Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

fem vital: Wiener Mädchen- und Frauengesundheitstage von 17. bis 19.10. im Rathaus

Aufgrund des regen Zuspruchs in den vergangenen Jahren wurde die fem vital um einen zusätzlichen Tag erweitert: Am 17. Oktober steht die Veranstaltung ganz im Zeichen der Orientierungshilfe für Jugendliche. In Kooperation mit dem Wiener Stadtschulrat lädt die fem vital Schülerinnen an diesem Tag ein, das breitgefächerte Angebot an Information, Beratung, Service, Diskussion und Entertainment aktiv für sich zu nutzen.

Unter dem Motto „Mädchengesundheit stärken – pubertierende Bedürfnisse sind anders“ geben Experten wertvolle Tipps, Hilfestellungen und Informationen für einen gesunden Lebenswandel in allen Lebenslagen zu teils brisanten Themen, die vor allem Mädchen angehen. Im Focus stehen Geschlechterbilder in den Medien, Essstörungen und Sexualaufklärung. Weiters werden Themen wie Liebeskummer, der Umgang mit Suchtmitteln, digitalen Konsum- und Arbeitswelt beleuchtet. Aktiv wird es bei modernem Tanz und Workshops zur Selbstverteidigung.

Ferne Töne im Konzerthaus

Seit der Gründung im Jahr 1999 durch den damaligen Botschafter und heutigen UN-Generalsekretär, Ban Ki-moon, sind die Konzerte zu einem besonderen Ausdruck der österreichisch-koreanischen Freundschaft geworden. Junge MusikerInnen aus beiden Ländern schließen sich zusammen, um die Freude an der Musik zu zelebrieren und durch die Musik die schönste Form der Völkerverständigung zu erleben. Von Jahr zu Jahr erfreut sich die Österreichisch-Koreanische Philharmonie größerer Beliebtheit und steht daher maßgeblich für einen gelebten kulturellen Austausch zwischen Korea und Österreich.
Dieses Jahr wird das aus 55 Mitgliedern bestehende österreichisch-koreanische Ensemble unter der Leitung des Dirigenten Lorenz C. Aichner mit einem zeitgenössischen Musikstück der koreanischen Komponistin June-Hee Lim (Overture from Symphonic Poem Han-River op. 71) sowie Werken von Brahms, Strauss und Schostakowitsch begeistern.

Nähere Informationen unter www.akpo.at
Konzertkarten sind online unter http://konzerthaus.at/programm und per Telefon unter 01/242002 erhältlich.
 

WO: Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal
WANN: Donnerstag, 23. Oktober 2014
 

  • Web: http://
  • Adresse: Lothringerstraße 20, 1030 Wien

20 Jahre Kaisermühlner Nachbarschaftshilfe

Die regionale Hauskrankenpflege-Organisation KAISERMU?HLNER NACHBARSCHAFTSHILFE feiert ihr 20-ja?hriges Bestehen. Gefeiert wird das im Rahmen des BENEFIZ-ABENDS „20 Jahre im Dienst des Lebens“. Dieser findet am Freitag, den 10. Oktober, im Stadlauer Vorstadtbeisl Selitsch (Konstanziagasse 17, 1220 Wien) statt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.

Ga?ste erwartet u.a. ein tolles Buffet, jede Menge Musik von Gu?nther Triembacher und Fritz Svihalek, ein kleiner Streifzug durch die letzten 20 Jahre in Wort und Bild, eine scho?ne Tombola und einiges mehr. Durch den Abend wird Moderatorin Daniela Soykan fu?hren. Den Ehrenschutz hat Ernst Nevrivy, Bezirksvorsteher der Donaustadt, u?bernommen.

Karten sind um 24 Euro pro Person (inklusive Buffet) im Bu?ro VEREIN PFLEGEHOSPIZ KAISERMU?HLEN, dem Tra?gerverein der Kaisermu?hlner Nachbarschaftshilfe, im Goethehof (Schu?ttaustraße 1-39/45/R3, 1220 Wien) erha?ltlich.

Der Reinerlo?s des Abends kommt dem in Planung befindlichen Projekt, einer innovativen Seniorenbetreuung im Goethehof, zu Gute. Damit sollen unter anderem pflegende Angeho?rige ku?nftig noch sta?rker als schon bisher entlastet werden.

