Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Wieden hat Plan

Mit vier Kernbereichen möchte Wieden (im Bild Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl) künftig gegen den Klimawandel antreten. In den Bereichen „Öffentlicher Raum“, „Mobilität“, „Abfallvermeidung und Ressourcenschonung“ sowie „Wohnbau, Fassaden- und Innenhofbegrünung“ ­sollen künftig im Bezirk lokale Akzente für die ­Zukunft gesetzt werden.

 

Favoriten: Der neue Hauptbahnhof

Groß wurde gefeiert zum fünften Geburts­tag des Hauptbahnhofs. Neben der ­Präsentation des Kunstwerks „12 Töne“ (das WIENER BEZIRKS­BLATT berichtete) gab es eine Geburtstags­torte, die von Bahnsteig-Stimme Chris Lohner mit angeschnitten und an alle Gäste verteilt wurde, sowie Charity-Aktionen, Musik und einen Umzug.

Bürgermeister Michael ­Ludwig zeigte sich erfreut über die Entwicklung des Gebäudes und des Areals rundum. „Mit dem Hauptbahnhof, dem Sonnwendviertel und dem Quartier Belvedere hat die Stadt gemeinsam mit Partnern ein vollkommen neues Stadtviertel geschaffen. Mit über 5.000 Wohnungen und 5.500 Arbeits­plätzen.“

 

Landstraße: Start der Karriere in U-Bahn-Station

Musikbegeisterte Fahrgäste der Wiener Linien haben Grund 
zur Freude: Die beliebten ­U-Bahn-Stars spielen ab ­November auf einem weiteren Live-Spot, und zwar 
in der stark frequentierten ­U-Bahn-Station Landstraße. 
„Die U-Bahn-Stars sorgen für eine angenehme Atmosphäre in den U-Bahn-Stationen und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit“, sagt Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

„Deshalb freut es mich, dass wir Künstlern und Fahrgästen einen weiteren Spot in der Station Landstraße bieten können. Und damit ist nicht Schluss. Die Vorbereitungen für die nächsten Spots laufen auf Hoch­touren“, so Sima. Die U-Bahn-Stars haben seit dem Start des Projekts rund 15.000 Auftritte ­absolviert und mehr als 22.000 Stunden lang für eine angenehme Stimmung 
in den Stationen gesorgt.

Bei der Entscheidung, wer seine Musik zum Besten geben darf, wird auf mehrere Fak­toren geachtet – allen voran ­Talent und Vielfalt. An den bisherigen U-Bahn-Stars-Spots spielen von 13.30 bis 23 Uhr rund 50 Bands und Solokünstler aus 14 Nationen – von Rock über Klassik bis zu Austropop ist alles dabei. Ihre Lieder verbreiten gute Laune und verbinden die Menschen. Wer selbst einmal auftreten will: wienerlinien.at/ubs-casting

 

Rudolfsheim Fünfhaus: Die gute Seele des Gemeindebaus

Unglaublich, woher die Grätzelheldin ihre Energie nimmt. Frau Elisabeth kennt keine Ruhe – sie ist Mieterbeirätin und Gärtnerin im Gemeindebau, hilft im Kulturverein 15 und seit 27 Jahren ehrenamtlich bei der Volkshilfe: „Es ist etwas ganz Besonderes, jemandem eine Freude zu ­machen, für ihn da zu sein und etwas Positives beizutragen! Die Freude und das Strahlen in den Gesichtern gibt mir viel!“

Denn Elisabeth Sirch hatte „selbst keine einfache Kindheit und musste hart arbeiten“. Sie war kaufmännische Angestellte, Köchin in einem Pflegeheim und Betreuerin im Pensionistenklub. Schon dort konnte sie ihre soziale Ader ausleben. 1976 zog sie in den Gemeindebau in der Alliogasse 24, der fortan ihr Universum wurde. Seit vier Jahrzehnten als Mieterbeirätin, seit fünf Jahren als Vorstandsmitglied und seit 30 Jahren als Chefin des schönsten Gemeindbau-Gartens der Stadt. „In der warmen Jahreszeit sitze ich täglich im Garten und führe Gespräche mit den Nachbarn.“ Sobald es kälter wird, werden die Beratungsgespräche in das Spezial-Stüberl im Keller verlegt.

