Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Ringstraße heute vorübergehend gesperrt

Ab 14 Uhr sammeln sich die Teilnehmer vor der Oper und gehen dann Richtung Parlament, so der Autofahrerclub ARBÖ. Geplant sei eine Sperre der Ringstraße zwischen Operngasse und Franz-Josef-Kai in der Zeit von etwa 14 bis 16 Uhr.

Der Verkehr wird laut ARBÖ über die Operngasse und die 2er-Linie
umgeleitet. Mit Staus und Behinderungen auch auf den Ausweichstrecken
sollte gerechnet werden. Auch die Ringlinien werden während der
Demonstration eingestellt bzw. kurzgeführt.

  • Adresse: Operngasse -, 1010 Wien

Wien kürt seine Besten: Weinpreis der Stadt Wien 2009

Die feinsten Tropfen Wiens unter einem Dach

Heuer waren es insg. 420 Weinproben, die zur Wiener
Landesweinbewertung 2009 in der Landwirtschaftskammer Wien
eingereicht wurden. Durch eine unabhängige Fachjury wurden diese
dann mit Bronze-, Silber- und
Goldmedaillen
ausgezeichnet.

Die 125 mit Gold ausgezeichneten Wiener Weine stehen den
Gästen zur Verkostung zur Verfügung. Feinste Tropfen der folgenden
elf Kategorien kann man probieren:

  • Grüner Veltliner
  • Gemischter Satz klassisch
  • Gemischter Satz kräftig
  • Riesling
  • Weißburgunder
  • Chardonnay
  • Sauvignon blanc
  • Die Schmeckerten
  • Zweigelt
  • Cuvée rot
  • Internationale Rotweine

59 dieser Weine gehen in das Rennen um den Wiener Weinpreis
2009, der am 23. Juni durch Bürgermeister Dr. Michael Häupl
verliehen wird.
Weingenießer und Besucher können sich selbst ab 24.
Juni vor Ort davon überzeugen, ob die gekürten Weine ihr
Versprechen halten.

Stars der besten Wiener Restaurants kredenzen Gourmet-
Highlights

Selbstverständlich darf Wiener Kulinarik nicht fehlen, wenn
es heißt "Wien kürt die Besten". Stars der Wiener Küche wie Christian
Domschitz
(Zum Schwarzen Kameel) mit Beinschinken, frischem Kren
und Hausbrot, Martina Willmann (Kochstudio Willmann) mit
Asiatischem Gemüsenudelsalat mit Roastbeef sowie Gemüsekokoscurry
mit Riesengarnelen, Helmut Österreicher (Wr. Rathauskeller) mit
Mohnknödel auf Dirndlsauce und Sauerrahmeis sowie Joachim Gradwohl
(Meinl am Graben) mit geschmorten Kalbsbackerl und Lauchpüree
bereiten den lukullischen Rahmen zu verlockenden Probierpreisen.

Weinpreis der Stadt Wien 2009

24. bis 26. Juni, 17 bis 24 Uhr,

Arkadenhof, Wr. Rathaus

Die Verkostungskarten um 1 Euro für eine Weinprobe und
Essensbons um 4 Euro pro Gericht eines Starkochs sind an der Kassa
im Arkadenhof erhältlich!

Mehr unter www.wien-event.at

  • Adresse: Lichtenfelsgasse -, 1010 Wien

Wiener Linien, die Zweite: Sperre der Ringstraße wegen Streetfestival

Die Linie 1 wird während der Veranstaltung nur zwischen Kärntner Ring,
Oper und Stefan-Fadinger-Platz bzw. Schottentor und Prater Hauptallee
unterwegs sein.

Die Linie 2 wird nur zwischen Ottakring,
Erdbrustgasse und U6-Station Josefstädter Straße bzw. Karlsplatz und
Friedrich-Engels-Platz geführt.

Die Linie D muss während der Veranstaltung über den Franz-Josefs-Kai umgeleitet werden.

Auf der Autobuslinie 2A wird der Betrieb ab etwa 13 Uhr eingestellt.

Die Vienna Ring Tram fährt an diesem Tag nur bis ca. 13 Uhr.

Am besten auf die U-Bahn-Linien ausweichen – und die entsprechenden
Hinweise und Lautsprecherdurchsagen in den Haltestellen beachten!

