Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Eigene Garage für Drahtesel

Geplant ist die gleichzeitige Fertigstellung und Eröffnung im Oktober dieses Jahres. Seit einiger Zeit laufen ja schon  die Arbeiten am Wiental-Highway – so wurde an der Rampe in Hietzing und der neuen Brücke bei der Astgasse in Penzing gebaut. Mit der Fertigstellung des Highways wird es erstmals möglich sein, mit dem Drahtesel bis ans Stadtende nach Hadersdorf zu fahren. Oder umgekehrt vom Stadtrand Richtung Wien.
Der neue Radweg gibt der Kennedybrücke, die in den 1960er Jahren erbaut wurde und eine Drehscheibe für Fuß­­gänger, Bim- und Autofahrer darstellt, noch eine zusätzliche Bedeutung als Radverkehrsknotenpunkt. "Das sind ideale Voraussetzungen und daher errichten wir eine moderne und komfortable Rad-Garage mit rund 100 sicheren und wetterfesten Abstellplätzen“, betont dazu Verkehrsstadtrat Rudi Schicker.
Durch das neue Angebot sieht er "einen weiteren Anreiz für die Menschen aus Hietzing und Penzing, mit dem Rad bis zur Kennedybrücke zu fah­ren, um dann das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen“, so Schicker. Betrieben wird die „Kennedy-Radgarage“ von der WIPARK, die auf 30 Standorte in ganz Österreich verweisen kann. Aber: "Garagen zu bauen heißt nicht automatisch Abstellplätze für Autos zu errichten“, so Manfred Ermischer von der städtischen Parkraumbewirtschaftung. Und ergänzt, "dass bei der Planung auf attraktives Design und komfortable Ausstattung geschaut wird“.

Garage wird die Brücke aufwerten

Gut so. Wie in der Grafik oben zu sehen ist, wird die Garage im nördlichen (Penzinger) Teil der Kennedybrücke errichtet. Und genau dieser Bereich ist derzeit höchst unattraktiv und praktisch ungenützt. Für die Kennedybrücke kann der Neubau nur eine Aufwertung bedeuten. Die Gesamtkos­ten für das Projekt betragen 285.000 Euro.

Sicherheit wird großgeschrieben

Eine Frage, die für die künftigen Garagen-Benützer wichtig ist: Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Der Zugang ist über die Ostseite der Brücke und eine „Sicherheitsschleuse“ geplant. „Sicher ist sicher?– immerhin möchte man sein Rad ja dort wiederfinden, wo man es abgestellt hat“, betont ­­
Ermischer. Ein Magnetkartenleser für Kredit- und Bankomat-Karten dient der Bezahlung ebenso wie dem Zutritt und soll Unbefugte fernhalten. Zusätzlich sollen die Glasfassade und eine starke Beleuchtung für Sicherheit sorgen. Und der Preis? Nur 1 Euro wird die ­Tagesgebühr betragen – also fast ein Geschenk.

  • Adresse: Kennedybrücke, 1130 Wien

Weltmeister im gemeinsamen Mitfiebern

Wir sind zwar nicht dabei, aber wir machen trotzdem mit – bei der Fußball-WM in Südafrika. Und das geht so: Auf dutzenden ­öffentlichen Plätzen und bei noch mehr Wirten der unterschiedlichsten Güte und Provenienz werden die 64 Spiele der WM live übertragen. Und als gelernter Wiener will man doch sein geniales Trainerwissen nicht nur an Bello zu ­Hause weitergeben, sondern ­möglichst viele andere „Experten“ daran teilhaben lassen.

Von Strandbar Herrmann bis zur Summerstage

Die meisten WM-Dozenten wird es wohl in der Strandbar Herrmann geben. Mehr als 2.000 passen dort vor die große Leinwand – gutes Wetter und damit kein Gatsch ­vorausgesetzt. Etwas kleiner gibt es die Summerstage am Donaukanal. Dort gibt es regensicheren Fußball auf 17 Screens, auf denen die ewige Frage gelöst wird: "Wie kommt das Runde ins Eckige?“

