Gerhard Zatlokal geht mit Jahresende

©Jobst

Aus gesundheitlichen Gründen wird sich der Langzeitvorsteher nach fast 15 Jahren in den verdienten Ruhestand verabschieden. Eine erste Bilanz.

Anzeige

Am 21. Jänner 2023 wird der gelernte Elektroinstallateur und bodenständige ­Politiker 63 Jahre alt. Dann schon im Ruhestand, wie er dem WIENER BEZIRKSBLATT ­exklusiv mitteilte: „Ich werde spätestens Ende des Jahres aufhören.“ Dann war er fast genau 15 Jahre
die Nummer eins von ­Rudolfsheim-Fünfhaus.  

GESUNDHEITSGRÜNDE
Spekuliert wurde bezirks­intern schon länger darüber. Aber am Ende ist Gerhard Zatlokal der Einzige, der ­darüber entscheidet. Seine Beweggründe sind dabei rein ­gesundheitlicher Natur:
Wenn man merkt, dass man nicht mehr die notwendigen 120 Prozent leisten kann, dann muss man dem Bezirk zuliebe ­reagieren. Vor dem Sommer bin ich sechs ­Wochen auf Rehabilitation. Sollte das erfolgreich sein, trete ich mit 31. Dezember 2022 zurück. Wenn nicht, dann schon ­früher“, so dazu ­Gerhard Zatlokal. 

WER FOLGEN KÖNNTE
Damit ist natürlich die Nachfolgediskussion vom Gürtel bis zum Auer-Welsbach-Park eröffnet. Wer der zehnte Vorsteher des Bezirks genau sein wird, muss SPÖ-­intern erst beschlossen werden. Immer wieder war vom jetzigen Vorsitzenden der Verkehrskom­mission Dietmar Baurecht (49) die Rede. Doch fix ist noch nichts.

Gerhard Zatlokal wird als der am drittlängsten dienende Vorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus in die Annalen eingehen – vor ihm rangieren nur Heinrich Hajek sowie Maxi­milian Eder (mit jeweils fast 17 Jahren). Der Noch-Vor­steher wurde dreimal im Amt wiedergewählt.

GROSSE VERDIENSTE
Über die Bezirks- und Stadtgrenzen hinaus bekannt wurde Zatlokal mit dem Gürtelpool 2020. Doch das wäre zu kurz gegriffen: Er hat den Bezirk über all die Jahre jünger, moderner und grüner gemacht. Und, so ­betonte er bei der Zehn-Jahres-Feier im Jänner 2019: „Ich habe die Straßenprostitution beendet, ein wirklicher Meilenstein. Und alles andere als einfach.“ Damals mit 120 Prozent Einsatz. 

©Diesner