Wohnpark Alterlaa wird zum Star eines Films

Regisseurin Bianca Gleissinger begibt sich in ihrem neuen Film zurück an den Ort ihrer Kindheit in Liesing und spürt mit viel Humor den jungen und alten Bewohnern nach. Kinostart von “27 STOREYS – Alterlaa Forever” ist am 2. Juni.

Anzeige

Der Wohnpark Alterlaa ist eine Stadt mitten in der Stadt. Rund 10.000 Menschen leben hier auf 27 Stockwerken. Eine davon war einmal die Regisseurin Bianca Gleissinger. Nun at sie sich filmisch zurück auf den Weg an den Ort gemacht, an dem sie ihre Kindheit verbracht hat. Mit viel Humor und Selbstironie spürt sie den jungen und alten Bewohnern dieses Biotops in ihrem Film “27 STOREYS – Alterlaa Forever” nach. 

Interessante Einblicke

In bewegten, wie bewegenden Bildern macht sich Gleissinger auf die Suche nach den jetzigen Bewohnern, deren Lebensentwürfen und ihrem Alltag. Diese führt sie zum Bürgermeister Alterlaas, der seit 30 Jahren wiedergewählt wird, oder zu einem Museum, das dem Schlagersänger Freddy Quinn gewidmet ist. Hinter den Türen der 30 Clubräume im Keller trifft sie die alten Bastler vom Modellbauklub, oder begegnet Pensionisten im Bridge-Verein.

Bei alledem kommt Gleissinger selbst als Figur vor. Selbstironisch bringt sie sich vor und hinter der Kamera ein und zeigt sich genauso wie ihre Protagonisten: ganz schonungslos ehrlich. Sie kommentiert ihre Erinnerungen oder das Entdeckte und legt dabei ihre Arbeitsweise humorvoll dar. Wer in den Mikrokosmos eintauchen will: „27 STOREYS – Alterlaa Forever“ kommt ab 2. Juni in die Kinos.