Schauspielhaus wehrt sich gegen Vorwürfe!

Theaterchef Andreas Beck im Interview über den Kontrollamtsbericht 

Herr Beck, warum gingen die Umsätze Ihres Hauses zurück? 
Früher wurden am Schauspielhaus Koproduktionen mit anderen Theatern gezeigt, heute laufen Eigenproduktionen. Koproduktionsbeiträge, die vorher zu den Einnahmen gerechnet wurden, entfallen.

Wie wollen Sie die Auslas­tung im Theater erhöhen?
Dass die Auslastung rückläufig sei, ist eine Fehlinterpretation. Verglichen wurden nur die Prozentzahlen. Der Auslastung 2006/07 von 83 Prozent liegt ein Platzangebot von 94 Sitzen zugrunde, die heutigen 72 Prozent beziehen sich auf 138 Plätze.

Werden Sie die Schulden des Schauspielhauses abbauen?
Das Haus verfolgt seit 2009 einen Plan, der eine komplette Entschuldung bis 2013 vorsieht. Im Übrigen war das Haus bereis bei meiner Übernahme verschuldet und die Unterfinanzierung bekannt.

Die Personalkosten sind zu hoch, meint das Kontrollamt.
Eigentlich ist das Schaffen von Arbeitsplätzen in diesen Zeiten doch positiv konnotiert, warum nicht im Kulturbereich? Wir haben nur ein fest engagiertes Ensemble und binden Künstler saisonal. 

Soll man Kunst nach kommerziellem Maßstab beurteilen?
In der Debatte über den Kontrollamtsbericht wurde einmal mehr festgestellt, dass bei der Überprüfung von Kunst- und Kulturbetrieben nicht nur wirtschaftliche Parameter bestimmend sein können.

  • Adresse: Porzellangasse 19, 1090 Wien

Fans stürmen Schau über Kunst-Legende

Theaterstars, Tänzerinnen und Intellektuelle – Trude Fleischmann hatte sie alle vor der Linse. Berühmt geworden sind ihre Porträts von Zeitgenossen wie Karl Kraus, Adolf Loos und Albert Einstein. Für Furore sorgten in den 1920er Jahren ihre Bewegungsstudien von nackten Tänzerinnen und Aktmodellen (r.). Heute steht fest: Trude Fleischmann (1895–1990) gehört zu den großen österreichischen Kunstgestalten des 20. Jahrhunderts.

Traum-Karriere in "Männerberuf"
Sie war eine jener selbstbewussten, jungen, jüdischen Fotografinnen, die nach dem Ersten Weltkrieg in Wien eigene Studios eröffneten und in einem traditionellen Männerberuf Karriere machten, weil sie die Zeichen der neuen Zeit verstanden. Ihr Atelier wurde zum Treffpunkt des Wiener kulturellen Lebens – bis 1938 der „Anschluss“ ihrer Karriere vorerst ein plötzliches Ende bereitete. Nach ihrer Vertreibung gelang es ihr, in New York eine zweite berufliche Existenz aufzubauen. Das Wien Museum präsentiert nun, mehr als 20 Jahre nach ihrem Tod, die erste große Überblicksausstellung zu Fleischmanns Wiener Zeit von 1920 bis 1938.  

  • "Trude Fleischmann – Der selbstbewusste Blick" läuft bis 29. Mai, Di.–So.
  • Weitere Infos: www.wienmuseum.at

Zum Saison-Auftakt: Heiteres Doktorspiel

Ein Zahnarzt in den bes­ten Jahren verlobt sich mit seiner jungen Geliebten. Nur: Er hat ihr vorgeschwindelt, er sei bereits verheiratet, und die Verlobte möchte jetzt ihre Vorgängerin kennenlernen. So ist der umtriebige Herr Doktor gezwungen, eine fiktive Ehefrau aufzutreiben. Seine Wahl fällt auf seine Sprechstundenhilfe Stephanie Dickinson – wunderbar gespielt von Dorothea Parton, die zwischen Hoffen und Resignieren schwankt. Denn bisher hat der Zahnarzt nicht gemerkt, wie sehr sie ihn verehrt. Das sorgt freilich für Missverständnisse und Verwirrung …

Mit viel Witz umgesetzt wurde "Die Kaktusblüte" von Regisseur Ludwig Kaschke und Gloria Theater-Hausherr Gerald Pichowetz. In der Rolle des Zahnarztes Dr. Julian Winston stellt Peter Faerber  sein komödiantisches Talent unter Beweis, die zauberhafte Jennifer Newrkla mimt seine jugendliche Geliebte Toni. Des Weiteren sorgen Dagmar Truxa als überspannte Patientin, Rudolf Pfister als deren Gatte sowie Valentin Frantsits als auf seine Chance wartender Nachbar für einen amüsanten Theaterabend.

