Ein „medizynischer“ Rückblick

Im Nachhinein ist jeder ein guter Prophet. In diesem Sinn lässt sich auch herrlich über die Kuriositäten des vergangenen Jahres, rund um die Gesundheit, lästern. Immerhin war es ein medizinisch bewegtes Jahr, in dem ein energetischer Schutzring um ein Krankenhaus ebenso für Furore sorgte, wie das politische Vorhaben, Unfälle in Österreich abzuschaffen. Dafür wurde das Rauchen in geschlossenen Räumen wieder angeschafft, das Frühstücksei als Gottseibeiuns der Ernährung rehabilitiert und stattdessen das Kokosöl an den Pranger gestellt.

Gäste des Medizinkabaretts können sich am Abend des 19. Dezembers im Konzerthaus (3., Lothringerstraße 20) auf den neuesten Stand bringen lassen, wenn es um aktuelle medizinische Ereignisse und eine Gesundheitsministerin geht.

Satirisches Duo

Peter & Tekal ziehen Bilanz, welche Nebenwirkungen uns 2018 beschäftigt haben und was wir ins nächste Jahr mitnehmen dürfen. Ein satirischer Rückblick unterlegt mit szenischen Begegnungen der letzten beiden Jahrzehnte zwischen dem waschechten Doktor Ronny Tekal und seinen Patienten, dargestellt von Norbert Peter. Zusammen sind sie das Medizinkabarett-Duo, das seit über 20 Jahren die Menschen mit Programmen wie „Nachtdienst“, „Patientenflüsterer“, „Echt krank“ und „Gesund gelacht“ unterhält.

Mehr Infos: www.medizinkabarett.at

Orientierungslosigkeit und schlechte Manieren

Angefangen hat alles mit einem tragbaren VHS-Rekorder. Die fünf Burschen der Band Flut haben in ihrer Jugend und Freizeit zuhause in Oberösterreich analoge Filme gedreht und sich dabei in die bunte, aber auch dreckige Ästhetik der 1980er Jahre verliebt. Das spiegelt sich auch in ihrer Musik wider, ist jedoch kein nostalgischer Blick, weil sie ganz einfach zu jung sind, um selbst dabei gewesen zu sein. Mittlerweile wohnen die leidenschaftlichen Künstler in Wien. Ihre Musik pendelt zwischen unterkühltem Synthesizer-Minimalismus und bombastischem Stadionrock.

„Global“ heißt das Debütalbum von Flut und es behandelt, was alle jungen Menschen auf der Welt verbindet: Orientierungslosigkeit, Suche, Begierde. Die aktuelle Single „Schlechte Manieren“ wirft die Frage nach deren Definition auf und legt uns nahe, diese zu überdenken. Zu hören sind die Songs am 28. November, wenn Flut im WUK (9., Währinger Straße 59) live auf der Bühne steht.

Wir verlosen 1 x 2 Tickets!

Robert Sommer und Musik

Ex-Topjournalist und Buchautor Robert Sommer tritt am Samstag, den 24. November um 18.30 Uhr im berühmten Restaurant Führich (1.,Führichgasse 6) auf, in dem schon zahlreiche Schriftsteller und Musiker für legendäre Abende gesorgt haben. Er liest dabei aus einigen Kapiteln seines satirischen Erfolgsbuchs „Promille-Doktor“ und kommentiert wie immer auch das aktuelle Tagesgeschehen auf humorvoll-bissige Weise.

Musikalisch untermalt wird die Lesung vom steirischen Sänger und Gitarristen Werner Halwachs, der unter anderem mit Austropop-Schmankerl für Stimmung sorgt. Danach kann man kulinarische Köstlichkeiten bestellen und gemeinsam mit dem Autor das eine oder andere Gläschen genießen – selbstverständlich sind auch Robert Sommers Bücher (mit Widmung!) zu erwerben.

Kabarettpreis heuer erstmals im Globe

Neue Location für den Österreichischen Kabarettpreis! Die Gala findet am 26. November erstmals im Globe im 3. Bezirk statt. Der Hauptpreis geht an Gunkl, den Förderpreis gewinnt Christoph Fritz („Das jüngste Gesicht“), den Sonderpreis erhält die EAV und den Publikumspreis bekommen die Science Busters. Als Laudatoren haben Pizzera & Jaus, Elisabeth Oberzaucher und Hosea Rat­schiller zugesagt. Promis werden nicht nur auf der Bühne, sondern auch im ­Publikum zu finden sein.