Eines ist für sie unglaublich: „Bei uns wohnen Menschen aus sieben Nationen und wir haben keine Probleme! Man muss die Menschen so nehmen, wie sie sind. Ich weiß nicht, was die Leute immer mit den Ausländern haben …“

Einen „grünen“ Wunsch freilich hat sie: „Vor unserem Haus Giselhergasse 6 gibt es zwei große Beete, die früher privat begrünt wurden. Das ist jetzt nicht mehr der Fall und die Beete verkommen. Ich habe leider keine Zeit, aber vielleicht möchte sich jemand der tollen Fläche annehmen.“

Liesing: Niemals vergessen!

Am Samstag, dem 9. November, wird der Pogromnacht mit dem „Licht­signal Synagoge Liesing“ gedacht: ab 17 Uhr auf dem Liesinger Platz und vor der ehemaligen Synagoge in der Dirmhirngasse. Ein neuer „Stein der Erinnerung“ wird für Frau Ciehawa Zdzistawa in der Franz-Parsche-Gasse 7 verlegt. Fackeln und Laternen mitbringen! Infos: steine23.wordpress.com

 

Favoriten: Das Sonnwendviertel lockt Studenten und Touristen an

Die Adresse „Bloch-Bauer-Promenade“ klingt zwar nach Jugendstil, wartet mittlerweile aber mit zwei höchst modernen Beherbergungsbetrieben auf. Das kürzlich eröffnete B&B Hotel mit seiner charakteristischen „Rüttelfassade“ bietet günstige Zimmer auch für Familien (ab 93 Euro), die sich ein paar Tage Wien gönnen. Und das direkt am Hauptbahnhof. Anrainer sind herzlich zum Frühstücksbuffet um 8,50 Euro geladen.

Gegenüber hat nun das Studentenheim THE FIZZ eröffnet. Es lockt mit 39-Quadratmeter-Doppelzimmern um 850 Euro und Einzelzimmern mit 22 Quadratmetern um 610 Euro. Klingt nach stolzem Preis, inkludiert aber Möbel, Betriebskosten, Heizung, Strom, High-Speed-Internet und Gemeinschaftsräume von denen Studenten oft nur träumen können.

 

Landstraße: Museum gesperrt

Das Bezirksmuseum Landstraße in der Sechskrügelgasse 11 ist derzeit wegen einer dringend erforder­lichen Bodenrenovierung ­geschlossen. Wiedereröffnung nach der Sperre ist am Freitag, 15. November, um 19 Uhr – mit der Vernissage von Fotografien des Lichtbildners Walter Bergen. Am Sonntag, 17. November, geht der ­reguläre Museumsbetrieb von 10 bis 12 Uhr weiter, der Eintritt ist weiterhin gratis. Vorgesehene abendliche Sonderveranstaltungen während der Umbauphase gehen im Amtsgebäude auf dem 
Karl-Borromäus-Platz 3 über die Bühne.

Weitere Infos: bm1030@bezirksmuseum.at

 

Hernals: Ein Laterndlfest mit Kuchen und Tee

Der große Hernalser Laternenumzug für Kinder findet am Donnerstag, dem 7. November, statt. Bei der Veranstaltung des Vereins „Mitten in Hernals“ nehmen Kinder der umliegenden städtischen Kindergärten teil. 
Darüber hinaus sind alle Kinder aus Hernals herzlich eingeladen, an Umzug und Fest teilzunehmen.

Begleitet wird der Umzug von Samba-Trommeln der Band Batala Austria. Treffpunkt ist um 16 Uhr beim Hermine-Weinreb-Park. Der Zug führt über die Roggendorfgasse in die Rhigasgasse und wieder ­zurück zur Rötzergasse. Dort findet um 17.30 Uhr zwischen Comenius­gasse und Gschwandnergasse das Abschlussfest mit Kuchen und Tee statt.

 

Favoriten: Eier aus dem Süden

Der Prentlhof in Oberlaa ist ein klassissches Beispiel für biologische und nachhaltige Landwirtschaft. Bisher verkauften die Betrei­ber Markus Sandbichler und Katharina Mühlparzer ihre Eier nur ab Hof. Nun führen auch die Spar-Filialen Laaer-Berg-Straße 67–69, Spar Caritas in der Davidgasse 79–81 und Spar Caritas in der Quellenstraße 185 die Bio-Eier.

