Tänzerische Träume im Ballett

Die Namen von Louis Mérante, Léo Staats, Serge Lifar, Albert Aveline und Lycette Darsonval stehen repräsentativ für die französische Traditionslinie des Balletts „Sylvia“, der sich auch Manuel Legris in besonderer Weise verbunden fühlt. Seine Neufassung, die zugleich seine zweite abendfüllende Choreographie für das Wiener Staatsballett ist, setzt vor allem auf Möglichkeiten zur tänzerischen Entfaltung und gibt damit auch malerischen Momenten, die wieder von Luisa Spinatelli detailreich ausgestattet werden, breiten Raum. 1876 uraufgeführt, zählt das Werk seitdem vor allem auch musikalisch zu den herausragenden Balletten des 19. Jahrhunderts.

Wir verlosen 2 x 2 Karten für den 12. November!


Termine für „Sylvia“:

  • Premiere: 10. November 2018
  • Reprisen: 12., 13., 17., 24., 28. November 2018, 17., 19., 24., 26. Jänner 2018

Zeit für den nächsten Aufguss

Aus ihrer Leidenschaft und Liebe zur Sauna entstand bei der Künstlerin Corona Gsteu die Idee eine Bilderreihe zu diesem Thema zu kreieren. Darin stellt sie mittels minimalistischer Zeichnungen mit witzigen Wortwechseln in Sprechblasen die teilweise sehr skurrilen Besuche dar. Die Sprüche und makaberen Alltagsgespräche der Sauna-Gäste des Brigittenauer Bads sind damit in Form von Comics liebevoll verewigt. Die Werke sind am 30. Oktober von 14 bis 18 Uhr bei der Finissage im Stadtteilbüro von „Farbschwünge“ (2., Max-Winter-Platz) unter dem Titel „Mittwochspartie“ ausgestellt.

© Corona Gsteu

Unkonventionelle Kunst in Mariahilf

Die „Galerie am Park“ lädt zur Ausstellung „O.T. (m)ein stein linea mia“ der Künstlerin Jadranka Protić ein. Dort sind von 17. bis 27 Oktober ihre Werke Moderner Kunst zu bestaunen. „In der Graphik baue ich die Welt mit subtilen Linien, eine totale, dichte Vernetzung bis kein Licht durchkommt und die Dunkelheit entsteht“, beschreibt Protic ihre Bilder. Die Galerie in der Liniengasse 2A ist montags bis samstags von 16 bis 20 Uhr zu besuchen. Bei der Vernissage am 17. 10. dürfen sich die Gäste ab 19 Uhr neben den Kunstwerken auf Bioweine aus Napersdorf (NÖ) freuen. Die Eröffnungsrede hält Michael Hedwig, Leiter der Tiefdruckwerkstatt der Akademie der Bildenden Künste.

© Jadranka Protić

 

Jenseits des gesunden Menschenverstandes

Die Performance „Not Conformed“ gibt Frauen, die jahrelang in Irrenhäusern eingesperrt waren und deren Leben oft auf Einweisungsdatum und Todestag reduziert wurden, wieder Körper und Stimme. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Freiheit, die die Teilnehmerinnen durch choreografische Bewegungen und verbale Intonationen ausdrücken.

Die Performance von Monica Giovinazzi ist an das Buch von Candida Carrino „Dreckige, unruhige, kriminelle Frauen. Ein Jahrhundert der Internierung von Frauen“ angelehnt. Die auf der Bühne stehenden Frauen kommen aus Italien und Österreich und mussten verschiedene Erfahrungen erleben. Sie sind keine Schauspielerinnen, denn im Grunde stellen sie keine Rolle dar. Der Wunsch, der alle Teilnehmerinnen antreibt, ist, diesem Projekt Leben und Kraft zu verleihen.


Not Conformed – Jenseits des gesunden Menschenverstandes – Frauenstimmen aus Aversa

  • WUK – Projektraum (Werkstätten- und Kulturhaus)
  • 9., Währinger Straße 59
  • 21. Oktober 2018, 20 Uhr
  • Ticket-Reservierung: info@rotehaare.at
  • Infos: www.rotehaare.at

 

Erfolgreiches erstes Benefizkonzert der Kristin Lewis Foundation

Am Freitag, den 21. September fand in der Minoritenkirche das erste Benefizkonzert von Kristin Lewis International zu Gunsten der Ausbildung und Förderung junger Künstler statt. Kristin Lewis, internationaler Opernstar mit Wohnsitz in Wien, brillierte mit Verdi Arien aus Il Trovatore, Un Ballo in Maschera und La Forza del Destino begleitet von der jungen Philharmonie Wien unter dem Dirigat von Michael Lessky.