Kultur aus Afrika rund ums Match

Aber nicht nur der Fußball steht im Vordergrund. Unter dem Titel "Ke Nako Afrika“ präsentiert der Kontinent sein buntes Kulturleben in Wien. Zwischen dem WM-Start und dem Finale am 11. Juli in Johannesburg zeigen Künstler aus dem schwarzen Kontinent, was sie draufhaben: Tanz, ­Musik, Artistik usw. auf verschiedensten Plätzen. Natürlich ist während der Matches die große Pause.
Für Freunde des Aktivfußballs ist übrigens das Streetsoccer-Turnier am 12. Juni in der Lindengasse ein Muss. Die ­Kicker dort gehen nachher auch auf die Kaiserwiese & Co. zum Public Viewing. Das solltest du auch. Vielleicht kannst du dort deine Trainerweisheiten an die richtige Adresse bringen …

Zahl der Woche – 345600

So viel Sekunden dauern die 64 Spiele der WM in Südafrika. Samt Vor- und Nachbesprechung kommt man leicht auf 150 Stunden WM-Schauen.

  • Alle 64 Spiele der WM werden vom ORF live übertragen. Plus: Der ORF bietet mehr Fußballfilme als sonst. Ö3 berichtet mit Live-Einstiegen.
  • Adresse: Rossauer Lände, 1090 Wien

Wiental-Highway: „Für Penzing – wir machen’s“

Auch die Penzinger SPÖ macht’s – und kann als eines der Erfolgsprojekte die Verlängerung des Wiental-Radweges präsentieren. "Seit Mitte Mai laufen die Arbeiten“, informiert der Vorsitzende der Verkehrskommission Walfried Ertl. "Derzeit wird bereits an der Rampe in Hietzing gearbeitet und die Vorarbeiten zur neuen Brücke über die Wien bei der Astgasse sind im Gang.“

  • Adresse: Astgasse, 1140 Wien

Kindergartenplätze: „Für Hietzing – wir machen’s“

Auch die Hietzinger SPÖ ist stets für den Bezirk aktiv: "Uns ist besonders wichtig, dass ­zusätzliche Kindergarten­plätze bis Herbst dieses Jahres geschaffen werden“, betont Bezirks-Vize Reinhard Feis­tritzer. Wobei die Stadt Wien bereits informiert hat, dass die Kinderfreunde einen neuen Kindergarten mit zwei bis drei Gruppen im Bezirk errichten: "Das wird helfen.“

  • Adresse: Wolkersbergenstraße 170, 1130 Wien

Schulden betragen schon 7 Millionen!

Die Schulden drücken nicht nur in Griechenland und im Bund aufs Gemüt, sondern auch in Hietzing. Laut dem jüngst präsentierten Rechnungsabschluss 2009 ist das Minus um weitere 1,7 Millionen auf insgesamt 7 Millionen angewachsen. "Und es ist keine ausreichende Antwort der ÖVP, einfach mehr Geld von der Stadt zu verlangen, aber gleichzeitig gegen jede Erhöhung von Tarifen zu sein“, kritisiert Bezirks-Vize ­Reinhard Feistritzer.

Rückzahlung macht großen Brocken aus

Zwar gab es laut dem Rechnungsabschluss letztes Jahr eine Budgeteinsparung von mehr als 5 Prozent. "Wenn man aber die Fakten genau betrachtet, sieht es anders aus. Denn viele Projekte wurden einfach auf 2010 verschoben“, so der Bezirks-Vize. "Ob das mit der Wahl zu tun hat?“
Jedenfalls macht die Rückzahlung der Schulden einen gro­ßen Budgetbrocken aus – heuer 1.132.700 Euro, für nächstes Jahr 1,54 Millionen Euro. "Die vielen Anträge der Vorsteher-Fraktion zeigen, dass ­Sparen nicht erwünscht ist“, so Feistritzer. "Dieses Argument wird nur dann verwendet, wenn ­Anträge von anderen Fraktionen abzulehnen sind.“
Um Hietzing vorwärtszubringen, schlägt er vor, alle Klubvorsitzenden in eine "große Lösung“ einzubinden. "Die nicht vorhandenen Konzepte der seit mehr als 20 Jahren regierenden ÖVP sind immer stärker spürbar. Es ist auch offensichtlich, dass mit dem Thema Verkehrsprobleme auf der Kennedybrücke nur ­abgelenkt wird. Sinnlos…“

Notbremse

In zähen Verhandlungen hat es SPÖ-Bezirks-Vize Feistritzer Anfang des Jahres geschafft, das Minus etwas einzubremsen. Statt 2,5 Millionen ist 2010 ein ­Abgang von 1,6 Millionen vor­gesehen. Das heurige Budget beträgt 8,1 Millionen. 

