Impfbus: Impfen ohne Anmeldung direkt vor Ort

(C) Wiener Linien / Helmer Manfred

Die Rechnung an sich ist eine leichte: je mehr Menschen sich mit der COVID-19-Schutzimpfung impfen lassen, desto schneller verliert das Virus seinen Schrecken und die COVID-19-Pandemie kann endlich Geschichte sein.Damit noch mehr Menschen in Wien das Angebot der kostenlosen COVID-19-Impfung wahrnimmt, hat die Stadt schon ein breites und niederschwelliges Angebot geschaffen: Von Impfbooten, über Impfparties bis hin zu Impfboxen – das Vakzin kann schnell, einfach und ohne Anmeldung empfangen werden.

Impfen ohne Anmeldung im Impfbus

Ab 04. August wird die Impfpalette nochmals erweitert: zwei Impfbusse fahren durch die Stadt und weden an stark frequentierte Orten Station machen. In den Bussen, die von den Wiener Linien zur Verfügung gestellt wurden, können alle Wienerinnen und Wiener kostenlos, unbürokratisch und schnell ohne Termin direkt vor Ort den Impfstoff erhalten. Lediglich ein Personalausweis bzw. E-Card sind mitzubringen. Der Tourplan der Busse wird ständig aktualisiert und ist unter https://coronavirus.wien.gv.at/impfen-ohne-termin/ abrufbar.

Johnson & Johnson und Biontech/Pfizer

Personen über 18 Jahre werden mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft. Bei dem Vakzin von Johnson & Johnson ist mit einer Injektion nach 22 Tagen ein voller Impfschutz vorhanden. All jene zwischen 12 und 18 Jahren erhalten das Vakzin von Biontech/Pfizer. Hierbei werden zwei Teilimpfungen benötigt, der Zweitstich wird im Austria Center Vienna geimpft.

Impfen vor der Haustüre

Mit den Impfbussen möchte die Stadt die Strategie, mit den Impfungen zu den Menschen direkt zu kommen, weiterverfolgen. Bis in den September hinein werden neben stark frequentierten Plätzen auch Jugendzentren angefahren. Damit soll in jenen Gruppen, die noch eine niedrigere Impfquote aufweisen, den Grad der Immunisierung gegen Covid-19 erhöht werden. Die Impfbusse werden sieben Tage in der Woche unterwegs sein und von Montag bis Freitag zwischen 8 und 21 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 21 Uhr Impfungen anbieten. Pro Stunde und Bus können 16 Personen geimpft werden – pro Tag sind das zwischen 400 und 450 Menschen.

Gemeinsamer Apell der Rathausparteien

(C) PID/Christian Fürthner, v.l.: Gemeinderätin Dolores Bakos (NEOS), Gemeinderat Harald Zierfuß (ÖVP), Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr, Gemeinderätin Julia Malle (Grüne), Gemeinderätin Marina Hanke (SPÖ)

Unter dem #jugendimpft wollen Wiener Gemeinderäte parteiübergreifend gemeinsam mit Vizebürgermeister und Jugendstadtrat Christoph Wiederkehr insbesondere junge Menschen zum Impfen motivieren. Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr: „Junge Menschen mussten aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten Monaten auf vieles verzichten. Das war nicht leicht und hat bei vielen auch Spuren hinterlassen. Doch leider ist die Pandemie noch nicht vorbei und der einzige Weg, um sie wirklich aufzuhalten, ist die Impfung! Daher mein direkter Appell insbesondere an Jugendliche: Nutzt die Impfangebote der Stadt Wien und lasst euch impfen!“

Die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte der Rathausparteien richten sich parteiübergreifend gemeinsam an die Wiener Jugend und ruft zur breiten Impfbeteiligung auf. Für die Parteien möchten Marina Hanke (SPÖ), Dolores Bakos (NEOS), Harald Zierfuß (ÖVP) und Julia Malle (Grüne) besonders Jugendliche zum Impfen animieren.