Wien: Beratungsstelle für Wiener Clubs bleibt

(c) Pixabay

Wiener Clubs. Die Clubs des Landes haben nun schon seit über einem Jahr aufgrund der COVID-19 Pandemie geschlossen. Um die Clubs weiterhin zu unterstützen, bleibt das derzeitige Beratungsangebot erhalten.

Die Wiener Clubszene ist von der anhaltenden Corona-Krise stark betroffen. Um das vielfältige Nachtleben der Stadt und die Wiener Clubs weiter zu unterstützen, wird das Beratungsangebot für die Wiener Clubszene bis zum Start der Vienna Club Commission weiterhin bestehen. „Die von der Corona-Pandemie schwer getroffene Wiener Clubkultur kann sich unserer Unterstützung sicher sein“, bekräftigt die Kulturstadträtin. „Gerade jetzt ist eine gute Vertretung der Szene wichtig. Mit der Vienna Club Commission wird die Vernetzung der Veranstalterinnen und Veranstalter gefördert.“

Wiener Clubs bekommen Servicestelle

Die Stadt Wien wird bis zum Start der Vienna Club Commission (VCC) das bisherige Pilotprojekt mit 90.000 Euro weiterfinanzieren. Das Projekt wird dabei seit Beginn des Jahres 2020 vom MICA – MUSIC Information Center AUSTRIA – betreut. Damit ist die Fortsetzung bis Ende Oktober 2021 gesichert.

Die Vienna Club Commission (VCC) soll dabei eine wichtige Servicestelle für die Wiener Clubkultur werden. Eine Ausschreibung zur langfristigen Etablierung dieser Stelle für die Wiener Clubkultur wird folgen.

Vom Erfolg der künftigen Vienna Club Commission zeigt sich auch NEOS Clubkultur-Sprecher Markus Ornig überzeugt: „Die Ergebnisse des Pilotprojekts zeigen ganz klar, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt und dass die krisenbedingten Beratungen für Clubs- und Veranstalter gerade jetzt, in Zeiten der Planungsunsicherheit extrem wichtig sind. Die neue VCC soll als Vermittlerin zwischen Clubs, VeranstalterInnen, Politik und Verwaltung fungieren und hat sich ein besseres Miteinander im Wiener Nachtleben zum Ziel gesetzt.“