Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Oskar und die coolen Jungs

Oskar Kainz, einer der bekanntesten Entertainer Floridsdorfs, stattete der Disco Couture einen Besuch ab, und der "Promijäger" fand auch diesmal bekannte Leute, mit denen er sich sofort ablichten ließ: Spotzl, Eigi, Molti und Pichler, die ATV-Burschen aus "Saturday Night Fever", die beteuerten: "Da Oskar, des is unser Freind, Oida!"

  • Adresse: Wagramer Straße 79, 1220 Wien

Vorsorgen statt im Winter ständig zu erkranken

Ursula Karnthaler vom Gesundheitsdienst der Stadt Wien rät besonders jetzt in der kalten Jahreszeit zu Vorsorgeverhalten. „Das Immunsystem ist unser stärkster Verbündeter im Kampf gegen Erkältungen."
Mit unterschiedlichen Maßnahmen kann man ihm dabei helfen, unliebsamen Verkühlungen aus dem Weg zu gehen. Zur Stärkung des Immunsystems ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung wichtig. Zusätzlich muss ausreichend getrunken werden. Besonders Wasser oder Tees
helfen bei der trockenen Heizungsluft, die Schleimhäute feucht zu halten. Alkohol hingegen beeinträchtigt die Abwehrkräfte und sollte zur Vorbeugung von Krankheiten vermieden werden. Neben ausreichend Erholung und Schlaf tut auch Bewegung an der frischen Luft unserem Körper gut. Mit diesen Maßnahmen sollte die nächste Erkältung in weiter Ferne liegen.

Der erste Gruß an das Baby

Der Babybauch als Kunstwerk hat Hochkonjunktur. Die Zeiten, in denen Schwangere ihre schönste Rundung versteckten, sind glücklicherweise längst vorbei. Stolz zeigen werdende Mütter heute ihren Babybauch und möchten immer öfter auch eine bleibende Erinnerung an diese entscheidenede Lebensphase behalten. Die Wiener Künstlerin Brigitta Geyer malt deshalb „Babybauchbilder" direkt auf die Haut der schwangeren Frauen. Da die Farbe der nächsten
Dusche zum Opfer fällt, ist der wichtigste Partner der
Malerin der Fotograf, der den Moment festhält. Das Fotoshooting dauert meist etwa eine halbe Stunde und natürlich darf auch Papa mit auf´s Bild. Gleich danach werden die Fotos angesehen und die besten fünf Bilder erhalten Sie digital.
Infos: Tel.: 0650/431 61 41 oder
im Internet auf:
www.babybauchbilder.at

Megaspital entsteht

Die Arbeiten für den Rohbau sollen im zweiten Halbjahr 2012 erfolgen. Das Krankenhaus Nord wird zur besseren
Gesundheitsversorgung der bevölkerungsreichen Stadtgebiete im Nordosten Wiens errichtet. Das bisherige Krankenhaus Floridsdorf, die Semmelweis-Frauenklinik und das Orthopädische Krankenhaus Gersthof werden komplett in das neue Spital übersiedeln, ebenso Teile des Hietzinger Krankenhauses, des Otto-Wagner-Spitals und des Wilhelminenspitals. Das neue Schwerpunktspital wird rund 800 Betten haben und 2.500 Arbeitsplätze schaffen. Öffentlich erreichbar wird das neue Krankenhaus mit Schnellbahn- und Straßenbahnlinien sowie Bussen sein. Die Gesamtkosten betragen rund 825 Millionen Euro, die geplante Teil-Inbetriebnahme ist für 2015 vorgesehen.

  • Adresse: Brünnerstraße 68, 1210 Wien

Marina Tower wird Wiens Top-Adresse

Der Marina Tower am Handelskai bildet mit seinen 130 Metern das Herzstück der Marina City, mit deren Bau in
den kommenden Wochen begonnen wird. Der Bürokomplex liegt mitten in der dynamischen Entwicklungsregion der U2-Achse zwischen der Praterbrücke und dem Ernst-Happel-Stadion. Beim Bau wird vor allem auf umweltfreundliche Materialien Wert gelegt. Dadurch ist nicht nur die Nachhaltigkeit der Immobilie gesichert, sondern auch für die niedrigsten Betriebskosten auf dem Wiener
Markt gesorgt. „Die flexible Grundrissgestaltung ermöglicht es, die Büros exakt auf die Bedürfnisse der Mieter abzustimmen", so Hermann Klein im Gespräch mit dem
WIENER BEZIRKSBLATT. Durch die zusätzlichen Anbindungen an das Radverkehrsnetz der Stadt sowie die vorgelagerte Schiffsanlegestelle beim Wiener Yacht-Hafen ist
der Marina Tower zu Land, Wasser und Luft der wahrscheinlich am besten angebundene neue Bürostandort in Wien. Mit der U2 ist man in genau neun Minuten in der Innenstadt. Mit dem Pkw sind Stadtzentrum, Flughafen, Zentralbahnhof sowie alle Autobahnanbindungen durch
die nur 400 m entfernte A23 sowie über den Handelskai
schnell zu erreichen. Auch was den Freizeit- und Erholungsfaktor anbelangt, hat die Marina City durch ihre Lage mitten im Grünen und am Wasser für die künftigen Büromitarbeiter einiges zu bieten.