Hietzing: Wühlen, gustieren, verkaufen

Haben Sie was zu verkaufen? Oder wollen Sie günstige Schnäppchen erwerben? Dann sind Sie beim großen Wintersport-Basar der SP Hietzing, Sektion St. Veit-
Hacking, womöglich richtig. Denn am Freitag, 8. 11., von 
9 bis 17 Uhr und Samstag, 9. 11., von 9 bis 12 Uhr, findet am Goldmarkplatz der Basar mit Wintersportartikeln, Kinder-Spielzeug, Büchern u. v. m. statt. Artikelabgaben finden in den Tagen zuvor statt.

Details zum Verkauf gibt es unter Tel.: 0676/592 33 14.

4. Wiener Movemberlauf: „Grow a mo, save a bro“

Bereits zum vierten Mal laden der ASKÖ Landesverband WAT gemeinsam mit der Movember Foundation zum Wiener MOVEMBERLAUF ein. Heuer neu findet dieser im Prater beim Hauptbahnhof der Liliputbahn statt. Gemeinsam wird für den guten Zweck – ganz nach dem Motto “Grow a mo, save a bro“ gelaufen.

Der flache Laufkurs in der Prater Hauptallee kann entweder einmal (2,5 km) oder zweimal (5 km) bewältigt werden. Neben den Läufen gibt es auch die Möglichkeit, am 2,5 km Nordic Walking-Bewerb teilzunehmen.

Gemeinsamer Spaß an der Bewegung und Laufen für den guten Zweck sind der Leitsatz der Bewerbe. 20 Prozent des Nenngeldes geht direkt an die Movember Foundation Österreich.

Das beheizte Festzelt beim Hauptbahnhof der Liliputbahn steht den LäuferInnen zum Verweilen zur Verfügung. Im Anschluss an den Lauf findet die Siegerehrung im Festzelt der Liliputbahn statt. Neben einer Finishermedaille gibt es auch heuer wieder das gefüllte Startersackerl für alle TeilnehmerInnen. Für die Teilnahme am Movemberlauf nehmen die LäuferInnen 10 Punkte in die WienLäuft-Wertung 2020 mit.

Movemberlauf
Start und Ziel: Hauptallee beim Hauptbahnhof der Liliputbahn im Prater (Nähe Praterstern) 1020 Wien
Startzeiten: 14:00 Uhr 14:05 Uhr 14:35 Uhr
2,5 km Lauf Nordic Walking 5 km Lauf

Anmeldung und Informationen
ASKÖ WAT Wien, Patrik Hahn
Tel: 01/ 22 600 17
Mail: patrik.hahn@askoewat.wien
www.movemberlauf.at

Glorit ist Preisträger

Wiens Premiumbauträger Glorit ist wieder um eine Prämierung reicher. Nun wurde Geschäftsführer Stefan Messar im Rahmen des international renommierten Wettbewerbs „EY Entrepreneur Of The Year 2019“ des Initiators Ernst & Young für seine unternehmerischen Leistungen als Preisträger gewürdigt. Der Unternehmer nahm den Preis in der Kategorie „Industrie & Hightech“ bei der Gala am vergangenen Freitag in der Wiener Hofburg mit Stolz entgegen.

Über ein Jahr voller Auszeichnungen liegt hinter Glorit: Platz zwei beim Hermes Wirtschaftspreis im Herbst 2018, Ernennung zum Marktführer für Fertighäuser in Wien und österreichischen Wachstumssieger der Branche im Zuge der Interconnection-Studie 2018 und 2019, wiederholte Kür zum besten Bauträger Österreichs durch über 35.000 FindMyHome.at-Kunden. Nun wurde Glorit-Geschäftsführer Stefan Messar für seine beachtlichen Leistungen der vergangenen Jahre ausgezeichnet.

Märchenhafter Erfolgskurs und kein Ende in Sicht

„Der heutige Abend und der Zuspruch der Jury – ausgewählte Top-Experten aus der Wirtschaft – zeigt ganz deutlich: Das Zusammenspiel von durchdachten strategischen Unternehmensentscheidungen, eine klare Unternehmensausrichtung und vor allem die großartigen Leistungen eines jeden einzelnen Glorit-Mitarbeiters sind die Säulen unseres nachhaltigen Erfolges. Ich bin sehr stolz auf die gesamte Glorit-Familie und das gemeinsam Erreichte!“, freut sich Glorit-Geschäftsführer und Preisträger Stefan Messar.

