Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Hernals: 198-Kilo-Glocke für Schafberg

Die Schafbergkirche hat wieder eine Glocke – rechtzeitig vor den Weihnachtstagen. Das nunmehrige Geläut ist das sogenannte Zügen- oder Zinnglöckerl der Pfarre Dornbach mit einem Gewicht von 198 Kilo. Die Glocke wurde im Jahr 1961 von der Glockengießerei Pfundner hergestellt und ist leiser als die alte, hat aber einen guten Klang, wie die Gießer versichern. Anrainer hatten sich seit Jahren über den „Lärm“ der alten Glocke beschwert. Als die alte Glocke nach Dornbach übersiedelt wurde, brach aber plötzlich ein Sturm der Entrüstung aus. Jetzt wurde eine der ­Glocken aus Dornbach auf den Schafberg ­versetzt. Himmlischer ­Weihnachtsfriede …

Xmas-Cocktail im Palais Szechneyi

Alle Jahre wieder bitten Hink-Pasteten-Boss Hans Peter Spak (r.) und -Juniorchef Peter Spak, Starwinzer Gerhard Kracher (l.) und Top-Networker Ali Rahimi zum Come-Together ins feudale Palais Szechneyi – samt sehr exquisiter Wein- und Schmankerlverkostung.

Die VIPs wie unter anderem Christian Rainer, Michael Stix, Birgit Sarata, Harald Serafin, Toni Mörwald, Gery Keszler, Fadi Merza, Christian Reichhold und Hans Roth genossen diese Leichtigkeit des Seins. Und griffen zudem für das St. Anna Kinderspital tief ins Börserl.

©Stefan Burghart

Liesing: Kinder für Bedürftige

Noch bis zum 13.12. läuft die Lebensmittelsammlung der Liesinger Kinderfreunde zugunsten ­Bedürftiger. Die ersten Sackerln wurde schon mit viel Eifer gefüllt. ­Gebraucht werden Lebensmittel, bestimmte Hygiene­artikel, Schokolade und Knabbergebäck.

Wer noch schnell mitmachen möchte, bekommt Infos im Büro der SPÖ Liesing, Liesinger Platz 3, Tel.: 01/865 35 68.

 

Landstraße: Neuer Glanz für Wohnheim

Nach zweijähriger Generalsanierung ist das Franziska-Lechner-Wohnheim in der Fasangasse feierlich neu eröffnet worden. Das Studentenheim bietet auf zehn Stockwerken 69 moderne, möblierte Einzelzimmer mit Mini-Küche und Badezimmer. Auch ein Fitness-
bereich und ein Gemeinschaftsraum stehen allen Studierenden zur Verfügung.

Bei der festlichen Eröffnung am 21. November waren auch Akademikerhilfe-Obmann Christian Sonnweber, der Landstraßer Bezirksvorsteher Erich Hohenberger und die Ordensschwestern der Töchter der göttlichen Liebe vor Ort.

Das Franziska-Lechner-Wohnheim ist für Studierende aus aller Welt offen. Es wird von den Töchtern der göttlichen Liebe zur Verfügung gestellt, von der Akademikerhilfe betrieben. ­Großartig ist die Lage: Schloss Belvedere, Botanischer Garten und Hauptbahnhof liegen nur kurze Spaziergänge entfernt.

 

Simmering: In der Hauffgasse geht die Post ab

Noch rechtzeitig bevor die Weihnachtspakete an die Liebsten verschickt werden und die Geschenke eintrudeln, wurde in der Hauffgasse 3–5 im 11. Bezirk eine neue Postfiliale eröffnet. Mit längeren Öffnungszeiten und einer großzügigen Selbstbedienungszone können alle Kunden ab jetzt von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr und am Samstag zwischen 9 und 12 Uhr das Service der Post in Anspruch nehmen.

Wer es nicht zu den Öffnungszeiten in die Poststelle schafft, hat dennoch die Möglichkeit, die Angebote der Post zu nutzen: Im Selbstbedienungsbereich ist die Paketabholung und -aufgabe in der neuen Niederlassung rund um die Uhr möglich.