Zu ihren musikalischen Gästen zählten das junge österreichische Geigentalent Julian Walder (mit Massenets „Meditation from Thais“), die Pianistin Donka Angatschewa sowie die Cellistin Teodora Miteva und Klarinettist Szymon Laskiewicz. Durch das Programm führte Heilwig Pfanzelter.

Im prominent besetzten Publikum sah man Musicalstar Maya Hakvoort, Beat4Feet Produzentenduo Werner Stranka und Martin Gellner, Animal Care Austria Gründerin und Gesangscoach Carol Byers  und Maurizio Giambra, der die glamourösen Abendroben der Sängerinnen zu Verfügung stellte. Im Anschluss lud das Hotel Le Meridien zu einem Cocktailempfang.

© Wolfgang Pairitsch

Weltstar-Gala

Ballettfans aufgepasst: Am 13. und 14. Oktober gastieren im Volkstheater Weltstars aus den größten Balletthäusern Europas wie dem Berliner Staatsballett, der Royal Opera, dem Het National Ballet, dem Bolshoi Theater Moskau, der Opera National de Paris und dem Wiener Staatsballett. Olga Esina (Foto) ist die künstlerische Leiterin. Es tanzen Stars wie Vadim Muntagirov, Dinu Tamazlacaru und Iana Salenko.

Wir verlosen 4 x 2 Tickets!

Mehr Infos unter weltstargala.at

Herbstliche Melancholie

Lesungen, Performances, Musik und eine Ausstellung warten von 27. bis 29. September beim Literatur- und Musikfestival „Melancholie im September – the survival of the weakest” im Schauspielhaus (9., Porzellangasse 19). Melancholie scheint im Stande zu sein gegensätzliche Kräfte freizusetzen: Inspiration und Verzweiflung, Widerstand und Kapitulation, unerschütterliches Phlegma und tiefste Depression. Das Festival spannt ein Seil über die Abgründe der Schwermut.

Infos, Programm & Tickets: www.schauspielhaus.at oder www.freietheater.at

Turbulenzen im Kurhotel Reichenshoffer

Ein berühmter Schriftsteller in der Krise, eine ambitionierte Kulturjournalistin und ein in die Jahre gekommenes Kurhotel – das sind die Ingredienzien für die vierte Uraufführung von Daniel Glattauer, mit der die Spielzeit in den Kammerspielen der Josefstadt am 13. September eröffnet wurde.

Wieder wird Michael Kreihsl das neue Glattauer-Stück, in dem der Erfolgsautor nicht nur einen humorvoll-kritischen Blick auf den Literaturbetrieb sondern auch auf das Älterwerden wirft, in Szene setzen. In der Rolle eines berühmten Schriftstellers in der Krise kehrt August Zirner nach Wien zurück, seine Partner sind Martina Ebm, Susa Meyer und Dominik Oley.

Daniel Glattauers verwickelte Geschichte im noblen Kur-Ambiente spielt mit aktuellen Reizthemen und stellt die Frage nach der Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns im Hier und Jetzt. Und wie es sich in der Komödie gehört, finden jene, die sich anfangs leidenschaftlich bekämpfen, am Ende zueinander.

Infos, Termine & Tickets: www.josefstadt.org

© Jan Frankl

Nachmittagstee im Theater

Bevor das Königreich seine Verbindungen nach Europa kappt und in die Brexit-See der Splendid Isolation hinaus segelt, wendet sich das Theater zum Fürchten in seiner diesjährigen Dinner-Produktion „Tea & Sympathy“ literarisch und musikalisch dem Lieblingsgetränk der Briten und ihrem fabelhaften, kleinen Großbritannien zu. Kein anderes Volk, außer den Japanern, macht so viel Aufsehen um ein wässriges Heißgetränk – und während eine schiefgegangene Teezeremonie in Japan konsequent zum Harakiri führt, schaffen die Engländer es, auch in solchen Situationen die traditionell steife Lippe zu bewahren, wie die zahlreichen Exzentriker, Dandys und Blaustrümpfe, die dem Publikum an diesem Abend begegnen werden (von Oscar Wilde bis Dame Edith Sitwell, von Monty Python bis zu Her Majesty Queen Victoria persönlich). Bleibt nur die Frage: „Was dazu? Butterkeks oder Gurkenbrötchen?“

Wir verlosen 3 x 2 Tickets für die Premiere am 16. Oktober!