Bereits seit Jahren ist der Premiumbauträger auf der Überholspur unterwegs. 2013 hat Stefan Messar das Unternehmen übernommen und verfolgt seither eine stringente Unternehmensstrategie – mit beachtlichem Erfolg: Seitdem ist ein enormes Wachstum zu verzeichnen. Erzielte Glorit damals noch einen Umsatz von etwa 26 Millionen Euro, konnte dieser im vergangenen Geschäftsjahr auf 63 Millionen Euro verdreifacht werden. Tendenz weiter steigend.

Zudem ist Glorit einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Die Zahl der Mitarbeiter ist auf mittlerweile über 170 Beschäftigte gestiegen. Zum Vergleich: 2013 betrug der Mitarbeiterstand noch 79 Personen.

Glorit baut vorrangig im 21. und 22. Wiener Gemeindebezirk – und das ausschließlich in Top-Lagen. Zum Grundstücksportfolio zählen aber auch Projekte in Liesing, Klosterneuburg, Groß Enzersdorf und Langenzersdorf. Derzeit setzt Glorit über 85 Projekte um. Allen gemein ist die hervorragende Lage nahe der Natur mit zugleich optimaler Anbindung und Infrastruktur sowie die Luxusausstattung der Objekte. Abgerundet wird dies durch einen komfortablen „Alles aus einer Hand“-Service.

EY Entrepreneur Of The Year-Award rückt unternehmerische Leistungen in den Fokus

Die jüngste Auszeichnung im Rahmen des international angesehenen Wettbewerbs Entrepreneur of the Year stellt diese Entwicklungen und unternehmerischen Höchstleistungen in den Mittelpunkt. Die unabhängige Jury – bestehend aus hochkarätigen Experten aus der Wirtschaft – hat die Bewerber hierfür einem intensiven Prüfungsprozess hinsichtlich Kriterien wie unter anderem Innovation, Vision, nachhaltiges Wachstum und Strategie unterzogen.

Mehr Informationen zu Glorit finden Sie unter www.glorit.at.

Ankunft des Weihnachtsbaumes am Wiener Rathausplatz

Heute, 5. November 2019, um 10 Uhr, wird der Weihnachtsbaum aus Salzburg am Wiener Rathausplatz eintreffen und aufgestellt. Die 32 Meter hohe und 130 Jahre alte Fichte stammt aus dem Ortsteil Embach der Pinzgauer Gemeinde Lend.

Die feierliche Illuminierung des Weihnachtsbaumes und die Eröffnung des Wiener Weihnachtstraums auf dem Rathausplatz werden am Samstag, dem 16. November 2019, um 17.30 Uhr, Wiens Landeshauptmann und Bürgermeister Michael Ludwig und der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer gemeinsam vornehmen.

Innere Stadt: Digitale Kreativität

Eine App, mit der Schäden auf der Fahrbahn analysiert werden, eine für den reibungslosen Heimweg nach einer Feier in entlegenen Gebieten, eine für das gemeinsame Entscheiden bei konflikt­reichen Themen und eine für die Kommunikation zwischen Kindergarten und Eltern – 
das waren die vier Gewinner des „Manz Future Village Demo Day“. Der Fachverlag hatte gemeinsam mit der Firma ­Future Law und dem Gemeindebund Start-ups dazu aufgefordert, Ideen für die ­Zukunft des kommunalen ­Zusammenlebens zu präsentieren. Anfang Oktober wurden die vier besten in feier­lichem Rahmen im Hotel Grand ­Ferdinand am Schu­bertring ausgezeichnet.

 

Mariahilf: Krimi im Wohnbau

Jetzt, wo es auch in Wien noch früher dunkler wird und der Nebel durch die Stadt zieht, haben gute Bücher wieder Hochsaison. Am 7. November lädt der Krimisalon im Reumannhof, Margaretengürtel 100–110/5/1 zu einer hochkarätigen Dreifachlesung. Unter dem Motto „Tatort Gemeindebau“ lesen drei Spitzen der heimischen Literaturszene aus ihren Werken. Edith Kneifel, Günther Geiger (Bild) und Andreas Pittler, der viele Jahre im Reumannhof lebte und arbeitete.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Einlass: 17 Uhr.