mitarbeiter im Gesundheitswesen und im Lebensmittelhandel, die Österreich am Laufen halten und alle, die geduldig zuhause bleiben!

Klicken und zuhause genießen: www.ottakringershop.at

 

Nachbarschaftshilfe Innere Stadt

Das Coronavirus erschwert vielen Menschen den Alltag. Vor allem ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen oder Immunschwäche sollen bestmöglich vor einer Ansteckung geschützt werden. Bezirksvorsteher Stellvertreterin Mireille Ngosso und SPÖ Bezirksspitzenkandidatin Lucia Grabetz riefen daher mit dieser Woche eine Nachbarschaftshilfe ins Leben. Unter der Nummer ‪01 534271010‬ können Bewohnerinnen und Bewohner der Inneren Stadt, die zu den Risikogruppen zählen, Unterstützung anfordern.

Wir erledigen Einkäufe von Lebensmitteln, Postwege und gehen auch gerne mit Ihrem Hund spazieren, damit Sie nicht hinaus gehen müssen. Dabei achten wir streng auf Sicherheits- und Hygienemaßnahmen“, erklärt Mireille Ngosso. Durch einen einfachen Anruf, werden die Hilfesuchenden mit Helfenden in ihrer Nähe vernetzt. „Ich freue mich, dass sich schon viele freiwillige Helferinnen und Helfer bei uns gemeldet haben. Das zeigt klar: Wir halten zusammen!“, so Lucia Grabetz abschließend.

Mein Kompass – App

Die Mein-Kompass-App – der digitale Begleiter für die seelische und mentale Gesundheit während der Coronakrise.

Aufgrund der aktuellen Krisenlage befinden sich viele Menschen in neuen und für sie potenziell angst- machenden Situationen. Neben Existenzängsten und Zukunftssorgen muss plötzlich der Alltag völlig anders strukturiert werden und viele Menschen sind mit Überforderung oder auch Einsamkeit konfrontiert. Eine entsprechende Begleitung durch BeraterInnen und Coaches ist in der derzeitigen Situation auf konventionellem Weg nicht möglich.

Lösung

Was wir daher im Moment brauchen, ist eine unbürokratische, digitale, kostenlose und weitreichende Unterstützung, um die seelische und mentale Stabilität unserer Gesellschaft zu stärken. Unsere kostenlose Mein-Kompass-App begleitet in dieser möglicherweise länger andauernden Situation Menschen dabei, sich gut zurechtzufinden. Wie ein Kompass ist die App sehr einfach zu bedienen, für alle Altersgruppen verständlich und leicht zugänglich. Sie hilft dabei, Vertrauen in den Menschen zu verankern und Wege aus der Angst zu zeigen. Die App ist sowohl für Handy als auch PC verfügbar.

Die drei Säulen der Mein-Kompass-App:

  • Informationen und Anleitungen, Tipps und Übungen
  • Online-Support durch Expertinnen und Experten in Form von Informationen, Begleitung, Beratung und Coaching
  • Digitale Community, damit in Zeiten der sozialen Kontaktreduzierung qualifizierte und unterstützende Kontakte geknüpft und gepflegt werden.

Für Menschen, die

  • durch die Corona-Beschränkungen betroffen sind und Schwierigkeiten haben, sich
    alleine in dieser Situation zurechtzufinden.
  • durch die plötzliche Umstellung auf Homeoffice mit der Selbstorganisation überfordert sind.
  • ihre Kinder zu Hause betreuen und unterrichten.
  • in Berufen zurzeit extrem gefordert und der Erschöpfung nahe sind.

Bitte teilen

Das Mein Kompass – Team hat rund um die Uhr daran gearbeitet, die App schnellstmöglich und kostenfrei für zur Verfügung zu stellen. Alle weiteren Informationen werden per Newsletter verschickt. Melden Sie sich am besten noch heute dazu unter www.mein-kompass.at an.