  • Adresse: Dr.-Karl-Lueger-Ring -, 1010 Wien

Heute, 19 Uhr: Lichterkette rund ums Parlament

FÜR respektvolles Miteinander
FÜR menschenwürdige Behandlung für jede_n
FÜR Freude an Vielfalt statt Abkapseln in Einfalt
FÜR Zivilcourage statt Wegschauen
FÜR ehrliche Diskussionen statt Propagandalügen

… durch eine PROtestaktion mit anschließender Lichterkette um das Parlament, heute, 18.6., ab 19Uhr.

Es wird vor dem Parlament ein Programm mit Musikgruppen und Redebeiträgen geben, dann wird das Parlament umkettet. Tropffreie Fackeln werden von uns zu Verfügung gestellt.

Wer steht dahinter?

Lichterkette 2009 ist eine unabhängige Initiative, die gerne Unterstützung von allen Seiten (auch Parteien) außer von ganz rechts annimmt, allerdings immer unter der Voraussetzung, dass keine Gegenleistung in Bezug auf Inhalt und Programm der Veranstaltung erfolgt. Es gibt keine offizielle Unterstützerliste.
 
Zur Lichterkette sind Menschen ohne und mit Organisationszugehörigkeit genau gleich herzlich willkommen und eingeladen.

Mehr Infos zur Lichterkette.

Keine Kerzen zur Lichterkette mitbringen!

Diese könnten auf die Straße tropfen – und das könnte für die Organisatoren erhebliche Reinigungs- und Entsorgungskosten bedeuten! Es gibt 500 nicht tropfende Fackeln vor Ort, sodass das Parlament problemlos umleuchtet werden kann. – Kein Problem: zusätzlich Taschenlampen oder Fahrradlichter mitzunehmen.

Weniger CO2 für alle – Klimaschutz on Tour

Klimaschutz geht uns alle an!

Bei der Roadshow "Klimaschutz on tour" sollen Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt und Klimaschutz für
alle erlebbar gemacht werden. Zum Beispiel: Mit wenigen Handgriffen ist eine
Energiesparlampe montiert aber der Erfolg fürs Klima ist nachhaltig!

Im Rahmen der "Roadshow" können sich Wiener umfassend informieren. Jeder Einzelne kann sich seinen persönlichen CO2-Ausstoss
ausrechnen
und gleich vor Ort beraten lassen, wie er diesen reduzieren
kann. Die persönlichen Klimaschutztipps werden gesammelt und unter
allen, die mitmachen, werden schöne klimafreundliche Preise verlost.

Klimaschutz on tour – hier macht die Roadshow halt:

  • 1160 Wien, Ottakring, U3 Station
    Donnerstag, 18. Juni, von 15 bis 19 Uhr

  • 1070 Wien, Urban Loritz-Platz
    Freitag, 26. Juni und Samstag, 27. Juni jeweils von 14 bis 19 Uhr

  • 1210 Wien, Am Spitz
    Freitag, 3. Juli und Samstag, 4. Juli jeweils von 14 bis 19 Uhr

  • 1100 Wien, Reumannplatz
    Freitag, 10. Juli und Samstag, 11. Juli jeweils von 14 bis 19 Uhr

  • 1220 Wien, Copa Cagrana
    Freitag, 17. Juli und Samstag, 18. Juli jeweils von 14 bis 19 Uhr

Nähere Infos zum Klimaschutzprogramm (KliP Wien).

  • Adresse: Ottakring U3 Station, 1160 Wien

Sexualleben: Nur 40% der Österreicher sind damit zufrieden

Erwartungsgemäß haben Männer in der Altersgruppe der 20 bis 30-jährigen am wenigsten Probleme. Danach steigt die Unzufriedenheit mit dem Alter. Von den Befragten u?ber 60 Jahre ist jeder Dritte (34,4 Prozent) ausdru?cklich unzufrieden.

Häufigstes Problem: vorzeitiger Samenerguss

Ein bedeutendes Problem ist in allen Altersgruppen vor allem der vorzeitige Samenerguss, an dem zwanzig Prozent der Befragten leiden. Ein zufriedenstellendes Sexualleben ist mit dieser Sexualfunktionsstörung des Mannes kaum möglich. Laut Umfrage war nur jeder Zehnte dennoch zufrieden. Nur jeder Zehnte der an dieser sexuellen Dysfunktion leidet, ist gemäß dieser Umfrage auf der Plattform youmed mit seinem Sexualleben zufrieden.