„Phantastisches“ Museum für Wien

Palais Palffy zeigt berühmte Meisterwerke

Die Maler des Phantastischen Realismus haben am Josefsplatz ein neues Zuhause: Auf zwei Ebenen und 550 Quadratmetern Fläche widmet das Palais Palffy heimischen und internationalen Vertretern der Kunstrichtung viel Platz zur "künstlerischen Entfaltung": Die Ausstellung präsentiert 150 Arbeiten von 120 Künstlern und wird im Februar durch eine Sonderausstellung ergänzt. Der Rundgang durch die Schau beginnt bei den Ursprüngen der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus“, die nach dem Zweiten Weltkrieg Weltruhm erlangte.

Ernst Fuchs als Star des Kunst-Tempels

Ein Name, der in beinahe jedem Abschnitt der Ausstellung vorkommt, ist Ernst Fuchs. Der Künstler, der im Palais Palffy auch ein ­Atelier hat, fertigte ­eigens für das Museum ein Werk an: „­Jesus vor Pilatus“. Fuchs begegnet man aber auch in dem Bereich, der sich dem „Pintorarium“ widmet, das der Künstler gemeinsam mit Friedensreich Hundertwasser und Arnulf Rainer gegründet hat. Ebenfalls vertreten sind heimische Künstler wie ­Maria Lassnig oder Arik Brauer.

Exklusive Aktion für WIENER BEZIRKSBLATT-Leser:

Eintritt um € 7,- statt € 9,-

Mitstimmen bei der Polizisten-Wahl 2011

In sechs Kategorien würdigen die Stadt und ihre Bewohner auch heuer wieder ihre Helden des Alltags – Kandidaten dafür gibt’s wahrlich genug. Verdienten Mitarbeitern der Polizei wird so seit 2009 jährlich für besondere Leistungen und unter Berücksichtigung der individuellen Persönlichkeit der "133er Award" im feierlichen Rahmen der Polizeigala verliehen. Karten für diesen Abend kann man nicht einfach käuflich erwerben, man muss sie sich verdienen. So kannst du exklusiv ­dabei sein!

Unterstütze auch du unsere Polizeihelden!

Das WIENER BEZIRKSBLATT ist heuer offizieller Medienpartner der ­Polizei­gala 2011 und lädt zwei Leser ein, als Jurymitglied mitzubestimmen, wer sich in den Kategorien

  • "Polizist/-in des ­Jahres"
  • "Newcomer/-in des Jahres",
  • "Besondere kriminalpolizeili­che Leistung",
  • "Beson­dere Verdienste auf dem Gebiet der Menschenrechte und des Opferschutzes", 
  • "Besondere ­Verdienste auf dem Gebiet der Prävention" und
  • "Das polizeiliche Lebenswerk"

mit dem Titel schmücken darf. – Und so kannst du dich bewerben:

Schreibe ein Mail an gewinn@wienerbezirksblatt.at, Betreff: "133er Award" und erkläre uns in wenigen Zeilen, warum gerade du in der Jury sitzen möchtest. – Wichtig: Du solltest für die Jurysitzung am 2. Februar um 14 Uhr und natürlich auch bei der Gala am 13. 3. Zeit haben!

Teilnahmeschluss ist der 27.1.2011.

133er award

Opernstar in meinem Bett

Für seine "opera piccola“ sucht Petrus Herberstein Gastgeber, die Opernsänger aus anderen Ländern bei sich zu Hause aufnehmen. Im Gegenzug dürfen diese ihre Gäste in die Oper begleiten, mehr noch: Der Gastgeber darf etwa auch als Beleuchter mitmachen.

Dorotheum: Jagd auf Notizbuch von Falco!