Wir verlosen 5 x 2 Tickets!

Eine musikalische Weltreise

Bei der Messe „klangBilder“ dreht sich alles rund um Musik und hochwertige HiFi-Geräte. Von 16. bis 18. November stehen die Werke im Arcotel Kaiserwasser (22., Wagramer Straße 8) unter dem Motto: „In jedem Raum eine neue Klangwelt“. Es wartet eine Welt voller Wunder mit Begegnungen von Stars vergangener Zeiten und aktuellen und ewigen Hits, vorgeführt über die wohl besten Geräte, die es derzeit zu hören gibt. Man darf sich auf Musik mit vielen Facetten freuen – emotional, mitreißend und belebend.

Wir verlosen 5 x 2 Tickets!

Tickets gültig für Eröffnung (Freitag, 11 Uhr) und Messe


Öffnungszeiten:

  • Freitag: 13-20 Uhr
  • Samstag: 10-19 Uhr
  • Sonntag: 10-18 Uhr

80er-Jahre-Feeling auf der Musical-Bühne

Die Bühnenadaption des Kultfilms „Flashdance“ sorgt von 13. bis 25. November für modernes 80er-Jahre-Feeling im Museumsquartier (Halle E).

„Flashdance“ hat das Genre des Tanzfilms seit seiner Kinopremiere im Jahr 1983 nachhaltig geprägt. Eingängige Disco-Klassiker wie „Flashdance – What a Feeling“, „Gloria“ und „Maniac“ stehen in Verbindung mit aufregenden Tanzszenen und der Geschichte eines Traums.

Die Musical-Version des Films von Adrian Lyne wird mit Songs von Giorgio Moroder und Keith Forsey begleitet, die für den Titelsong sowohl einen Oscar sowie einen Grammy erhielten.

Tickets: www.wien-ticket.at

Wir verlosen 4 x 2 Karten für die Vorpremiere (13.11.) und 2 x 2 Karten für die Premiere (14.11.)! 

Übermorgenland und kalte Wildnis

Die Welt mit anderen Augen sehen: „Alles Leinwand“ soll das Verständnis ferner und scheinbar so fremder Kulturen fördern und dabei helfen Vorurteile abzubauen. Vortragsreferenten aus Deutschland und Österreich erzählen außergewöhnlichen Geschichten und zeigen ihre fantastischen Fotografien.

Informativ, unterhaltsam und hintergründig, mit spitzbübischem fotografischem Blick und rhetorischer Exzellenz zeigt der Orientexperte Hartmut Fiebig in seiner Reportage „Oman & Emirate – Übermorgenland“ die Golfregion zwischen Wanderdünen, Weihrauchbäumen, Wüstensöhnen und Wolkenkratzern. Am 11. November um 20 Uhr im Audimax (1., Universitätsring 1) zu sehen.

Kanada und Alaska – das bedeutet einige der schönsten Seen der Welt. Dort darf sich unberührte und wilde Natur ausbreiten, überragt vom Mount Denali, dem kältesten und höchsten Berg Nordamerikas, Bären fischen in klaren Flüssen nach Lachsen und mystische Relikte der Ureinwohner tauchen im Urwald auf. Das Abenteuer ist allgegenwärtig in dem schier endlosen Land. Reiner Harscher präsentiert seine meisterhaften Fotografien unter dem Titel „Kanada & Alaska – Zauber der Wildnis“ am 18. November um 17 Uhr.


Oman & Emirate – Übermorgenland © Hartmut Fiebig
Kanada & Alaska – Zauber der Wildnis © Reiner Harscher

Wissenschaft, Gesellschaft und Demokratie vereint

Die Veranstaltungsreihe „Wiener Vorlesungen“ ermöglicht allen Menschen bei freiem Eintritt den Zugang zur Wissenschaft und ihren Vertretern. Auch der Begriff der Gesellschaftskritik ein wesentlicher Bestandteil. Am 13. November ist um 19 Uhr im Gartenbaukino (1., Parkring 12) der nächste spannende Termin, der sich mit folgender Frage befasst: Wohin geht die Demokratieentwicklung in Österreich und Europa 2018?