Folgen Sie Mein Kompass für aktuelle Updates auch auf folgenden Social-Media-Kanälen: Instagram | Facebook | Xing | LinkedIn

Sichere Geldgeschäfte

Polizei und Wirtschaftskammer veröffentlichen Sicherheitstipps für Seniorinnen und Senioren.

Das Bundesministerium für Inneres (BMI) und die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) veröffentlichen aus aktuellem Anlass Tipps für Seniorinnen und Senioren für den richtigen Umgang mit Geldgeschäften. „Ältere Menschen sind einem besonderen Risiko durch das Coronavirus ausgesetzt. Ihre Versorgung zuhause, auch die finanzielle, ist uns daher ein besonderes Anliegen“, so Innenminister Karl Nehammer. „Diese Verhaltensregeln und Tipps sollen den älteren Menschen vor allem rund um die Auszahlung der Pensionen am Monatsersten Handlungssicherheit geben“, so Dr. Franz Rudorfer von der Sparte Banken und Versicherungen der WKO.

Pensionsauszahlungen

Die Pensionen werden wie gewohnt am Monatsersten ausbezahlt. Die Auszahlung des Pensionsgeldes erfolgt weiterhin auf das Pensionskonto. Pensionen, die bis dato per Post zugestellt wurden, werden auch weiterhin persönlich zugestellt. Die Zustellung erfolgt kontaktlos unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygiene- und Verhaltensregeln. Der Kunde ist aufgefordert den Geldbetrag zu überprüfen und den Empfang mittels Unterschrift auf einem Beleg mit dem eigenen Kugelschreiber zu bestätigen. Für das Bundesland Wien gilt, dass die Pensionen weiterhin in den Filialstandorten der Post abgeholt werden müssen. Die Sparte Banken und Versicherungen der WKO ersucht Ansammlungen von Personen in den Bank- und Postfilialen rund um den Monatsersten zu vermeiden und ersucht diese Geldgeschäfte auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Sichere Geldgeschäfte

Die Gesundheit der Menschen steht an oberster Stelle. Es gilt daher die Notwenigkeit eines Bankbesuchs vorab zu hinterfragen. Die zahlreichen Online-Angebote der Bankinstitute können oftmals den Weg in die Bank ersparen. Sollte der Besuch einer Bankfiliale dennoch absolute Dringlichkeit haben und nicht aufschiebbar sein, dann ist folgende Vorgehensweise ratsam:

• Bei dem Besuch in der Bank gilt es Distanz und den Mindestabstand von einem Meter einzuhalten.
• Neben dem persönlichen Kontakt zur oder zum Bankangestellten am Schalter können die Bankomaten oder die Selbstbedienungsautomaten in den Filialen genutzt werden.
• Die Polizei ersucht keine großen Mengen an Bargeld oder Wertgegenstände mit sich zu führen.
• Nach der Erledigung der Geldgeschäfte sollten die Hände gründlich mit Seife oder Desinfektionsmittel gereinigt werden.

Lösungen für den Einzelfall

Sollte ein persönlicher Kontakt zur Bank dringend erforderlich sein, dann rät die WKO vorab telefonisch mit der Betreuerin oder dem Betreuer einen Termin zu vereinbaren. Die Notwendigkeit eines persönlichen Besuchs sollten zuerst telefonisch besprochen und etwaige andere Möglichkeiten ins Auge gefasst werden. Eine Alternative ist die Behebung von Bargeld durch ein Familienmitglied. Dazu ist die Ausstellung einer Vollmacht und ein Identitätsnachweis nötig. Die genaue Vorgehensweise soll zuerst telefonisch mit der Bankbetreuerin und dem Bankbetreuer abgeklärt werden. Die Polizei rät, keinesfalls unbekannte Personen mit dieser Aufgabe zu betreuen.