Bis zu 15.000 Euro für verschollen geglaubte Handschrift des Stars 

Den 10. Dezember müssen sich Falco-Fans im Kalender anstreichen, denn am Freitag versteigert das Dorotheum ein A4-Notizbuch des Falken mit "Urtexten“ von Hits wie "Junge Römer“ und "Kann es Liebe sein?“ und persönlichen Gedanken: "Ich liebe Lieder, die irgendwann, wie Zufall beginnen und nie mehr aufhören, wie Schicksal.“ Dieser Satz ist einer von vielen in dem legendären Notizbuch, das als verschwunden galt. Jenes Manuskript von 1983/84 ?– ein persönliches Geschenk Falcos an eine Freundin – versteigert das Dorotheum bei der Autografen-Auktion am 10. Dezember. Rufpreis der Rarität: 15.000 Euro.

Die Entstehung des Notizbuches fällt in die Zeit zwischen der Veröffentlichung von Falcos erstem Album "Einzelhaft“ und dem Erscheinen der zweiten LP "Junge Römer“ – und enthält neben zahlreichen Gedankensplittern, sarkastischen Betrachtungen ("Gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir einen bedeutenden Schritt weiter“), Sprachspielen und Zitaten auch Texte und Textvarianten von auf "Junge Römer“ veröffentlichten Liedern. Mit seinem Hit "Rock me Amadeus“ eroberte Falco 1985 als erster und bisher einziger deutschsprachiger Interpret die US-Charts.

Lesen & lieben in China

Ein Bestseller, der zum ­Lesen verführt. In dem Roman "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ geht es um eine Liebes­geschichte, in der Bücher und das Lesen von Literatur eine große Rolle spielen. Zwei Buben werden während der Kulturrevolution im China der 1970er Jahre zur "Umerziehung“ in ein Bergdorf geschickt. Dort sollen sie in "revolutionäre Bauern“ verwandelt werden. Stattdessen lesen sie verbotene westliche Bücher von Balzac oder Stendhal und buhlen um das Herz der Tochter des Schneiders. Und zwar, indem sie die völlig ungebildete kleine Schneiderin für Literatur begeistern.

Der Autor Dai Sijie hat in seinem zauberhaften Roman seine eigene Lebensgeschichte "geplündert“. Auch er wurde "umerzogen“, weil er als Intellektueller galt. Ganz einfach, weil seine Eltern Ärzte waren. Nach Maos Tod bekam er aber ein Stipendium, um in Paris Film zu studieren. Als dann 1989 in Peking die Panzer über Studenten rollten, beschloss er, in Frankreich zu bleiben. Mit "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ gelang ihm 2001 ein Weltbestseller.

Dai Sijie bei ­Fernwärme Wien

Bürgermeister Michael ­Häupl ist Schirmherr der Aktion "Eine Stadt. Ein Buch.“, einer Initiative des echo medienhauses. Er wird am 18. 11., um 12 Uhr auf der Buch Wien gemeinsam mit Dai ­Sijie die ersten von insgesamt 100.000 Gratis­exemplaren verteilen.
Am 19. 11. wird Dai Sijie um 19.30 Uhr bei Fernwärme Wien, Spittelauer Lände 45, 1090 Wien, aus seinem Buch lesen und auch Exemplare signieren. Vom 15. bis 21. 11. wird im Admiral Kino (Burggasse 119, 1070 Wien) jeweils ab 19.30 Uhr Dai Sijies eigene Verfilmung von "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ gezeigt. Am 20. 11. steht der Autor im Anschluss für Fragen zur Verfügung.

Die Buch Wien geht heuer zum dritten Mal in der Messe Wien über die Bühne. Die größte Buchschau des Landes bringt Stars wie Donna Leon, Ken Follett, Bernhard Schlink oder Ruth Klüger. Paul Nizon wird den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur bekommen, Falter-Chef Armin Thurnher den Toleranzpreis des Buchhandels. (hs)

Eine Stadt ein Buch

Ab 18. November kannst du ein Exemplar von Dai Sijies Roman "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ hier gratis bekommen: Buch Wien, Messe, Büchereien Wien, Buchhandlungen, Fernwärme Wien, Volkshochschulen. Insgesamt werden 100.000 Bücher gedruckt und verschenkt. Den Startschuss gibt Bgm. Häupl am 18. November um 12 Uhr auf der Buch Wien. Alle Infos: www.einestadteinbuch.at oder www.facebook.com/eineSTADTeinBUCH