Diese Wiener Vorlesung in Kooperation mit der Universität Wien stellt unter dem Titel „100 Jahre und viel weiser“ die Frage der aktuellen Ausformung der parlamentarischen Demokratie auf der Basis ihrer historischen Entwicklung ins Zentrum – gebrochen durch die österreichische Kanzlerdiktatur nach 1933 und den totalitären Nationalsozialismus 1938–1945. Im Vortrag, der von Professorin Sonja Puntscher Riekmann gehalten wird, werden Filmausschnitte aus „Österreich“ von Albert Quendler (1958) gezeigt.

Wie tief ist die Demokratie in der österreichischen Gesellschaft heute verankert und welche Wechselwirkungen gibt es mit der europäischen Entwicklung? Stehen wir vor einem autoritären Jahrhundert? Wie wirken sich die Europäische Integration sowie die intensive Globalisierung auf die Europäisierung der demokratischen Institution, aber auch auf die Gesellschaft aus? In diesem Zusammenhang werden zentrale Werte- und Identitätsdebatten wie auch Entwicklungsprozesse berücksichtigt.


Mehr Infos und kommende Termine finden Sie unter vorlesungen.wien.gv.at

Anmeldung erforderlich unter: www.wien.gv.at

Internationale Filmkunst in Wien

Jedes Jahr findet Ende Oktober in der Innenstadt mit ihren schönen, komfortablen Kinos ein Festival mit urbanem Flair und internationaler Ausrichtung statt, mit zahlreichen Gästen aus dem In- und Ausland und unter Beteiligung von rund 92.000 Besuchern. Die Viennale, die 2018 zum 56. Mal über die Bühne geht, ist Österreichs größtes internationales Filmevent und zugleich eines der akzentuiertesten und qualitätsvollsten Filmfestivals im europäischen Zusammenhang. Die Viennale ist der Versuch, sowohl ein Publikumsfestival für eine breite, kinointeressierte Öffentlichkeit zu sein, als auch den Stand der internationalen Filmkultur auf hohem ästhetischen und politischen Niveau zu vermitteln und zur Diskussion zu stellen. Es ist diese Kombination, die die Einmaligkeit der Viennale ausmacht.

Filme aus aller Welt

Im Hauptprogramm präsentiert das Festival Filme, die kürzlich uraufgeführt wurden, wie „High Life“ von Claire Denis, „Doubles Vies“ von Olivier Assayas, „Roma“ von Alfonso Cuarón, „Monrovia, Indiana“ von Frederick Wiseman, „Ni de lian“ von Tsai Ming-liang, „Meeting Gorbachev“ von Werner Herzog, „In Fabric“ von Peter Strickland und „Suspiria“ von Luca Guadagnino. Neben internationalen werden heuer auch wieder einige österreichische Filme sowie Kurzfilme gezeigt.

Wir verlosen jeweils 5 x 2 Tickets für drei Filme im Gartenbaukino!

Zeit für den nächsten Aufguss

Aus ihrer Leidenschaft und Liebe zur Sauna entstand bei der Künstlerin Corona Gsteu die Idee eine Bilderreihe zu diesem Thema zu kreieren. Darin stellt sie mittels minimalistischer Zeichnungen mit witzigen Wortwechseln in Sprechblasen die teilweise sehr skurrilen Besuche dar. Die Sprüche und makaberen Alltagsgespräche der Sauna-Gäste des Brigittenauer Bads sind damit in Form von Comics liebevoll verewigt. Die Werke sind am 30. Oktober von 14 bis 18 Uhr bei der Finissage im Stadtteilbüro von „Farbschwünge“ (2., Max-Winter-Platz) unter dem Titel „Mittwochspartie“ ausgestellt.

© Corona Gsteu

Unkonventionelle Kunst in Mariahilf

Die „Galerie am Park“ lädt zur Ausstellung „O.T. (m)ein stein linea mia“ der Künstlerin Jadranka Protić ein. Dort sind von 17. bis 27. Oktober ihre Werke Moderner Kunst zu bestaunen. „In der Graphik baue ich die Welt mit subtilen Linien, eine totale, dichte Vernetzung bis kein Licht durchkommt und die Dunkelheit entsteht“, beschreibt Protic ihre Bilder. Die Galerie in der Liniengasse 2A ist montags bis samstags von 16 bis 20 Uhr zu besuchen. Bei der Vernissage am 17. 10. dürfen sich die Gäste ab 19 Uhr neben den Kunstwerken auf Bioweine aus Napersdorf (NÖ) freuen. Die Eröffnungsrede hält Michael Hedwig, Leiter der Tiefdruckwerkstatt der Akademie der Bildenden Künste.

