Döbling: Als die Turmfalken das Nest verließen

(C) Wiener Wohnen

In den Türmen des altehrwürdigen Karl-Marx-Hof haben Turmfalken gebrütet – das WIENER BEZIRKSBLATT berichtete. Via Livestream konnte man das Brutgeschehen mitverfolgen. Doch leider wurden die Vögel seit Tagen nicht mehr im Nest gesehen. Wie Wiener Wohnen in einer Aussendung bekannt gab, haben die Vögel ihre Brut aufgegeben.

Heißer Juni macht Turmfalken zu schaffen

Am Wochenende konnten Ornitologen und Interessierte das Weibchen beim brüten und bewachen der Eier noch beobachten. Nachdem Sie das Nest verlassen hat, ist das Falkenweibchen nicht mehr zurückgekehrt.

„In der Natur kommt es leider immer wieder vor, dass die Brut aufgegeben wird und somit kein Nachwuchs aus den Eiern schlüpft“, sagt Ferdinand Schmeller, Turmfalkenexperte der Stadt Wien. Die Gründe dazu sind vielfältig, so der Falkenexperte – eventuell ist dem Männchen etwas zugestoßen oder das Nahrungsangebot aufgrund des heißen Junis war zu gering.

Denn die starken Temperaturunterschiede der letzten Monate machen nicht nur dem Menschen zu schaffen. Auf dem kalten, verregneten Mai folgte eine sehr heißer Juni. Das nimmt auch die Turmfalken in Wien, aber auch andere Vogelarten ,wie den Mauersegler, mit. Viele Brutplätze sind in der Stadt nicht besetzt.

Hoffen auf bessere Zeiten

Für alle Vogelfreunde und Ornitologen findet der Turmfalkenexperte Schmeller jedoch aufmunternde Worte, denn auf schlechte Jahre folgen in der Regel bessere: „Wir müssen uns also hoffentlich nur ein Jahr gedulden, bis wir die Brut und Aufzucht der Jungen und deren erste Flugübungen miterleben dürfen.“