BENEFIZ-ABEND „20 Jahre im Dienst des Lebens“
Wann?
Freitag, 10. Oktober 2014, ab 18 Uhr
Wo? Vorstadtbeisl Selitsch, Konstanziagasse 17, 1220 Wien
Was? Ga?ste erwartet ein buntes Programm
Wie viel? 24 Euro pro Person, inklusive Buffet; Karten erha?ltlich beim Verein Pflegehospiz Kaisermu?hlen, Schu?ttaustraße 1-39/45/R3, 1220 Wien

  • Web: http://
  • Adresse: Konstanziagasse 17, 1220 Wien

Lebensgeschichten zum Essen

Essen bedeutet für Menschen mit Migrationshintergrund oft ein Stück Heimat. Vertraute Gerüche und Gerichte lassen Erinnerungen entstehen und haben häufig eine spezielle Bedeutung im Alltag und im kulturellen Leben. Das Projekt „Manti“ möchte all diese Bereiche verbinden: Eine Person mit Migrationshintergrund kocht ein Gericht aus ihrem Ursprungsland und erzählt aus ihrem Leben. Eine künstlerische Performance ergänzt und begleitet das Geschehen der „oral history“. Anschließend essen alle gemeinsam, die Geschichten können am Tisch noch weitererzählt werden, das Essen begleitet die Reise in eine „andere Welt“.

Manti sind Mini-Ravioli

Manti sind sehr aufwendig produzierte, präzise geformte Mini-Ravioli. Sie stehen hier als Synonym für die versteckten Potenziale, die Frauen mit Migrationsgeschichte haben. An diesem Abend werden individuelle Fähigkeiten „öffentlich“ gemacht. Das Kennenlernen einer „fremden“ Küche und die Zubereitung „fremder“ Speisen soll zu mehr Verständnis und einem Miteinander beitragen, das von mehr gegenseitigem Respekt getragen ist.

Die GB*2/20 fördert das gute Zusammenleben der Bewohner im Bezirk und unterstützt mit diesem Projekt das Kennenlernen und die Nachbarschaft in der Wohnumgebung.

Freitag, 10. Oktober 2014

19 Uhr

Flanschwerk, Leystraße 124, 1200 Wien

  • Web: http://
  • Adresse: Leystraße 124, 1200 Wien

Digitaler Dialog mit der Stadt Wien

Wir leben in einem Zeitalter der Digitalisierung aller wesentlichen Infrastrukturen, Organisationen und Lebenswelten unserer Gesellschaft. Sie verändert Leben, Arbeit und Geschäftsmodelle nachhaltig, ganz gleich ob in der Energiewirtschaft, dem Gesundheitswesen, der Bildung, der Mobilität, der Gesellschaft oder der Verwaltung.

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist zum Nervensystem der smarten Stadt geworden. Ohne IKT funktionieren weder die Stadtreinigung, die Energieversorgung, die Schulen, der Verkehr, die Lebensmittelversorgung noch die allgemeine Verwaltung.

Es betrifft uns alle, wie wir die Informations- und Kommunikationstechnologie der Stadt für die Zukunft ausgestalten, weil alle Funktionen auf dieses Nervensystem zurückgreifen müssen, um erfolgreich zu agieren. Alle Bürger sind daher eingeladen, gemeinsam mit der Stadtverwaltung die IKT-Strategie der Stadt Wien zu erarbeiten und ihre Ideen einzubringen.
 

Preisverleihung in Sofiensälen

In den Sofiensälen wird heute mit dem SE (Social Entrepreneurship) Award ein bedeutender internationaler Nachhaltigkeitspreis vergeben. Im Rahmen einer Gala werden die besten Ideen gekürt, welche gesellschaftliches und umweltpolitisches Engagement mit wirtschaftlichen Geschäftsideen verknüpfen. Aus über 60 Ländern wurden 320 Projekte eingereicht. Weitere Infos: www.se-award.org

  • Web: http://
  • Adresse: Marxergasse 17, 1030 Wien

Die Eiszeit rückt näher!

Auch wenn der Winter scheinbar noch weit ist. Die ersten Eislauf-Kurse für Kinder und Jugendliche rücken näher. Einen ersten Überblick können sich Herr und Frau Wiener am 14. Oktober verschaffen. Ab 18 Uhr informiert der Eislauf-Verein detailiert in der Lothringerstraße 22 im 3. Bezirk.

Kurse bietet der WEV in den Sportarten Eislaufen, Eishockey (auch Mädchenhockey) und Eisstockschießen an. Weiters können die Kids bei den Vereinen "Young Tigers", "KIC" und "Danube Islanders" andocken. Mehr Infos: http://www.wev.or.at

  • Web: http://
  • Adresse: Lothringerstraße 22, 1030 Wien

Wir lieben unsere Haustiere!

Im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Studie hat Marketagent.com 2.722 Hunde-und Katzenhalter aus unserem Land im Alter zwischen 16 und 69 Jahrenzu ihren geliebten Hausgenossen befragt. Ergebnis: Jeder zehnte Tierfreund hat einem Hund bzw. einer Katze aus dem Tierheim ein neues Zuhause geschenkt. Etwa vier von zehn Tierhaltern sorgen für eine artgerechte Tierhaltung. Für die Mehrheit der Befragten ist die Liebe zum Tier (Mit-)Grund, sich eine Katze oder Hund als Haustier anzuschaffen.