  • Adresse: Hietzinger Kai 1-3, 1130 Wien

Lockerwiese wird saniert

Mit den ersten Arbeiten wurde ja eigentlich schon im Frühjahr 2008 begonnen. Mehr als 4.300 Holz-Alu-Fenster wurden damals in den Wohnungen, Reihenhäusern und im allgemein benützbaren Bereich der Wohnhaus­anlage eingebaut. Außerdem wurde schon vor zwei Jahren die Kanalanlage mit  modernsten ­Roboterkameras untersucht, um sich ein genau­es Schadensbild ma­chen zu können.
Mit den Hauptarbeiten begann die Baufirma Galli im März dieses Jahres. Bis Ende 2012 wird nun die komplette Wohnhausanlage (besteht aus 599 Siedlungshäusern, 169 Wohnungen und sechs Mehrfamilienhäusern) in Ordnung gebracht. Hier die Liste der durchzuführenden Sanierungsarbeiten:

  • 48.500 Quadratmeter Verputz werden ausgebessert, der Fassadenanstrich bei den Reihenhäusern ­erneuert.
  • 13.000 Quadratmeter Fläche in den Mehrfamilienhäusern werden wärme­gedämmt. Außerdem werden unzählige Wände gegen aufsteigende Feuchtigkeit abgedichtet.
  • 15.300 Quadratmeter Blechbeschichtungen werden neu aufgetragen.
  • Die Elektro­installationen werden erneuert.
  • Die Stiegenhäuser der Wohnhausanlage werden frisch ausgemalt.
  • 8.500 Quadratmeter Grundkanal in der Wohnhausan­lage werden saniert.

Der Wert von 160 Wohnungen steigt

Zusätzlich werden etwa 20 Prozent der Wohnungen von Grund auf saniert und in der Kategorie angehoben. Konkret bedeutet das, dass 160 Wohneinheiten mit ­Bädern, Zentralheizungen, modernen elektrischen Anlagen, neuen Innentüren sowie Wand- und Bodenbelägen versehen werden. Damit entwickelt sich die zweitgrößte Gartenstadtsiedlung Wiens, 1928 erbaut, zu einem Schmuckkästchen.

  • Adresse: Lockerwiese, 1130 Wien

Der Feuersalamander ist zum Sprung bereit

Schönbrunn ist nicht nur die Heimat vieler exotischer Tierarten, sondern beherbergt auch jede Menge heimischer Wildtiere. Um viele von ihnen beobachten zu können, wurde im Vorjahr der 1. Teil des Naturlehrpfades ("Im Wald I“) eröffnet, der vom Tirolerhof startet und über den Baumkronenpfad führt.

Wenn die Flecken gelb aufleuchten …

Vor kurzem wurde der 2. Teil des Wald-Pfades seiner ­Bestimmung übergeben. "Im Wald II“ führt vom Ende des Baumkronenpfades zum Bereich "Am Wasser“, wo große Freiland-Aquarien einen Einblick in die Fischwelt geben. Zudem sind auf dem 170 Meter langen Weg, dessen Entstehung 300.000 Euro gekostet hat, drei Terrarien mit Kreuzottern, Feuersalamander, Gelbbauchunken, Bergmolchen und Hornottern aufgestellt. Richtig fesselnd ist der Feuersalaman­der, der bei Regen seine markante Zeichnung zeigt: leuchtend gelbe Flecken auf schwarzem Untergrund.

Neue Tempo-30-Zonen

Verkehrsberuhigungen sind davon genauso betroffen wie umfangreiche Sanierungsarbeiten. Hier die Maßnahmen im Überblick:

  • Neue Tempo-30-Zonen gibt es im Siedlungsgebiet Augustinerwald ab Hohe-Wand-Wiese inklusive Greutberggasse. Dann im Bereich der Einwanggasse zur Pfadenhauergasse und der Diesterweggasse (inklusive Einführung von Radfahren gegen die Einbahn). Und in der kompletten Schanzstraße von der Hütteldorfer Straße bis zur Kendlerstraße.
  • Josef-Palme-Platz: Bis 30. 6. wird der Kanaldeckel saniert, der Gehsteig (beim Schutzweg), der Radweg und die Kreuzungsfahrbahn werden ausgebessert.
  • Im Bereich der Kreuzung Märzstraße und Matznergasse führt die Fernwärme bis 16. Juli Rohrleitungsarbeiten durch.
  • In der Wientalstraße wird in mehreren Bereichen die Fahrbahn saniert.
  • In der Ameisbachzeile finden bis 30. August an einigen Stellen (primär im Bereich Lützowgasse, Heinrich-Collin-Straße) Kanalarbeiten statt.
  • Adresse: Schanzstraße, 1140 Wien