Weitere Infos auf: www.post.at

 

Wiener Bezirksblatt-Chefredakteur Hans Steiner & Robert Sommer zu Gast auf Radio SOL international

Hier die Sendung zum Nachhören: www.planetsol.eu oder gleich hier:

 

Teil 1: Begrüßung und wie Hans Steiner zum Chefredakteur des Wiener Bezirkblatts wurde

 

Teil 2: Wissenswertes über das Wiener Bezirksblatt, Hans Steiner, Robert Sommer und Sport

 

Teil 3: 35 Jahre Wiener Bezirksblatt und ein Ausblick auf 2020

 

Teil 4: Doktorspiele-Workshop und Verabschiedung

 

Radio SOL international sendet auf UKW 105,1 im Wiener Becken, auf DAB+ in Wien und Ostösterreich, sowie weltweit auf www.radioSOL.eu und im Browser-Player: www.playlist.radioSOL.at

 

Hietzing: Eisiges Riesenbaby

Riesenfreude im Schönbrunner Tiergarten: Eis­bärendame Nora hat ihr erstes Junges bekommen. Eigentlich waren es Zwillinge, aber nur eines ist durchgekommen. Jetzt kümmert sich der weiße Riese in der Schlafbox (Bild) rührend um das 
fast blinde, tapsige Baby, Dauerkuscheln ist ­angesagt.

Die Paarung von Nora und Ranzo ist für den Zoo ein Erfolg und die erste seit 
12 Jahren. Kleine und große Fans müssen noch ein bisschen warten: Ab Ende Jänner wird Nora ihr Jungtier erstmals auf die Außenanlage führen. ­Bis dahin muss der Bildschirm im Polardom reichen, der Livebilder 
aus der Box zeigt.stein

 

Leopoldstadt: Polizei-Station für Praterstern

Der Praterstern bekommt eine neue Polizeistation. Diese wird auf 650 Quadratmetern in einem Zubau der ÖBB beim Bahnhofsgebäude untergebracht. Der U-Bahn-Aufgang zum Bahnhof wird künftig überdacht sein. Andreas Matthä, ÖBB-Chef, (am Foto: rechts) rechnet mit der Eröffnung 
„in knapp einem Jahr“.

Wie Bürgermeister Michael Ludwig (M.) betonte, wird die neue Polizeistation durch­gehend besetzt sein und sowohl den Praterstern als auch „das Umfeld“ betreuen. 
Landespolizeivizepräsident Michael Lepuschitz (l.) freut sich bereits auf die künftige Dienststelle für 65 Sicherheitsbeamte: „Wir haben lange genug darauf gewartet.“

Leopoldstadt: Musik in Sam’s Bar

Bis 21. Dezember zelebriert wieder das Theater Nestroy­hof Hamakom (2., Nestroyplatz 1) seine Etablissement-Tradition und verwandelt sich in Sam’s Bar. Das altehrwürdige Theater erweitert sich somit zur Bar und zum Konzertsaal. Das Publikum wird zu „Gesprächen, Begegnungen, zum Zuhören, Feiern, Genießen und Denken“ eingeladen, Konzerte bilden den Rahmen.

Aktuelle Termine: Alex Miksch Quartett (12. 12.), Month of Sundays (14. 12.), Soyka / Stirner (19. 12.) und Peter Ponger Trio (21. 12.). Das neue Stück „Zu ebener Erde und im tiefen Keller“ läuft noch am 15., 18. und 20. Dezember.

Infos: www.hamakom.at

Landstraße: Jubiläum für „Chef“

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Seit 30 Jahren ist der Landstraßer Bezirksvorsteher Erich Hohenberger im Amt – als dienstältester Bezirks-Chef von ganz Wien! 
Zu diesem Anlass lädt BV Hohen­berger am Samstag, 14. Dezember, von 10 bis 14 Uhr in den Kleinen Festsaal der Bezirksvorstehung zu einem Tag der offenen Tür mit Punsch und Maroni. Alle Landstraßer Bürger können kommen und dem schon heute legendären Bezirkschef gratulieren oder das eine oder andere persönliche Anliegen vorbringen. Wir gratulieren!

Dunkler Budget-Schatten über Hietzing

Einen Riesenwirbel gab es bei der jüngsten Bezirksvertretungssitzung in Hietzing. Denn zu aller Überraschung wurde das Bezirksbudget für 2020 abgelehnt! Nur die Mehrheitspartei ÖVP stimmte dem Voranschlag zu. Diesmal sagte auch die zweitstärkste Partei SPÖ wie Grüne, Neos und FPÖ: „Nein zum Budget!“

Den Grund erklärt der rote Bezirksvorsteher-Stv. Matthias Friedrich: „Wir fordern seit Jahren ein Mobilitätskonzept, um den Herausforderungen im Verkehrsbereich und in Sachen Klimaschutz gerecht zu werden. Doch im vorliegenden Budgetvorschlag findet sich kein Wort davon.“

Zudem habe die ÖVP auch nicht das Gespräch mit den Sozialdemokraten gesucht. Und einen „Abstimmungsautomatismus“ könne es laut Friedrich nicht geben. „Selbstverständlich wird die SPÖ Hietzing auch in Zukunft zu Kompromissen bereit sein, aber nicht auf Kosten der Hietzinger.“ Projekte wie der Umbau des ORF, die Parkplatzsituation und der Ausbau der Verbindungsbahn müssen vorangetrieben werden: „Das bloße Verwalten reicht nicht!“

Donaustadt: Kuscheln in der Kugel

Etwas gänzlich Neues hat sich der Boots­kons­trukteur Martin Mai einfallen lassen: Wer auch im Winter auf der Alten Donau gemütlich dahingondeln will, kann dies nun im Inneren einer Weltkugel auf einem 
„Inselboot“ tun. 
Der Globus ist beheizt, hat einen Durchmesser von 2,7 Metern und bietet Platz für acht Personen. Drinnen werden auf Wunsch Punsch, Maroni und Mehlspeisen serviert.