  • Premiere: Dienstag, 16.10.2018 um 19.45 Uhr
  • Weitere Termine: 17.10. bis 3.11., jeweils Dienstag bis Samstag um 19.45 Uhr
  • Veranstaltungsort: 5., Wiedner Hauptstraße 106-108
  • Reservierung & Info: 01/544 20 70
  • Homepage: www.theaterscala.at

Musikalische und kulinarische Reise in die Stadt der Liebe

Bunte Bühnenshows, große Stimmen, feine Kulinarik und viel Wiener Schmäh – das vereint das Entertainer-Duo Tamara Trojani und Konstantin Schenk beim Dinner Theater im Kultrestaurant Schönbrunner Stöckl. Bei dem Mix aus Konzert, Kulinarik und Kabarett werden zu jedem Bühnenprogramm individuell abgestimmte, delikat-herzhafte Gourmetmenüs aus der Stöckl-Küche serviert.

Den Startschuss in die neue Spielzeit macht die Show „Amore Mio“ mit heißen italienischen Rhythmen. Ab 28. September heißt es dann „Vive la France“, wenn die Künstler-Wirtsleut‘ ihre Gäste in die Welt von Paris entführen. Auf einer Reise in die Stadt der Liebe trifft man auf Legenden wie Edith Piaf, Monsieur 100.000 Volt und den Glöckner von Notre-Dame. Ein Abend voll französischer Ohrwürmer, zu dem die Besucher ein delikates französisches 4-Gang-Gourmetmenü speisen. Weitere Termine sind am 5., 19. und 20. Oktober.

Wir verlosen 1 x 2 Tickets für „Vive la France“ inkl. französischem 4-Gang-Dinner am 5. Oktober!

© Philipp Hutter

Wunder der Versöhnung

Daniel Glattauers neues Stück „Die Wunderübung“ feiert Premiere im Stadttheater Berndorf! Worum geht’s? Joana (Kristina Sprenger) und Valentin (Martin Gesslbauer) sind ein Ehepaar in der Krise. Früher rasend verliebt, hat man sich zwischen Kindererziehung, Beruf und Alltag verloren. Wo sind die großen Gefühle hingekommen? Was macht man, wenn man sich gegenseitig nur mehr angiftet, die Liebe noch nicht aufgeben und die ehe doch noch retten möchte? Man entschließt sich, einen Paartherapeuten aufzusuchen. Doch das Ehepaar im fortgeschrittenen Kampfstadium ist äußerst beratungsresistent. Der Therapeut bemüht sich, so gut es geht, doch die Therapie scheint sinnlos, bis er sein letztes Ass aus dem Ärmel zieht: Die Wunderübung!

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für den 20. Oktober!

Termine: 11. bis 12. Oktober und 18. bis 20. Oktober 2018


Weitere Infos: www.buehnen-berndorf.at

© Stefan Joham

Wahlwienerin SoRyang aus Korea und ihr virtuoser Klavierklang

SoRyang begann das Klavierspiel bereits als fünfjähriges Kind und wurde schon im Alter von elf Jahren vielfach prämiert. Im Alter von 16 Jahren verließ sie ihre koreanische Heimatstadt Seoul, studierte an der Folkwang-Musikhochschule in Essen und kam dann zum Aufbaustudium nach Wien, wo sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst als Magister abschloss.

Die ausgebildete Konzertpianistin ist mittlerweile Wahlwienerin und begeistert wie kaum eine andere mit gefühlvollem, nuancenreichem und lebendigem Klavierspiel und nimmt dabei ihr Publikum mit auf eine ganz besondere „beflügelte“ Reise. Sie sitzt am Konzertflügel und man merkt, wie sie es genießt, den Zuhörern eine musikalische Freude zu bereiten.

Ihr umfangreiches Repertoire umfasst schwerpunktmäßig die Literatur der Klassik und der Romantik. Sie selbst sagt von sich: „Sollte ich jemals wieder geboren werden, dann nur, um wieder Klavier spielen zu dürfen!“

Nun erscheint beim Wiener Label Gramola ihre neue CD mit Meisterwerken der romantischen Klaviermusik.

Wir verlosen 5 Stück der neuen CD der Pianistin SoRyang!