Marketagent.com hat die Tierbesitzer unter anderem auch nach den Beweggründen für die Haltung eines Hausgenossen gefragt. Der Hauptgrund Nummer eins ist sowohl bei den Hundebesitzern (69,3%), als auch bei den Katzenhaltern (62,1%) die Liebe zum Tier. Auch als weiteres Familienmitglied werden die Hunde (59,4%) und Katzen (44,0%) gerne gesehen. Knapp jedem zweiten Hundehalter (47,2%) gibt der Vierbeiner einen guten Grund, regelmäßig Bewegung an der frischen Luft zu machen anstatt träge auf der Couch zu sitzen. Bei knapp Vier von Zehn (37,8%) ist das Kuscheln ein relevantes Motiv für die Anschaffung einer Schmusekatze.

Champions League in Wien!

Ein Foto mit dem Champions-League-Pokal gefällig? Gleich in der Nähe? 

Kein Problem … Noch heute, Samstag, kann der begehrteste Fußball-Pokal der Welt im 1. Bezirk begutachtet werden. Und zwar "Am Hof" im Rahmen des "UniCredit Walk of Champions" in einem Präsentationszelt.

Wie sich der Pokal anfühlt, haben Rapid-Rekordgoalie Michael Konsel und Ex-Bayern-Superstar Mark van Bommel schon getestet (siehe Bild). Ab Sonntag ist der Pokal wieder auf Wanderschaft – Richtung Kroatien. Insgesamt legt er 900 Kilometer zurück.

  • Web: http://
  • Adresse: Am Hof, 1010 Wien

Nachts am Marktamt

Das Marktamtsmuseum im 21. Bezirk beteiligt sich auch heuer wieder an der Langen Nacht der Museen. Zwei Besonderheiten gibt es neu zu bewundern:? Ein nachgebauter Marktpranger wird ausgestellt sein. Menschen an den Pranger zu stellen war von Mitte des 13. Jahrhunderts bis 1773 eine gängige Lebensmittelstrafe. Waghalsige BesucherInnen können dieses Ausstellungsstück auch gleich ausprobieren. Zusätzlich gibt es einen 100-jährigen Eiskasten. Lange bevor es elektrische Kühlschränke gab, wurde in Kästen, welche mittels Eis kalt gehalten wurden, Lebensmittel vorrätig gehalten. Nach notwendigen Renovierungsarbeiten ist dieses Ausstellungstück nunmehr auch zu besichtigen.

Museum am Markt
Unterteilt nach verschiedenen Epochen, wird in vier Räumen eine Auswahl von rund 350 Exponaten ausgestellt. Sie reichen von Fotos und Werkzeugen der Lebensmittelaufsicht über verschiedene Lebensmittelmodelle, bis hin zu "gefährlichen Gebrauchsgegenständen" der 1970er Jahre. Ein wesentlicher Teil des Museums widmet sich der Zeit des nationalsozialistischen Faschismus.

Geschichte des Museums
Von 1900 bis 1969 gab es bereits im Rathaus ein Marktamtsmuseum. Im Jahr 2012 wurde das Museum an seinem heutigen Standort am Floridsdorfer Markt 5 wiedereröffnet und bereits ein Jahr später wegen dem anhaltenden Besucherandrang um einen Raum erweitert.

Nähere Informationen gibt es bei der kostenlosen Lebensmittel-Hotline unter der Wiener Telefonnummer 4000-8090. Die Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr, Samstag zwischen 9 und 17 Uhr und Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr besetzt.

Am Samstag den 4. Oktober können von 18 Uhr bis 1 Uhr Früh die Räumlichkeiten besucht werden, Führungen gibt es alle zwei Stunden – Tickets 13 Euro, ermäßigt 11 Euro.

  • Web: http://
  • Adresse: Floridsdorfer Markt 5, 1210 Wien

Meisterlich nach Maß

Alexandra Gogolok-Nagl ist Schneidermeisterin in der fu?nften Generation mit Ausbildung unter anderem in London und auch Erfahrungen als Kostu?mbildnerin. Hosenanzu?ge, Kleider, Mäntel und andere Wu?nsche entstehen in wenigen Wochen. Probieren Sie es einmal aus, wer einmal ein Maßkleidungsstu?ck besessen hat, wird dieses Gefu?hl nicht mehr missen wollen.

CoutureWerkstatt Alexandra Gogolok-Nagl
1130 Wien, Altgasse 16, Tel.: 0680/30 35 773
www.couturewerkstatt.eu
, office@couturewerkstatt.eu

  • Web: http://
  • Adresse: Altgasse 16, 1130 Wien

Need for Sweets in Hietzing

Sie finden hier nicht nur das Werkzeug, sondern bekommen auch Tipps und Anregungen fu?r ein kreatives Backen. Dazu gibt es immer wieder Tortendekorkurse. Ein Besuch bei Sonja Weinhold im Geschäft oder ein erster Blick auf die Homepage eröffnet ein neue Tortenwelt.