Allgemeine Tipps im Umgang mit Geldgeschäften:

• Verlassen Sie die eigenen vier Wände nur für dringende Bankgeschäfte.
• Halten Sie dabei immer Distanz. Sei es in den Filialen, vor dem Bankomaten, aber auch zu Familienmitgliedern, die Ihnen bei Geldgeschäften behilflich sind.
• Vertrauen Sie nur Ihren Familienangehörigen oder engen Bekannten.
• Übergeben Sie Ihre Bankomat- und Kreditkarten keinesfalls fremden Personen.
• Lassen Sie sich nicht von fremden hilfsbereiten Personen zu schnellen Handlungen und Unterschriften an der Haustür verleiten.
• Verwenden Sie nach Möglichkeit kontaktloses Bezahlen.
• Vermeiden Sie es, große Mengen an Bargeld und Wertgegenständen mit sich zu führen oder zu Hause zu verwahren.

Volksbank und Sporthilfe starten Online Skisprung Game

Die Krise hat die Saison vorzeitig beendet und keine Feiern und Ehrungen erlaubt, am wichtigsten für das ganze Team ist jedoch derzeit die Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher, deren Unterstützung sie die ganze Saison begleitete. Daher können sich jetzt alle Fans von Zuhause als Skispringer versuchen und gleichzeitig Gutes tun.

Mit 30. März starteten die Österreichische Sporthilfe und die Volksbank ein Online Skisprung Game, bei dem die Volksbank für jeden Teilnehmer, der über 170 Meter springt, jeweils 1,– Euro spendet, bis in Summe 20.000,– Euro gesammelt sind. Die Österreichische Sporthilfe wird den Betrag gezielt für die Förderung des Springernachwuchses verwenden.
GD DI Gerald Fleischmann, VOLKSBANK WIEN AG: „Die Skispringer und Skispringerinnen des ÖSV haben uns während der Saison viele schöne Erlebnisse beschert. Aufgrund der Gegebenheiten war der frühe Abbruch der Saison auf jeden Fall eine richtige Entscheidung. Einige interessante Springen als Zuseher haben wir jedoch leider versäumt. Mit dem Online Spiel können jetzt alle Fans Zuhause selbst springen und gleichzeitig den Nachwuchs für die nächsten Saisonen unterstützen. Wir bedanken uns bei der Österreichischen Sporthilfe für die schnelle und partnerschaftliche Umsetzung bei diesem Projekt“.

Mag. Gernot Uhlir, Österreichische Sporthilfe: „Als Sporthilfe wollen wir gerade in schwierigen Zeiten die wichtige Stütze für Sportlerinnen und Sportler sein. Mit diesem Spiel kann nun jede Österreicherin und jeder Österreicher spielerisch einen kleinen Beitrag zur Sportlerförderung leisten. Wir sind der Volksbank sehr dankbar dafür, dass sie gerade jetzt zu den Athleten steht, denn eines ist sicher: Auch nach der Krise braucht Österreich Sportlerinnen und Sportler, die tolle Vorbilder sind.“
Zudem können die Teilnehmer des Games selbst auch Preise gewinnen – darunter sind u.a. einige Sofortpreise, die sie auch von Zuhause einlösen können.

Alle Informationen finden Sie unter www.online-skispringen.at

Das Donauinsfelfest im September für GANZ WIEN

Angesichts der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus wird das für Juni geplante 37. Donauinselfest verschoben. Das Donauinselfest 2020 wird von 18. bis 20. September stattfinden – als DANKE an alle Wienerinnen und Wiener für den großartigen Zusammenhalt in dieser Stadt und an alle beteiligten Kunst- und Kulturschaffenden und Wirtschaftstreibenden sowie die vielen Unterstützerinnen und Unterstützer und treuen Fans.

