Die Stadt ist weiblich: Starke Frauen, starke Kunst

(C) zVg: Die Ausstellung Female Faces#2 beschäftigt sich berühmten Frauen, nach denen Straßen und Plätze in der Seestadt benannt sind.
(C) zVg: Die Ausstellung Female Faces#2 beschäftigt sich berühmten Frauen, nach denen Straßen und Plätze in der Seestadt benannt sind.

Straßennamen erzählen Geschichte und spiegeln Vergangenheit als auch Gegenwart wider. Die Benennung nach historischen Persönlichkeiten unterliegt einem stetigen Wertewandel.

Inspiriert von der Seestadt und den dort verewigten Frauen, entstand eine beeindruckende Frauen-Ausstellung, die nun die Stadt erobert. „Female Faces #2 – Die Stadt ist weiblich“ ist ab sofort im Frauenzentrum ega zu sehen.

Kreative Hommage

Die Ausstellung vereint 40 talentierte Künstlerinnen und Künstlern, die sich intensiv mit den Frauen auseinandergesetzt haben, nach denen Straßen in der Seestadt benannt sind. Form, Stilistik und Umsetzung blieben dabei frei wählbar. Gerti Hopf und Barbara Mithlinger, kleine galerie, kuratierten die bunte und diverse Schau.

Hintergrund ist das historisch gewachsene Ungleichgewicht bei der Benennung von Straßennamen. Erst im 19. Jahrhundert wurde mit der Maria-Theresia-Straße die erste Verkehrsfläche nach einer Frau benannt. Nur sieben Prozent aller Straßennamen sind weiblich.

Von der Seestadt in die Stadt

Als die VHS Kulturgarage in Aspern im Februar 2022 eröffnete, fand die erste Ausstellung mit 4 Künstlerinnen und Künstlern, unter dem Titel Female Faces statt. Die Schau zog wurde zum Erfolg, eine Nachfolgeausstellung mit neuem Konzept wurde im Dezember 2022 mit insgesamt 40 Künstlerinnen und Künstlern eröffnet. Nun zog es „Femal Faces“ von der Seestadt in das Zentrum der Stadt.

Am 4. Mai fand die Vernissage von „Female Faces #2 – Die Stadt ist weiblich“ im ega.frauen im zentrum statt und ist noch bis einschließlich 14. Juni 2023 dort zu besichtigen.

Mehr Informationen: ega.or.at/