Mehr Infos: www.soryang.at


Konzert-Vorschau für 2019:

  • 31.5.2019, Recital von SoRyang in Wien, Konzerthaus, Mozartsaal (19.30 Uhr)
  • 14.7.2019, Konzert mit der Deutschen Streicherphilharmonie im Goldenen Saal des Musikvereins Wien
  • 8.10.2019, Konzert mit dem Zagreb Philharmonic Orchestra unter Maestro Krystian Järvi, Musikverein Wien

© German Levitsky/ Dresden

 

Dublin Legends im Metropol bis 7. September!

Die Dublin Legends kommen nach Wien und werden von Dienstag, 4.9. bis Freitag, 7.9. im Metropol in Hernals für Stimmung sorgen. Entsprechend der irischen Lebensphilosophie „Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein Neubeginn“ werden die Dublin Legends nach dem Tod von Eamonn Campbell weitermachen. Als ehemaliges Mitglied der legendären Dubliners hatte Eamonn 2012 die Initiative ergriffen, um mit den verbliebenen Bandmitgliedern das musikalische Erbe der phänomenalen irischen Band wiederzubeleben. Eine großartige Idee, denn fünf Jahre später sind die Dublin Legends in ganz Europa beliebt und vom Publikum gefeiert.

In Sänger und Gitarrist Shay Kavanagh fanden die Dublin Legends einen würdigen Nachfolger für Eamonn. In dieser Besetzung wollen die Ikonen des traditionellen Irish Folk ihre Fans noch viele Jahre mit mitreißenden Konzerten verwöhnen. Irish Folk so wie er sein soll: rein, rau und von Herzen! Wo die Dublin Legends auftreten, verwandeln sie Konzertsäle innerhalb weniger Minuten in irische Pubs. Die Bandmitglieder benötigen aber keine Spezialeffekte, ihre Kraft beruht dabei allein auf ihren Stimmen und instrumentaler Virtuosität.

Theater-Magazin Bühne mit neuer Optik

Rechtzeitig zum Saisonstart der österreichischen Sprech- und Musiktheater erscheint das größte österreichische Magazin für Theater und Kultur mit neuem Layout. Mit der September-Ausgabe der Bühne geht das größte Magazin für Theater und Kultur mit einer neuen Optik in den Verkauf. Unter der Leitung von Art‐Director Erich Schillinger wurde an einem Erscheinungsbild gearbeitet, das die Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit der Marke Bühne weiterentwickelt.

Der exklusiven Leserschaft entsprechend wird auch die Ausführung des Magazins deutlich verbessert. „Mit dem neuen, lebendigeren und modernen Layout passen wir die Bühne dem heutigen Lifestyle und den Lesegewohnheiten an, um das Magazin auch optisch wie inhaltlich interessant zu gestalten. Seit vielen Jahrzehnten bereits bildet die Bühne die Theater- und Kulturszene Wiens ab und liefert unseren Abonnenten und LeserInnen umfassende Informationen über aktuelle Produktionen, KünstlerInnen und Kreative. Gemeinsam mit der VGN Medien Holding und deren Expertise erscheint nun ein traditionsreiches Printprodukt in neuem Glanz“, so Franz Patay, Präsident des Wiener Bühnenvereins.

Die Bücher brennen im Theater

Die Bücher brennen wieder – vorläufig nur auf der Theaterbühne: Bernd Watzkas neues Stück „Feuersalamander 451“ (frei nach Ray Bradburys Roman „Fahrenheit 451“) spielt in einem totalitären Staat, in dem Bücher verboten sind. Die Gesellschaft wird vom politischen System unmündig gehalten, Massenmedien vertreiben Langeweile und kulturelle Trostlosigkeit. Selbstständiges Denken gilt als gefährlich, da es zu Ungleichheit unter den Menschen und antisozialem Verhalten führe – und so die Ordnung destabilisiere. Bücher gelten dabei als Hauptübel für schädliches, nicht-konformes Denken und Handeln.

Bücher aufzuspüren und zu verbrennen ist Aufgabe der Feuersalamander, eine von einem brutalen Hauptmann (Régis Mainka) geführte Sondereinheit des Regimes. Alles geht gut, bis einer der Salamander, Montag (Boris Popovic), von der jungen Träumerin Clara (Sophie Resch) wachgerüttelt wird und zu zweifeln beginnt. Das spannende Stück (Regie: Valentin Werner) ist von 12. September bis 12. Oktober in mehreren Bezirken zu sehen.

Alle Termine: wiendrama.wordpress.com oder facebook.com/wiendrama

Wir verlosen pro Termin 5 x 2 Tickets!

© Nela Pichl