"Die Marina City wird die niedrigsten Betriebskosten der ganzen Stadt haben." Ing. Hermann Klein

  • Adresse: Handelskai, 1020 Wien

Unterstützung für hilfsbedürftige Kinder

Mittels einer Spenden-Box der "H.Stepic CEE Charity" konnten die Besucher zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Zentral- und Osteuropa (CEE) beitragen. Gegründet im Jahr 2006 von Herbert Stepic, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International AG, engagiert sich die "H.Stepic CEE Charity" für karitative Projekte in CEE, die den Begünstigten neue Perspektiven eröffnen, indem sie auf ihrem Weg in die berufliche Selbständigkeit unterstützt und begleitet werden.
„Wir wollen Projekte in den Ländern Zentral- und Osteuropas initiieren, wo wir den größten Hilfsbedarf feststellen und in denen Raiffeisen vertreten ist.
Unsere Arbeit soll Hoffnung geben, soziale Not lindern und im Idealfall – gemäß einem zentralen Raiffeisen-Grundsatz – Hilfe zur Selbsthilfe sein", sagte Herbert Stepic.
Über die Jahre haben sich starke Partnerschaften mit professionellen Organisationen entwickelt, mit denen bereits 15 Projekte realisiert werden konnten. Zahlreiche neue Initiativen sind in Vorbereitung und werden auf weitere Länder der Region in Zentral- und Osteuropa ausgedehnt. So wurde auch im Rahmen der Veröffentlichung des Kochbuchs „Herzensküche“, das die H. Stepic CEE Charity gemeinsam mit dem Verein kleine herzen am 10. November 2011 publizierte, ein Fundraising Dinner veranstaltet. Die Einnahmen des Abends kamen der Errichtung von zwei Häusern im Familiendorf „Children’s Town“ in Pnikut, einer kleinen Stadt in der Region Lemberg in der Ukraine, zugute. Die Einnahmen aus diesem Abendessen und einer Weinversteigerung brachten knapp € 106.000 in Spendengeldern.

  • Adresse: Am Stadtpark, 1030 Wien

400 Engel für Wiener Pensionisten

Gemeinsam wurde dann auch gefeiert, gesungen und getanzt: Mit Weihnachtsliedern, einer interaktiven Klanggeschichte, Flötenstücken sowie einem von den Schüler extra einstudierten Weihnachtstanz. Und jene Menschen, die nicht mehr an der Weihnachtsfeier teilnehmen konnten, besuchten die jungen Menschen mit ihren Weihnachtsgeschenken direkt im stationären Bereich.

Die außergewöhnliche Kooperation zwischen der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Patrizigasse (BAKIP 21) und dem Pensionisten-Wohnhaus Leopoldau läuft bereits seit drei Jahren: Die Schüler der BAKIP 21 übernehmen an vereinbarten Samstag Nachmittagen die kulturelle Gestaltung des Kaffeehausbetriebes, während sich Schüler der Hertha Firnberg Tourismusfachschule um das kulinarische Wohl der Bewohner im (Eingangsbereich des) Pensionisten-Wohnhauses Leopoldau sorgen. Jeder dieser Nachmittage steht dabei unter einem ganz besonderen Motto.

„Das Projekt findet großen Anklang in unserer Schule und Lehrerkräfte verschiedenster Fächer beteiligen sich an diesem intergenerativen Zusammensein. Die Freude in den Gesichtern ist direkt abzulesen und es ist faszinierend zu beobachten, wie junge und ältere Menschen respektvoll miteinander umgehen und sich vertiefte Gespräche entwickeln", betont Brigitte Cizek, die Direktorin der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik. Auch Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch begrüßt die Initiative: „Das Miteinander von Jung und Alt steht im Mittelpunkt von vielen Projekten in unseren Kindergärten. Es ist wichtig, sich bereits im Rahmen der Ausbildung damit auseinanderzusetzen!"

  • Adresse: Patrizigasse, 1210 Wien

Punschen für den guten Zweck

Der Benefiz-Punschstand wird vor der Evangelischen Schule am Karlsplatz 14 aufgestellt und ist von 18.11. bis 23.12.2011 von 15 bis ca 21 Uhr geöffnet.