Der Preis pro Stunde beträgt 65 Euro, Verpflegung kostet extra. Buchungen: 
www.meine-insel.at und
 booking@meine-insel.at


Favoriten: Christkind bringt mehr Züge im Süden

Weihnachtlich präsentiert sich der Hauptbahnhof: Geschenke-Einpack-
Service vor Ort, Punsch und Maroni vor der Türe, Wichtelwerkstatt noch bis zum 14. Dezember und am 24. gibt es hier das Friedenslicht. Doch auch rundherum kommt jetzt Bewegung rein. Die Fahrplanumstellung am 15. Dezember bringt allen Fahrgästen etwas.

Hauptsächlich nächtens tut sich einiges: Die S-Bahn von Mödling und Meidling bis Floridsdorf fährt nachts am Wochenende alle 30 Minuten. Damit sind Atzgersdorf, Liesing bis Perchtoldsdorf, Brunn und Mödling auch besser verbunden. Nach Wien-Liesing geht es alle zehn Minuten. Zwischen Wien und Wiener Neustadt bieten die ÖBB bis in die Nacht einen Halbstundentakt ohne Zwischenhalt. Am Wochenende fahren Züge für Ausflügler direkt nach Aspang, Semmering und ins Schneebergland.

 

Schnellbahn fährt auch in der Nacht

Nachtschwärmer werden sich freuen: Ab 15. Dezember wird der Nachtverkehr am Wochenende auf der Stammstrecke der Schnellbahn (Mödling 
bis Floridsdorf) sowie auf 
der Vorortelinie, der S45, im 30-Minuten-Takt eingeführt. Die S45 soll künftig bis 
21 Uhr im 10-
Minuten-Takt ­verkehren.

Zudem bekommt die S80 einen durchgehenden 30-Minuten-Takt zwischen Hütteldorf und Aspern Nord. Darüber 
hinaus wird Liesing künftig alle zehn Minuten von der S-Bahn 
aus Floridsdorf angefahren. 
Für die Flughafenschnell­bahn S7 ist insbesondere 
der geplante erste Zug zum Flug­hafen um 4.06 Uhr ab Floridsdorf eine wesent­liche Verbesserung für all jene Pendler, die im Bereich Schwechat ­arbeiten.

 

Leopoldstadt: Hohe Preisdifferenzen bei Christbäumen

Den Christbaum kauft man üblicherweise in der Nähe der eigenen Wohnung. Je weiter weg vom Zentrum, umso billiger sind die Bäume. 
„In den Innenbezirken liegt der Meterpreis für hochqualitative Bäume bei 70 bis 80 Euro – in den Randbezirken sind es 20 bis 30 Euro“, heißt es aus der Wirtschaftskammer Wien (WKW). Dabei sind Tannen grundsätzlich teurer als Fichten. Aufgrund mas­siver Trockenperioden, aber auch gestie­gener Standmieten seien die Preise jüngst um ein bis zwei Euro gestiegen. 

Tanne vor fichte

Der Verkauf startet offiziell am 12. Dezember. „Die Wiener kaufen ihre Christbäume später, damit sie länger halten, weiß man in der WKW. Neun von zehn Bäumen sind Nordmanntannen, dahinter liegen Blaufichte und Colorado-Tanne. Die meisten Christbäume stammen aus Österreich und kommen aus der Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und aus dem Burgenland.

Verkaufsstellen

In der Leopoldstadt werden Christbäume zum Beispiel im Rudolf-Bednar-Park oder an der Ecke Schüttelstraße / 
Rotundenbrücke angeboten, 
in der Brigittenau auf dem Allerheiligenplatz, auf dem Friedrich-Engels-Platz oder auf dem Hannovermarkt. 
In Floridsdorf kann man Weihnachtsbäume etwa auf dem Franz-Jonas-Platz oder im Trillerpark kaufen, und 
in der Donaustadt stehen Händler zum Beispiel in 
der Hosnedlgasse 2 oder 
im Wohnpark Donaucity (Stiege 9).

Sämtliche 
Verkaufsstellen auf: 
www.weihnachtsbaum.at