Info Buch Wien 2010

Die Lesefestwoche startet bereits am 15. November. Gelesen wird an mehreren Orten in Wien. Die Messe Buch Wien selbst findet ab 18. November in der Halle D der Messe Wien statt. Der Eintrittspreis beträgt sieben Euro. Kinder bis 14 Jahre besuchen die Messe bei freiem Eintritt, ein Ticket für Senioren, Studenten und Schüler kostet 4,50 Euro, in der Schülergruppe 2,50 Euro. Der Lese(s)pass – ausgegeben vom Buchhandel – lädt bei einem Buchkauf zum ermäßigten Eintrittspreis von 4,50 Euro auf die Messe ein.
www.buchwien.at

Bluesrock im Böhmischen Prater-Tivoli Center

Jam TraX gilt als die Power-Blues-Band Kärntens.
Die vier Musiker sind dem Blues und Rock´n´Roll mit Leib
und Seele verfallen. Das Publikum mit ehrlichem Feeling
zu begeistern ist das erste Gebot dieser Band.
Gegründet wurde die Band bereits 1999 – seit 2005
musiziert Jam TraX zu viert in folgender Besetzung:
Achim Seebacher (E-Gitarre), Erhard Fian (Lead-Gesang
und Akkustik-Gitarre, Tom Prigger (Schlagzeug) und
Sieghard Hatberger (Bass, Gesang) und geben Live-Auftritte bei Clubkonzerten,
Blues- und Rockfestivals und Support-Gigs u.a. für Rockgrößen wie „Nazareth“
oder „The Animals“.
2009 wurde ihre dritte CD mit dem Titel „Homesick“ veröffentlicht und im legendären
„Bluesiana“ erstmals präsentiert. Noch mehr Infos und Hörproben
auf www.jam-trax.com
Unkostenbeitrag. € 15,– inkl. Buffet
Einlass: 18 Uhr
Beginn: 20 Uhr

  • Adresse: Laaer Wald 30c, 1100 Wien

Jerry Cotton im Café Hummel

"Der 100.000 Dollar Koffer“, "Der lange Weg der Rache“ oder "Tote leben länger“ sind nur ein paar griffige Titel der im Bastei Verlag erschienenen Heftromane rund um den New Yorker FBI Agenten Jerry Cotton. Seit Beginn seiner Karriere 1954 löste der international erfolgreichste Krimi-Held bis heute nicht weniger als 2.800 Fälle – in einer Gesamtauflage von unglaublichen 850 Millionen Exemplaren!

Jerry Cotton Special am 28.9. im Café Hummel

Jetzt widmet das WIENER BEZIRKSBLATT dem smarten Romanhelden im Rahmen der Kriminacht am 28.9. einen eigenen Abend: TV-Liebling und Jerry Cotton-Fan Peter Rapp wird Auszüge aus einem Jerry Cotton-Roman zum Besten geben. Im Anschluss an die Lesung wird die Verfilmung "Jerry Cotton – Schüsse aus dem Geigenkasten“ aus dem Jahr 1965 gezeigt. Für alle Besucher gibt’s zudem noch eine Überraschung im Heftformat zum Mitnehmen!

6x zu gewinnen: das Buch "G-man Jerry Cotton"!

G-man Jerry Cotton

Zur Einstimmung auf das Jerry Cotton-Special verlosen wir 6 x das Buch "G-man Jerry Cotton“ von Martin Compart (Lübbe) – Email an gewinn@wienerbezirksblatt.at, Betreff: Jerry Cotton! Teilnahmeschluss: 24.9.2010 (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, es gelten die AGB, insbesondere 3.10)


WAS:
Jerry Cotton-Special
WANN: 28. 9., 19.30 Uhr
WO: 8., Café Hummel, Josefstädter Straße 66, 1080 Wien,
keine Reservierung, Eintritt frei!

Mehr Infos zur Kriminacht

Alle Jahre wieder … Neustifter Kirtag!

Das Motto für den Kirtag lautet auch heuer wieder: "Komm' trachtig in Dirndl
oder Lederhose!" Den Ehrenschutz für die Veranstaltung übernimmt Bürgermeister Michael Häupl.

Die Wettervorhersage für Neustift am Wochenende.