Fingerspitzengefühl ist gefragt

Die Fair-Play-Teams sorgen bis September dafür, dass Konflikte möglichst schon im Ansatz vermieden ­werden. Das betrifft Jugend-Streitigkeiten ebenso wie Generations­kon­flikte oder Probleme mit Hunden. „Die guten Erfahrungen der letzten Jahre in den Pilot­bezirken haben uns gezeigt, wie wichtig dieses Projekt für die Menschen der Stadt ist, und ich bin froh, dass sich so viele Bezirke zum Mittun entschlossen haben“, so Stadtrat Christian Oxonitsch.
Insgesamt sind heuer 16 Bezirke mit dabei. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf 451.000 Euro, von denen 40 % die Stadt übernimmt. Die wienweit insgesamt 45 Fair-Play-Mitarbeiter kommen aus unterschiedlichen Vereinen, die bereits Erfahrung in der Parkbetreuung oder Jugend­arbeit gesammelt haben.
Für Penzing sind drei Fair-Play-Mitarbeiter im Einsatz, die immer zu zweit unterwegs sind. Schwerpunkte sind die zwei Brennpunkte Reinlpark und Skate-Park Bergmillergasse.

  • Adresse: Reinlpark, 1140 Wien

Fivers-Hymne von „Kaiser Franz Josef“

Viele der Gäs­te aus dem Handball-Umfeld brauchten Ohren­stöpsel. Nicht so die Fans der Newcomer-Band, die mit ­ihren harten Rockklängen fast den gelben Verputz von den Mauern bröckeln ließ. Wiens führender Handball-Klub hatte für die neue Hymne eine Band gesucht, die die Attribute „jung, rockig, wienerisch und talentiert“ vereint. Und „Kaiser Franz Josef“ rockt die Antwort: „Fivers! Willkommen in der Hölle. Welcome to hell!“
Begeistert auch die vielen jungen Spieler wie Markus Kolar, Herbert Jonas, Martin Abadir & Co. Stellvertretend betonte Fivers-Manager Thomas Menzl: „Wir sind stolz  darauf, dass wir erstmals eine eigene Hymne haben. Und wir wollten bewusst keine Klänge wie ,Wir sind die roten Teufel vom Bodensee‘, sondern einen rockigen Song.“

Download: www.fivers.at , Bericht: www.sportinwien.tv

  • Adresse: Hollgasse 3, 1050 Wien

Bis die Speichen glühen

Zwölf Stunden lang Vollgas. Der bein­harte Kampf gegen die Uhr. Bei der „KUOTA Kraftwerk Trophy“ am 15. Mai geht es ab 8 Uhr darum, innerhalb eines halben Tages auf einem 5,6 km langen Rundkurs möglichst viele Kilometer zu schaffen. Das ist sowohl als Einzelfahrer als auch im Dreier-Team möglich. Wobei die ­Latte sehr hoch liegt: 2009 scheiterte der vierfache Race-Across-America-Sieger und Weltrekordler Jure Robic (Slo) mit
498 km knapp an der 500er-Schallmauer. Und der Staffel-Rekord steht bei 505 km.
Der Bewerb zeigt, dass der Radsport trotz Doping-Skandalen lebt und fasziniert. Heuer wird mit 400 Startern gerechnet. Ein Highlight dabei ist, dass die Hobbyfahrer gemeinsam mit den Profis über die Donauinsel düsen. Angesagt haben sich Vize-Weltmeisterin Christiane Soeder und Bahn-Champ Roland Garber. Bis die Speichen so richtig glühen …

INFO: www.kraftwerktrophy.at

  • Adresse: Praterbrücke, 1020 Wien

Sind die süß: Felsenpinguine geschlüpft!

Zum Füttern des flauschigen Nachwuchses schlucken die Eltern die Nahrung zunächst hinunter, umhüllen sie mit einer Schleimschicht, was eine sofortige Verdauung verhindert, und würgen sie wieder hervor.