© Jadranka Protić

 

Jenseits des gesunden Menschenverstandes

Die Performance „Not Conformed“ gibt Frauen, die jahrelang in Irrenhäusern eingesperrt waren und deren Leben oft auf Einweisungsdatum und Todestag reduziert wurden, wieder Körper und Stimme. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Freiheit, die die Teilnehmerinnen durch choreografische Bewegungen und verbale Intonationen ausdrücken.

Die Performance von Monica Giovinazzi ist an das Buch von Candida Carrino „Dreckige, unruhige, kriminelle Frauen. Ein Jahrhundert der Internierung von Frauen“ angelehnt. Die auf der Bühne stehenden Frauen kommen aus Italien und Österreich und mussten verschiedene Erfahrungen erleben. Sie sind keine Schauspielerinnen, denn im Grunde stellen sie keine Rolle dar. Der Wunsch, der alle Teilnehmerinnen antreibt, ist, diesem Projekt Leben und Kraft zu verleihen.


Not Conformed – Jenseits des gesunden Menschenverstandes – Frauenstimmen aus Aversa

  • WUK – Projektraum (Werkstätten- und Kulturhaus)
  • 9., Währinger Straße 59
  • 21. Oktober 2018, 20 Uhr
  • Ticket-Reservierung: info@rotehaare.at
  • Infos: www.rotehaare.at

 

Erfolgreiches erstes Benefizkonzert der Kristin Lewis Foundation

Am Freitag, den 21. September fand in der Minoritenkirche das erste Benefizkonzert von Kristin Lewis International zu Gunsten der Ausbildung und Förderung junger Künstler statt. Kristin Lewis, internationaler Opernstar mit Wohnsitz in Wien, brillierte mit Verdi Arien aus Il Trovatore, Un Ballo in Maschera und La Forza del Destino begleitet von der jungen Philharmonie Wien unter dem Dirigat von Michael Lessky.

Zu ihren musikalischen Gästen zählten das junge österreichische Geigentalent Julian Walder (mit Massenets „Meditation from Thais“), die Pianistin Donka Angatschewa sowie die Cellistin Teodora Miteva und Klarinettist Szymon Laskiewicz. Durch das Programm führte Heilwig Pfanzelter.

Im prominent besetzten Publikum sah man Musicalstar Maya Hakvoort, Beat4Feet Produzentenduo Werner Stranka und Martin Gellner, Animal Care Austria Gründerin und Gesangscoach Carol Byers  und Maurizio Giambra, der die glamourösen Abendroben der Sängerinnen zu Verfügung stellte. Im Anschluss lud das Hotel Le Meridien zu einem Cocktailempfang.

© Wolfgang Pairitsch

Weltstar-Gala

Ballettfans aufgepasst: Am 13. und 14. Oktober gastieren im Volkstheater Weltstars aus den größten Balletthäusern Europas wie dem Berliner Staatsballett, der Royal Opera, dem Het National Ballet, dem Bolshoi Theater Moskau, der Opera National de Paris und dem Wiener Staatsballett. Olga Esina (Foto) ist die künstlerische Leiterin. Es tanzen Stars wie Vadim Muntagirov, Dinu Tamazlacaru und Iana Salenko.

Wir verlosen 4 x 2 Tickets!

Mehr Infos unter weltstargala.at

Herbstliche Melancholie

Lesungen, Performances, Musik und eine Ausstellung warten von 27. bis 29. September beim Literatur- und Musikfestival „Melancholie im September – the survival of the weakest” im Schauspielhaus (9., Porzellangasse 19). Melancholie scheint im Stande zu sein gegensätzliche Kräfte freizusetzen: Inspiration und Verzweiflung, Widerstand und Kapitulation, unerschütterliches Phlegma und tiefste Depression. Das Festival spannt ein Seil über die Abgründe der Schwermut.

Infos, Programm & Tickets: www.schauspielhaus.at oder www.freietheater.at