Wer also köstliuchen Punsch genießt unterstützt dabei auch "Ddiakonie Flüchtlingsdienst". Einrichtungsleiterin Carina Spak erklärt: "Wir bieten unversicherten Menschen ambulant medizinische Versorgung mit Medikamentenhilfe und sozialer Betreuung an. Rund 75 ehrenamtliche Mitarbeiter – Ärzte, Therapeuten, Dolmetscher und Assistenten – stellen mit ca. 80 externen Kooperationspartnern wie z.B. Institute, Labors, Fachärzte und Diagnosezentren, die medizinische Versorgung sicher.

Infos auf:
amber.diakonie.at

oder auf der facebook-Seite unter "amber-med"

  • Adresse: Karlsplatz 14, 1010 Wien

Chihuahua-Mischling gesucht!

Kathrin Pelzmann ist Kellnerin und wohnt in der Lienfeldergasse in Ottakring, nahe der HTL. Im Innenhof ihres Hauses kam die eineinhalb Jahre alte und etwa 2,5 Kilo schwere Hundedame zwischen 4 und 5 Uhr früh abhanden.

"Um diese Zeit geht niemand aus oder ein. Nur die wohngebäudeeigenen Personen und der Zeitungslieferant haben Zugang zu dem Haus, da man nur mit Zentralschlüssel reinkommt und der Innenhof mit einer hohen Mauer versehen ist.", sagt Frau Pelzmann. "Seit dem Morgen suche ich sie wie verrückt. Die Kleine ist rehbraun, hat große Ohren und ist sehr ängstlich."

Als Finderlohn würde Kathrin Pelzmann 1.000 Euro bezahlen. Wer zweckdienliche Hinweise hat, kann sie unter 0660/480 29 52 kontaktieren.

  • Adresse: Lienfeldergasse, 1160 Wien

Roterdstraße: Schulfreunde gesucht!

Der jüngste Aufruf im WIENER BEZIRKSBLATT Ottakring hat bereits Erfolg gebracht: Zwei einstige Schulkollegen von Leserin Renate Pervan (Mädchenname Malleek) haben sich bei ihr gemeldet. Doch das soll nicht alles sein.

Denn Frau Pervan/Malleek möchte im Jänner 2012 ein Klassentreffen der Jahrgänge 1960–1964 der Roterdschule organisieren. „Lange Zeit war meine Suche über Internet, Briefe und Telefonate erfolglos. Daher versuchte ich es vor kurzem mit dem WIENER BEZIRKSBLATT!“

Renate Pervan erinnert sich an einige Namen aus der Schulzeit: Scharf, Müller und Schremser waren Lehrer. Und die Mitschüler trugen die Namen: Silvia Lenz, Inge Hebel, Karl Ohnesorgen. Bei den Damen haben sich die Familiennamen höchstwahrscheinlich geändert.

Wer jetzt hellhörig ist – hier der Kontakt: renate.pervan@chello.at

  • Adresse: Roterdgasse, 1160 Wien

Flohmarkt am Kagraner Anger

Bücher, Spiele und vieles mehr gibt's wieder beim traditionellen Pfarrflohmarkt am Kagraner Anger 26.

Öffnungszeiten:


Samstag, 12. November 2011
von 9:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 13. November
von 9:30 – 15:00 Uhr

Erreichbar mit U1 bis Kagran
und dann Autobuslinie 94A
Haltestelle Kagraner Anger.
Infos unter Tel.: 2032357
e-mail: office@pfarrekagraneranger.at

  • Adresse: Kagraner Anger 26, 1220 Wien

Raub-Alarm in Donaufeld!

Die Österreichische Post AG plant das Postamt in der Scheffelstraße zu schließen. Die nächste Postfiliale soll am Franz-Jonas-Platz in der BAWAG-Filiale untergebracht sein, die aber hinsichtlich der KundInnen-Frequenz schon jetzt an ihrer Kapazitätsgrenze ist. Das bedeutet für Donaufeld eine schlechtere Qualität beim Post-Service und weitere Wege.

SP-Bezirksrat Georg Papai und das Netzwerk Donaufeld organisieren jetzt den Widerstand im Grätzel. Es werden Unterschriften gesammelt und eine Protest-Homepage unter www.donaufelder-post-erhalten.at online gestellt. Es wurden bisher weit über 1.000 Unterschriften gesammelt.

Doch um den Protest auch lautstark kundzutun und um sich gegen den „Postamts-Raub" zu wehren, ist auch eine Kundgebung geplant.

Am Dienstag, 4. Oktober um 17 Uhr wollen sich die Aktivistinnen und Aktivisten vor der Post in der Scheffelstraße sammeln um ihren Unmut Luft zu machen.


Postpartner auf der Leopoldauerstraße keine Lösung für DonaufelderInnen!