Felsenpinguine gelten als sehr gefährdet

Der Tiergarten Schönbrunn züchtet als einziger Zoo in Europa jedes Jahr Felsenpinguine nach. Das exakte Simulieren antarktischer Licht- und Klimaverhältnisse und eine lückenlose Überwachung der Nester per Videokamera sind die Zutaten für das Erfolgsrezept für die Schönbrunner Felsenpinguin-Zucht.
 
In einem Nest sind heuer Zwillinge geschlüpft. Im Freiland würde nur das stärkere Jungtier überleben. Im Tiergarten Schönbrunn wird eines der beiden Pinguin-Küken mit der Hand aufgezogen. Rund vier Mal am Tag wird es von den Tierpflegern mit fein püriertem Heringsfilet gefüttert und jeweils davor und danach abgewogen. Derzeit bringt der vier Tage alte Pinguin-Winzling rund 90 Gramm auf die Waage.

  • Adresse: Maxingstraße 13a, 1130 Wien

… und der Tierschutz-Award geht an?

Jetzt mitmachen – und attraktive Preise gewinnen!

Mitmachen können Einzelpersonen oder Personengruppen, die sich aktiv für den Schutz hilfloser, ausgesetzter, kranker oder verwaister Tiere in Wien einsetzen. Etwa für Hund, Katze oder Kaninchen, exotische Tiere wie Papageien oder Reptilien, Haustiere wie Pferd und Ziege und Wildtiere wie Igel oder Vogel. – Die Sieger erhalten Geldpreise im Wert von 5.000 Euro sowie Sachpreise. 
 
Einsendeschluss: 17. Mai 2010

Eine prominente Jury unter der Leitung von Maggie Entenfellner, Kronenzeitung-Tierecke, wird die Projekte auswählen. Die Preisverleihung findet am 17. Juni im  Wiener Rathaus statt. Infos erhältst du bei der Tierschutzombudsstelle Wien sowie unter www.tierschutzaward.at 

Welche Projekte können z.B. eingereicht werden?

  • Betreuung von Vögeln, die nicht mehr von den Elterntieren versorgt werden
  • Gesundpflegen von verunfallten Fledermäusen 
  • Betreuung von aufgefundenen, verwaisten Wildtieren 
  • Übernahme / Vermittlung von Tieren, deren HalterInnen nicht mehr in der Lage sind, diese weiter zu betreuen (ausgenommen sind große Tierheime) 
  • Betreuung von Streunerkatzen 
  • Hilfe bei der Überwinterung von Tieren (z.B. Igel)

Welche Tierarten?

Heimtiere: Hund, Katze, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Wellensittich,Kanarienvogel
Haustiere: u.a. domestizierte Tiere der Gattung Rind, Schwein, Pferd, Schaf, Ziege, Hausgeflügel
Wildtiere: u.a. Igel, Singvogel, Fledermaus, Fuchse, Dachs etc. Weiters auch Papageien (Graupapagei, Amazone, Ara, Kakadu etc.) oder Reptilien (Schlange, Leguan, Chamäleon, Bartagame, Schildkröten etc.).
 
Kontakt:
Informationen & Anmeldung
Tierschutzombudsstelle Wien
Tel. 01/318 00 76-75079,  Fax 01/318 00 76-99 75075
E-Mail: mitmachen@tierschutzaward.at 
www.tierschutzaward.at 
 
Auch beim WIENER BEZIRKSBLATT spielen unsere "besten Freunde" die Hauptrollen! – Mehr Infos zu unserem tierischen Fotowettbewerb "Mein bester Freund"!

  • Adresse: Rathaus -, 1010 Wien

Haarige Stars auf der Showbu?hne

Zu?chter, Tierschutzorganisationen und Experten in Tierschutz- und haltung stehen bei der Informationsschau
des Veterinäramts an diesen beiden Tagen fu?r Fragen zur Verfu?gung. – Außerdem: Stargäste „Die Drei – Austropop vom Feinsten“, Zauberclown Poppo, Kinderprogramm und Rätselrallye – Eintritt frei!

WAS: „Freude mit Katzen, Kaninchen & Co.“
WANN: 8. & 9. Mai., 10–18 Uhr
WO: Museumsquartier

Infos: www.tierschutzinwien.at

  • Adresse: Museumsquartier -, 1070 Wien