Achtung: Die Buslinie 35A wird wegen Neustifter Kirtag kurzgeführt!
Von Freitag, 20. August 2010, ab etwa 7 Uhr, bis Montag, 23. August  2010, Betriebsschluss, wird die Linie 35A nur zwischen Spittelau und der Haltestelle Agnesgasse unterwegs.

Neustifter-Kirtag 2010 – das Programm:

  • Freitag, 20. August 2010:
    • 17.30 Uhr: Treffpunkt S'Pfiff, 19., Rathstraße 4
    • 18 Uhr: Eröffnung Zeiler am Hauerweg, 19., Rathstraße 31
      Anschließend traditioneller Umzug mit der Hauerkrone durch den Ort
    • ca.23 Uhr: Einzug Schiefer Giebel, 19., Rathstraße 30
  • Samstag, 21. August 2010:
    • 15 Uhr: Treffpunkt Weinhof Zimmermann, 19., Mitterwurzergasse 20
    • 16.30 Uhr: Traditioneller Umzug mit der Hauerkrone durch den Ort
    • ca. 23 Uhr: Einzug der Hauerkrone in Eischer's Kronenstüberl
  • Sonntag, 22. August 2010:
    • 10 Uhr: Feldmesse Friseurmüller, 19., Hameaustraße 30-32
      Anschließend Hiatabaum aufstellen, Fuhrgassl Huber, 19., Neustift am Walde 68
    • 15 Uhr: Umzug mit der Hauerkrone
    • ca. 22 Uhr: Einzug Fuhrgassl Huber, 19., Neustift am Walde 68
  • Montag, 28. August 2010:
    • 16 Uhr: Treffpunkt Zeiler am Hauerweg, 19., Rathstraße 31
      Anschließend traditioneller Umzug mit der Hauerkrone durch den Ort
    • ca. 24 Uhr: Abschlusseinzug, Buschenschank Wolff, 19., Rathstraße 44-46

Weinbauverein Neustift am Walde und Salmannsdorf

  • Adresse: Rathstraße -, 1190 Wien

Gewinne einen „I love Vienna“-Enzi!

Lieblingsplatz in Wien posten – und Enzi gewinnen!
Poste einfach auf der „I love Vienna“-Facebook-Fanseite www.facebook.com/ichliebewien deinen Lieblingsplatz in Wien! Aus
allen eingelangten Postings wird nach dem Zufallsprinzip der Gewinner
gezogen und am Mittwoch, 14. August 2010 verständigt.

Einzige Bedingung:
Der Enzi wird bis spätestens Donnerstag, 12. August und nur im Raum Wien
geliefert! Sollte der Gewinner bis zu diesem Zeitpunkt den Enzi nicht
empfangen können, wird der nächste Gewinner gezogen. 

Der Enzi – ein schönes Stück Wien

Bekannt ist das bunte Monstrum als Bodycatcher aus dem Museumsquartier.
Er ist 3 Meter lang, 1,25 Meter tief, 1 Meter hoch und verweilt
vorzugsweise auf öffentlichen Plätzen, in Gärten oder auf Terrassen.
Unsere Designer Pilar Hirschmann und Stefan Joham haben den Enzi für I love Vienna verschönert. 

I love Vienna

Mit der Aktion „I love Vienna“ setzen WienerInnen ein individuelles
Zeichen für die Bundeshauptstadt, die zum zweiten Mal für die weltweit
höchste Lebensqualität ausgezeichnet wurde. Auf Initiative des Echo
Medienhauses können die Wienerinnen und Wiener diesen Sommer mit „I love
Vienna“ ein persönliches Zeichen für ihre Stadt und ein friedliches
Miteinander setzen. Das Ziel der Initiative „I love Vienna“ des Wiener
Bezirksblattes und seiner Partner ist, der Stadt die längste
Liebeserklärung der Welt zu widmen. Kernstück der Aktion ist das
Internet-Portal http://www.ilovevie.at , auf dem derzeit mit einzelnen Videobotschaften die längste Liebeserklärung der Welt entsteht.

Hier geht's zur „I love Vienna“-Fanseite auf Facebook: www.facebook.com/ichliebewien

Enzi Eckdaten

Material: Hartschaummöbelelemet für den Outdoor Bereich

Maße: 3 Meter lang, 1,25 Meter tief, 1 Meter hoch
Gewicht (kg): ca. 70

Herkunftsort: Museumsquartier.

  • Adresse: Schottenfeldgasse 24, 1070 Wien