Das Donauinselfest ist über Jahrzehnte hinweg fixer Bestandteil der Wiener Stadtkultur. Auch für die heimische Kunst- und Kulturszene und unzählige Wiener Unternehmen der Veranstaltungsbranche ist es das jährliche Highlight und nicht zuletzt ein ganz wesentlicher wirtschaftlicher Faktor. Bei allen aktuellen Herausforderungen ist es daher wichtig, dass das Donauinselfest auch heuer stattfindet! Wir stehen Seite an Seite mit unseren Partnerinnen und Partnern und allen beteiligten Menschen“, so Barbara Novak, Landesparteisekretärin der SPÖ Wien und weiters: „Diese Zeiten zeigen umso mehr, was Zusammenhalt in unserer tollen Stadt heißt und dass Nachbarschaftshilfe selbstverständlich auch für eine gute Zusammenarbeit in der Wirtschaft gilt. Das Motto des 37. Donauinselfests – jetzt neu im September – lautet daher umso mehr: GANZ WIEN!

Zusammenhalt für Kunst, Kultur und Wiener Wirtschaft
Seit jeher steht das Donauinselfest für ein funktionierendes Miteinander und den Zusammenhalt in Wien: Tausende Menschen, vor allem Wiener Unternehmen und heimische Künstlerinnen und Künstler sowie unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer, ermöglichen jährlich ein buntes Fest bei freiem Eintritt für Wienerinnen und Wiener aus allen Gemeindebezirken und weit darüber hinaus.

Dieser starke Zusammenhalt, den die Wienerinnen und Wiener gerade in den Zeiten von COVID-19 tagtäglich beweisen, bedeutet auch für das Donauinselfest Verantwortung zu übernehmen und solidarisch zu agieren. Denn nicht nur ist das Donauinselfest wichtigster Förderer heimischer Musik – rund 80 % der Künstlerinnen und Künstler auf den Donauinselfest-Bühnen kommen aus Österreich – es ist auch wichtiger Impulsgeber für die Wiener Wirtschaft.

Dass das Fest stattfindet, ist Garant dafür, dass gebuchte Künstlerinnen und Künstler des diesjährigen Donauinselfests ihre bereits eingeplanten Gagen erhalten“, weiß Kurt Wimmer, Präsident des Vereins Wiener Kulturservice, der insbesondere die Künstlerinnen- und Künstlergagen verantwortet. Thomas Waldner, Geschäftsführer der Eventagentur Pro Event, die das Donauinselfest jährlich organisiert, ergänzt: „Gleichzeitig zählen zahlreiche Unternehmen der von der Coronakrise schwer getroffenen Wiener Veranstaltungsbranche oder auch der Gastronomie auf uns. Für sie wollen wir weiterhin verlässlicher Partner in dieser schwierigen Zeit bleiben!

10. Rock The Island Contest startet jetzt
Auch der Rock The Island Contest 2020, und somit die 10. Ausgabe des erfolgreichen Newcomer-Wettbewerbs, wird stattfinden und jungen Nachwuchstalenten aus ganz Österreich die besondere Möglichkeit bieten, sich für einen von insgesamt vier Bühnen-Slots am Donauinselfest zu bewerben. Die Voraussetzungen: Mindestalter von 16 Jahren, Hauptwohnsitz in Österreich und die Zusendung eines Live-Mitschnitts. Die Anmeldung ist bis 13. Mai 2020 über die Donauinselfest-Website möglich.

GANZ WIEN-Tour ebenfalls verschoben
Auch die GANZ WIEN-Tour wird stattfinden, allerdings im Vorfeld des neuen Donauinselfest-Termins. Die aktuellen Termine im April und Mai sind folglich abgesagt. Auch hier möchte das Donauinselfest sicherstellen, dass alle an der GANZ WIEN-Tour beteiligten Acts zu ihren Gagen und Auftritten kommen.

