15 Jahre Engagement für Menschen in Nepal aus Hernals! 

©Schedl_OSGS

Die entlegenen Bergdörfer des Himalaya haben oft nicht einmal einen Straßenanschluss, Strom wurde vor 15 Jahren noch über Autobatterien in die Dörfer gebracht. Auch die medizinische Versorgung und das Bildungsangebot waren und sind oft unzureichend.  

Anzeige

Im Jahr 2007 gründete eine kleine Gruppe aus Wien den Verein PHASE Austria (www.phaseaustria.org), um hier abzuhelfen und Projekte in abgelegenen Gemeinden in Nepal zu unterstützen. Nach anfänglich kleinen Projekten wie der Unterstützung des Baus einer erdbebensicheren Schule, der Unterstützung von Gesundheitsposten oder von Frauenalphabetisierung, von denen einige auch von der Stadt Wien gefördert wurden, kam 2015 die erste große Herausforderung mit den katastrophalen Erdbeben im April und Mai, von denen die Projektgebiete von PHASE Austria extrem betroffen waren. Plötzlich war es nicht mehr Entwicklungszusammenarbeit, sondern Katastrophenhilfe, mit der wir uns beschäftigen mussten.  

Seit damals ging es in großen Schritten voran: 2017 erhielt PHASE Austria für die Mutter-Kind-Gesundheitsprojekte den renommierten Else Kröner-Fresenius-Preis für medizinische Entwicklungszusammenarbeit, seit 2019 werden Projekte des Vereins auch von der Austrian Development Agency (ADA) gefördert.  

Seit der Gründung konnte PHASE Austria so zehntausenden von Menschen den Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung und ausreichender Ernährung sichern – und all das mit rein ehrenamtlichem Engagement!