„Diese Umfrage bestätigt im Großen und Ganzen unsere Erfahrungen in der täglichen Praxis und deckt sich auch mit wissenschaftlichen internationalen Studien“, betont dazu der Wiener Urologe Dr. Karl Dorfinger. Darin wurde festgestellt, dass etwa 25 Prozent aller Männer an vorzeitigem Samenerguss leiden, etwa zwei Drittel hatten im Laufe ihres Lebens fu?r einige Zeit damit zu tun.

40 Prozent der Betroffenen sind mit dem Problem allein

40 Prozent der Unzufriedenen sind mit ihrem Problem allein und sprechen nicht einmal mit ihrer Partnerin darüber. Dabei wäre der Wunsch, sich jemandem anzuvertrauen, groß. Mehr als 60 Prozent der Befragungsteilnehmer, die an vorzeitigem Samenerguss leiden, würden gerne mit einem Facharzt für Urologie darüber sprechen.

Mehr Infos rund um das Thema "Ejaculatio präcox" sowie ein kostenloser Online-Test zum Thema "vorzeitiger Samenerguss" auf www.youmed.at

Neue Urologie-Telefon-Hotline

Ab heute, 17.6., gibt es eine neue Hotline unter der Nummer 02236-4276190 mit den wesentlichsten Informationen zu Prostatakarzinom und vorzeitigem Samenerguss.

Am Fr., 26.6., steht von 9–18 Uhr ein Facharzt für Urologie unter der gleichen Nummer für ein Informationsgespräch zur Verfügung.

  • Adresse: Ferdinand Buchbergergasse 30/2, 2340 Wien

Sommertag mit Grinberg Methode®

Einfach vorbeikommen, mitmachen, zu hören und einmal alle Facetten der
Grinberg Methode® kennenlernen. Die Methode bietet einen Zugang zu
einem erfüllten Leben mit dem Körper, über den Körper. Indem
eingetretene Pfade verlassen werden und gewohnte Muster durchbrochen
werden, lernt man sich freier zu bewegen in jeder Hinsicht: im Körper,
mit seinen Entscheidungen und mit seinen Emotionen. Wut und Angst
werden in der Arbeit der Grinberg Methode genauso für die eigenen Ziele
eingesetzt wie Atmung, Berührung und intensive Bewegung.
 
Open Day
Sa., 20.6.2009, 10-19.30 Uhr

Wo: Apollogasse 4/1, 1070 Wien, Tel.: 0699 100 20 230,
office@grinbergmethodeausbildung-ischeid.at
Rückfragehinweis: alexandra.buhl@medienfrauen.net, Tel.: 0660 21 996 31

Hier gibt' das Programm im Überblick!

Fahrbahnsanierung in der Äußeren Mariahilfer Straße

Radfahrer werden
während der Sanierungsarbeiten über den Gehsteig geführt.

Der Verkehr in Richtung stadtauswärts wird über die Linzer Straße
zur Winckelmannstraße umgeleitet.

Örtlichkeit der Baustelle:

  • 15., Mariahilfer Straße von Anschützgase bis Winckelmannstraße
  • Baubeginn: 16.6.
  • Geplantes Bauende: 26.6.

Achtung: Baustelle! – Weitere Meldungen:

  • Adresse: Anschützstraße -, 1150 Wien

Bezirke-Tour gegen Rassismus

Auf der Straße verteilte Bild- und Textzitate aus Medien sollen platte Vorurteile und populistische Argumente aufzeigen, wie sie von rassistisch agierenden Kräften immer schon verwendet wurden.

Ein Ziel ist es dabei, mit den jeweiligen Bezirksbewohnern in Dialog zu treten. Zwei Termine haben bereits stattgefunden.

Die nächsten Termine:

12. Juni, 2. Bezirk: vor der Nepomukkirche auf der Praterstraße, 10–14 Uhr
13. Juni, 5. Bezirk: auf dem Margaretenplatz, 10–17 Uhr
19. und 20. Juni, 3. Bezirk: vor der U-Station Rochusgasse auf dem Rochusmarkt, 15–19 Uhr
19. und 20. Juni, 22. Bezirk: als Installation im öffentlichen Raum auf dem Genochmarkt, 18–23 Uhr
2. Juni, 16. Bezirk: anlässlich des Bauernmarktes am Yppenplatz, 10–14 Uhr

  • Adresse: Praterstraße 45, 1020 Wien

MQ lockert Verbot von Fremdgetränken wieder

Demnach werden die Sicherheitskräfte nur gegen jene Personen einschreiten, die
"in signifikanter Weise gegen diese Regelung verstoßen" – also etwa
große Mengen an Alkohol mitbringen. Solche Exzesse hätten in diesem zu
hohen Folgekosten durch Müll und Vandalismus geführt. Ziel sei es
nicht, den Umsatz der Betriebe im MQ zu erhöhen.