Donauinselfest-Familie steht zusammen
Wir setzen uns bereits seit Wochen mit den möglichen Auswirkungen der Coronakrise auf das Donauinselfest auseinander. Als größtes Freiluft-Event Europas bei freiem Eintritt trifft man die Entscheidung zu einer Verschiebung, an der so viel Vorbereitung und Logistik hängen, weder vorschnell noch leichtfertig. Nach vielen Gesprächen mit allen Beteiligten – von den zuständigen Behörden, über Lieferantinnen und Lieferanten, Sponsorinnen und Sponsoren und nicht zuletzt Künstlerinnen und Künstler – sind wir nun aber an dem Punkt, an dem wir ein Alternativszenario verfolgen müssen. Wir tun das mit diesem neuen Termin ab sofort und ich bin davon überzeugt, dass wir mit vereinten Kräften und Zusammenhalt der Donauinselfest-Familie für September etwas Großartiges auf die Beine stellen werden – im Sinne eines großen und herzlichen DANKE an GANZ WIEN“, schließt Barbara Novak.

Details zum Line-Up und Programm des Donauinselfests 2020 zum geänderten Termin im September werden rechtzeitig im Vorfeld bekanntgegeben.

Auch im September 2020 wird das Donauinselfest ausschließlich nach Maßgabe der behördlichen Vorgaben und der Gewährleistung der Gesundheit aller Beteiligten sowie Besucherinnen und Besucher stattfinden.

Digitales Live Cooking Event

„Talk & Cook“: live cooking mit look! Herausgeberin Uschi Fellner und Trendköchin Elena Leichnitz

Nach dem großen Erfolg von look!’s digitalem Wine Tasting Event geht der look! livestream diese Woche in die zweite Runde. Am Freitag Abend um 18 Uhr kochen Sie mit Mastermind Elena Leichnitz von elena’s Nouvelle Cuisine. Einfach, trendig & geschmackvoll – damit liegen Elenas Bowls voll im Trend. Gekocht wird ein Gericht, das vorzüglich schmeckt und vor allem leicht nachzukochen ist. Die digitale Cooking Session streamt look! am Freitag live auf dem look! Facebook Channel!

Kochen Sie mit und bestellen Sie sich bis Donnerstag 12 Uhr über carina.sara@echo.at Ihr Cooking Set von denn´s Biomarkt. Die Lieferung erfolgt bis Freitag, 16 Uhr.

Das Cooking Set ist wahlweise erhältlich für 2 Personen um € 20,- oder 4 Personen um € 35,- (Vorzugspreis gegenüber Ladenpreis).

Das Bio-Kisterl besteht ausschließlich aus original denn’s Biomarkt Produkten und enthält alle Zutaten für das Live Cooking Rezept (ausgenommen Salz & Pfeffer). denn’s steht für höchste Qualität und nachhaltige Lebensmittel, sowie frische und ausgewählte Produkte. So viel Bio gibt es nur bei denn´s!

Lieferung österreichweit, Zustellgebühr in Wien im Set Preis inkludiert, für Adressen außerhalb von Wien € 5,-!

Anmeldung & weitere Infos unter carina.sara@echo.at!

Wiens Büchereien machen Zugang zu digitalem Angebot kostenlos

Wer noch keine Büchereikarte bei den Stadt Wien – Büchereien hat, kann sich ab Montag formlos per E-Mail einen kostenlosen Zugang holen.

Die Stadt Wien – Büchereien stellen ihr digitales Angebot bis auf weiteres kostenlos zur Verfügung. Wer noch keine Büchereikarte bei den Stadt Wien – Büchereien hat, kann sich ab Montag per E-Mail einen kostenlosen Zugang holen. Die E-Mails werden über einen Werktag gesammelt und die KundInnen nach Möglichkeit bereits am folgenden Werktag freigeschalten. Das Angebot ist zeitlich bis zur Wiedereröffnung der Büchereien begrenzt.