13., Maxingstraße 4a, Tel.: 0699/14 05 44 79
www.needforsweets.at
, office@needforweets.at
Öffnungszeiten: Mo., Di., Fr. 10 –17 Uhr,
Do. 10 –18 Uhr, Mi., Sa. 10 –14 Uhr

  • Web: http://
  • Adresse: Maxingstraße 4a, 1130 Wien

U4-Modernisierung verlangt Ersatz-Bim

"Achtung, Öffi-Fahrer", heißt es am kommenden Wochenende (4. und 5.10.): Die U4 fährt nur zwischen Hütteldorf und Schottenring. Der Bereich zwischen Schottenring und Heiligenstadt ist gesperrt. Grund ist der Einbau neuer Weichenverbindungen, die Erneuerung von Brückenhölzern, Gleisen und Starkstromkabeln.

Die Arbeiten finden in der Nacht von Freitag auf Samstag ab 00:30 Uhr statt. Gleichzeitig nimmt die Ersatz-Linie E4 den Betrieb auf. Alle fünf Minuten fahren Straßenbahnen zwischen Schottenring und Nußdorf, nachts ist die Ersatzlinie alle 15 Minuten unterwegs.

  • Web: http://
  • Adresse: Schottenring, 1010 Wien

„Super Mall Sculpture“ in der Millennium City

Lehrlinge erforschen Wiens modernstes Shopping- und Entertainmentcenter an der Waterfront. Eine Super-Mall-Sculpture aus vor Ort gefundenen Materialien wird zur Intervention im öffentlichen Raum. das Projekt beschäftigt sich mit Einkaufszentren als Lebensraum und die Skulptur wird bis 4. Oktober 2014 in der Millennium City ausgestellt.

Der Frage, wie Shoppingcenter von jungen Erwachsenen rezipiert beziehungsweise genutzt werden, geht ein Projekt des Eintagsmuseums unter der Leitung von Johanna Reiner und Isabel Termini in der  Millennium City auf den Grund. Für viele Jugendliche sind Einkaufszentren ein beliebter – oft sogar essenzieller – Aufenthaltsort. Dieser private Raum wird zumeist unreflektiert öffentlich genutzt, woraus sich verschwimmende Grenzen zwischen privaten und öffentlichen Räumen ergeben. Das Eintagsmuseum als kulturelle Initiative verlässt die traditionellen Orte der Hochkultur und setzt ein Zeichen in einem Umfeld, das vermeintlich rein konsumistisch konnotiert ist. Mit künstlerischen Mitteln soll ein Ort erzeugt werden, der dem Einkaufszentrum formal ähnlich sein kann, doch anders funktioniert.

Das Konzept der Super-Mall-Sculpture basiert unter anderem auf der provokanten These des Kunstpädagogen Franz Billmayer: Demnach gibt es Gemeinsamkeiten bezüglich Nachhaltigkeit und Persönlichkeitsbildung bei Museumsbesuch und Shopping-Tour. Folgt man der These, dann ist ein Besuch in einem Einkaufszentrum beim Erwerb von Kompetenzen ebenso nachhaltig wie der Besuch eines Museums. Ausgehend von diesen Fragestellungen erforscht das Eintagsmuseum mit jungen Erwachsenen in einem offenen und prozessorientierten Projekt die Wiener Millennium City. Am Ende des Projektes wird eine Super-Mall-Sculpture entstehen, deren Form an einer Infografik orientiert ist und die von den Lehrlingen gebaut wird.
 

„Herr“liche Damen in der Steigenteschgasse

Sie tragen Federn auf dem Haupt und ihre Kleider erstrahlen in allen Farben des Regenbogens. Die »Herrlichen Damen« sind in der Stadt! Am 10. und 11. Oktober 2014, 20 Uhr, präsentieren die Verwandlungskünstler im Orpheum Wien ihre neue Travestie-Revue »Woman´s World«. Dabei geht es mit prächtigen Kostümen, sexy Tanzvorführungen, perfekter Illusion, viel Glamour und flotten Sprüchen graziös wie humorvoll zur Sache.

Zeit:
Freitag, 10. Oktober 2014, 20 Uhr
Samstag, 11. Oktober 2014, 20 Uhr

Ort:
Orpheum Wien, Steigenteschgasse 94b, 1220 Wien

Karten:
Telefon 01 481 17 17
und www.orpheum.at

Info:
www.herrliche-damen.at

  • Web: http://
  • Adresse: Steigenteschgasse 94 b, 1220 Wien