Der Initiator der Initiative, SP-Bezirksrat Georg Papai, berichtet: „Die Leute in Donaufeld sind entsetzt über diesen Lösungsvorschlag! Unsere Post muss erhalten werden! Und bei einer Schließung muss ein Ersatz im Zentrum Donaufelds her." Die Entfernung vom Kinzerplatz zur Leopoldauerstraße ist fast ein Kilometer. „Da ist der Weg zum Franz-Jonas-Platz genauso weit", ärgert sich Papai.


mehr Infos auf: http://www.donaufelder-post-erhalten.at/

Treffpunkt Gemeindebau

Wie bereits im Vorjahr bietet wohnpartner den Gemeindemietern mit dem Projekt Treffpunkt Gemeindebau wieder die Möglichkeit, interessante Österreicher mit Migrationshintergrund kennenzulernen. Unter dem Motto: Aufeinander zugehen – miteinander umgehen – voneinander lernen!

„Die Begegnung mit den prominenten Botschaftern soll dazu beitragen, das Zusammenleben im Gemeindebau noch besser zu gestalten. Durch gemeinsame Aktivitäten wie Kochen, Filmabende oder spannende Gesprächsrunden wird der nachbarschaftliche und interkulturelle Dialog im Gemeindebau weiter gestärkt", betont Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Botschafter der Integration

Die Botschafter stehen je nach ihren speziellen Erfahrungen und professionellen Hintergrund den interessierten GemeindemieterInnen für spannende Themenabende mit unterschiedlichen Aktivitäten zur Verfügung.

Am 15. September in Floridsdorf

Im 21. Bezirk findet die „Treffpunkt Gemeindebau"-Veranstaltung am Donnerstag, den 15. September statt. Im Conrad-Lo?tsch-Hof in der Brünner Straße wird Mu?mtaz Karakurt zu Gast sein. Er wurde 1962 in der Tu?rkei geboren und lebt seit 1979 in O?sterreich. Nach seiner Schulausbildung in der Tu?rkei studierte er in Linz Sozialmanagement. Aktuell ist er Gescha?fts- fu?hrer des „Zentrums fu?r MigrantInnen – Migrare" in Obero?sterreich.

Einer ist immer der andere

Wie viele andere Menschen mit Migrationshintergrund hat Mu?mtaz Karakurt in O?sterreich eine neue Heimat gefunden. Mit den teilnehmenden Gemeindemietern wird der Experte fu?r Integration u?ber Heimat und Fremd-Sein sprechen. Denn irgendjemand und irgendetwas ist immer fremd. Aber wie kann man damit umgehen?

INFORMATIONEN:

17 bis 19 Uhr
21., Bru?nner Straße 26 – 32,
Conrad-Lo?tsch-Hof, Innenhof,
bei Schlechtwetter im wohnpartner-Lokal
Mehr Informationen: wohnpartner-Team 21
Tel.: 01/24 503-21080

Traumjob: Fluglotse

Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, sorgt Austro Control fu?r einen sicheren Ablauf des Flugverkehrs in O?sterreich. Wer einen Blick hinter die Kulissen der Flugsicherung werfen möchte, hat dazu bei der großen Info-Night am 17. September (15 bis 22 Uhr, Schnirchgasse 11) Gelegenheit. Was tut ein Fluglotse, wie funktioniert das Radar, welche Rolle spielt das Wetter, was geschieht, wenn ein Flugzeug vermisst wird und wie werden Luftfahrzeuge in O?sterreich zugelassen? All das und mehr erfahren die Besucher.

Fu?r junge Damen und Herren, die sich fu?r den Traumjob Fluglotse interessieren, finden daru?ber hinaus nach vorheriger Anmeldung wa?hrend der Info-Night exklusive Spezialfu?hrungen durch den weltweit modernsten Towersimulator statt.

Sichern Sie sich gleich Ihren Platz:
Anmeldung unter: Tel.: 051703-1109 E-mail: academy@austrocontrol.at

INFO-NIGHT: die Programmpunkte

• Exklusive Fu?hrungen in die U?berflugskontrollzentrale – Beobachten Sie live den Flugverkehr u?ber O?sterreich – stu?ndliche Verlosung!
• Fu?hrungen im weltweit modernsten 360° Towersimulator – virtueller Tower Wien (Anmeldung erforderlich); Ausbildung zum Fluglotsen – Infos zum Auswahlverfahren.
• Flugsimulator – setzen Sie sich in ein Originalcockpit eines Citation 500 Jets und drehen Sie ein paar Runden.
• Technik zum Anfassen – was passiert hinter den Kulissen, wie funktioniert das Radar und der Funk, wie wird navigiert.
• Wetter – da braut sich was zusammen! Welche Bedeutung hat das Wetter in der Luftfahrt? Holen Sie sich ihre perso?nliche Wetterberatung.

Infos: www.austrocontrol.at