Den städtischen Büchereien mit ihrem umfangreichen Angebot an Wissen und Kultur kommt in der Zeit des Beinahe-Stillstands des öffentlichen Lebens eine besondere Bedeutung zu. Die Büchereien öffnen daher den Zugang zu ihren digitalen Medien auch für WienerInnen, die noch keine Büchereikarte haben. Wem der Lesestoff ausgeht oder wer neue Medien entdecken möchte, kann nun aus über 70.000 Medien – von eBooks über ePapers bis zu eAudios – wählen“, so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

So kommen die WienerInnen zu ihrem digitalen Zugang

Wer das digitale Angebot der Büchereien nutzen möchte, schickt dazu ein E-Mail an die folgende Adresse: digitaleangebote@buechereien.wien.at. Das E-Mail muss Vornamen, Nachnamen, Geburtsdatum und E-Mail-Adresse enthalten.

Die E-Mails werden über einen Werktag gesammelt und der Zugang wird nach Möglichkeit am folgenden Werktag freigeschalten. Die KundInnen bekommen eine E-Mail, die eine Anleitung enthält, wie man einsteigen und das Angebot nutzen kann. Diese Freischaltung hat so lange Gültigkeit wie die Büchereien geschlossen bleiben müssen. Den bestehenden KundInnen der Stadt Wien – Büchereien entsteht dadurch kein Nachteil: Ihre Büchereikarten werden für die Dauer der Sperre der Büchereien verlängert.

Was umfasst das digitale Angebot der Büchereien?

Das digitale Angebot der Stadt Wien – Büchereien wird kontinuierlich ausgebaut, derzeit um rund 300 Titel pro Woche. Der Bedarf ist hoch, Virtuelle Bücherei, eLibrary und Online-Zeitungsportale erfreuen sich steigender Beliebtheit.

In der Virtuellen Bücherei finden Sie rund 60.000 digitale Medien (eBooks, ePapers , eAudios, eLearning), die Sie rund um die Uhr ausleihen können. Die eMedien können auf zahlreichen Geräten (z.B. E-Book-Reader, Tablets, Smartphones etc.) genutzt werden. Durch eine automatische Rückgabe können keine Versäumnisgebühren anfallen. Die vorzeitige Rückgabe von eBooks ist möglich.

In der Overdrive-eLibrary stehen rund 10.000 eBooks und eAudios in englischer Sprache zum Download zur Verfügung. Zusätzlich ist der unbegrenzte Download lizenzfreier Titel aus dem Project Gutenberg möglich. Durch eine automatische Rückgabe können keine Versäumnisgebühren anfallen. Nicht vorbestellte eBooks können verlängert werden, eine vorzeitige Rückgabe ist möglich.

Mit einer gültigen Büchereikarte haben Sie unter bw.kiosk.at Zugriff auf den Austria-Kiosk. In diesem digitalen Zeitungsstand können Sie zahlreiche österreichische und internationale Tageszeitungen, Zeitschriften, Magazine und Fachmedien als ePaper (PDF) lesen. Die Nutzung ist auf zehn Ausgaben pro User und Monat beschränkt.

Über das Online-Zeitungsportal PressReader haben Sie Zugang zu den aktuellen ePaper-Ausgaben von über 5.000 internationalen, nationalen und regionalen Tageszeitungen sowie Magazinen aus 100 Ländern in 60 Sprachen.

Online-Lesungen auf YouTube und via Podcast

Auch Lesungen für Erwachsene und Kinder bieten die Büchereien der Stadt Wien online an. Die „Corona-Lesungen“ sind über den YouTube- und Podcast-Kanal der Büchereien abrufbar.

Links:

Youtube-Channel der Stadt Wien Büchereien: www.youtube.com
Podcast der Büchereien Wien: bit.ly/3akDMSv

Die Stadt Wien Büchereien informieren über die Lesungen auf ihrer Webseite buechereien.wien.gv.at, auf Facebook (@buechereien.wien), Twitter (@buechereiwien) und über ihren Newsletter.

Tipp

Auf der Seite des Österreichischen Vorlesetags, welcher am 26. März statt fand, können Sie sich ebenso alle Vorlesung digital ansehen! Auf vorlesetag.eu/mediacenter finden Sie Vorlesungen zu Büchern für jedes Alter!