Hier geht's zum (virtuellen) Museumsquartier.

Lt. "standard.at" soll es kommenden Samstag ab 19 Uhr das erste "Protesttrinken" vor Ort geben.

  • Adresse: Museumsplatz 1/5, 1070 Wien

Neue Hausordnung im MuseumsQuartier

Besonders negativ wurde dabei das Verbot, künftig keine selbstmitgebrachten alkoholischen Getränke mehr am Areal konsumieren zu dürfen, aufgenommen. Grund für diese neue Maßnahme ist, dass es seit dem Start des diesjährigen „Sommer im MQ“ wiederholt zu Exzessen am Areal gekommen ist, die bei diversen Anlässen auch von der Polizei als akute Sicherheitsgefährdungen für andere MQ BesucherInnen qualifiziert wurden.

Hinzu kommt, die damit und mit einer ständig steigenden Besucherzahl (mehr als 3,5 Millionen pro Jahr!) verbundene erhebliche Müllproblematik, durch die dem MuseumsQuartier immer höhere Kosten entstehen. Das Verbot große Mengen Alkohol ins Areal mitzubringen sowie des gewerbsmäßigen Verkaufes von Alkohol am Areal außerhalb der MQ-Gastronomie ist  notwendig, damit das Areal auch weiterhin für alle Besucher attraktiv bleibt. Es geht nicht darum, den Umsatz der MQ-Gastronomie zu steigern.
 
Das Radfahren, Skaten und Inlineskaten ist seit der Eröffnung des MuseumsQuartier 2001 verboten. Ein rigoroseres Umsetzen dieses ebenfalls kritisierten Verbots ist aus Sicherheitsgründen notwendig geworden, da es immer häufiger zu von Radfahrern und Skatern verursachten Unfällen mit Fußgängern und Kindern im MQ kommt.
 
„Uns ist es wichtig, dass sich alle Besucher am Areal sicher und wohl fühlen und dass es ein positives Miteinander gibt. Es ist und bleibt aus Sicherheitsgründen aber notwendig, einige neue Maßnahmen zu setzen, die die besondere Atmosphäre des MuseumsQuartier aber keinesfalls stören sondern erhalten sollen. Wir sind daher für alle weiteren Anregungen unserer BesucherInnen und für jede konstruktive Kritik dankbar“, so Dr. Wolfgang Waldner, Direktor MuseumsQuartier Wien.  
 

  • Adresse: Museumsplatz 1/5, 1070 Wien

Achtung Baustelle: Wo es sich demnächst am meisten staut!

Pünktlich zum Sommerbeginn starten in Wien eine Vielzahl neuer Bau- und Sanierungsvorhaben im Hauptstraßenbereich. Daher wird es in den kommenden Monaten eine deutlich spürbare Verzögerung in vielen Teilen der Stadt geben.

Wo es sich stauen kann

Damit du dir schon jetzt ein Bild davon machen kannst, wo es sich demnächst stauen könnte, haben wir Grafiken vorbereitet, die zeigen, in welchen Grätzeln die Baustellen wie die Schammerl aus dem Boden schießen – und welche Bezirke von der "Baustellensaison" eher verschont bleiben.

Die Bezirke, mit den meisten Baustellen:

  • 22. Bezirk: 29 Baustellen
  • 10. Bezirk: 28 Baustellen
  • 14. Bezirk: 26 Baustellen
  • 21. Bezirk: 25 Baustellen
  • 2. + 23. Bezirk: je 23 Baustellen

Die Bezirke, mit den wenigsten Baustellen:

  • 18. Bezirk: 1 Baustelle
  • 16. Bezirk: 5 Baustellen
  • 6. + 17. Bezirk: 8 Baustellen
  • 3., 11. + 15. Bezirk: 9 Baustellen

Alle Baustellen im Überblick auf: www.baustellen.wien.at
Infohotline – Straße und Verkehr: 955 59

  • Adresse: Triesterstraße -, 1100 Wien